Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entlassungen haben keinen Einfluss auf Erfolg

10.03.2011
Aktuelle Studie an der WWU zum Trainerkarussell in der Bundesliga

In diesen Tagen dreht sich das Trainerkarussell der Fußball-Bundesliga besonders schnell: Drei Spitzenclubs - der Hamburger SV, die Münchner Bayern und der FC Schalke 04 - werden ihre Trainer zum Ende der Saison wechseln.

Aber sind Trainerwechsel tatsächlich hilfreich für die Leistungen der jeweiligen Mannschaft? Wissenschaftler der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sagen Nein. In einer aktuellen Studie kommen zwei Arbeitsgruppen aus der Sportpsychologie und der Physikalischen Chemie zu dem Schluss, dass Trainerentlassungen keinen Einfluss auf die nachfolgenden Ergebnisse haben.

Die Entscheidung der Bayern, auf eine sofortige Entlassung Louis van Gaals zu verzichten, halten die münsterschen Wissenschaftler für sinnvoll. Denn egal, ob die Bayern das nächste Spiel gewinnen oder verlieren: Bei einem Trainerwechsel wäre es, statistisch gesehen, genauso gekommen.

Der Physiker Prof. Dr. Andreas Heuer hat in den vergangenen Jahren den Ausgang von Meisterschaften im Vereinsfußball und von Weltmeisterschaften mithilfe von Computersimulationen vorausgesagt. Er und Prof. Dr. Bernd Strauß (Sportpsychologie) - die Leiter der interdisziplinären Untersuchung - stellen den Sinn der zahlreichen Trainerentlassungen in der Bundesliga in Frage. Demnach dienen Trainerentlassungen meist nur "der Beruhigung der aufgeregten Öffentlichkeit". Zudem komme es weniger darauf an, welcher Trainer in einem Verein tätig ist, sondern darauf, welche Maßnahmen sie durchsetzen können (zum Beispiel Spielereinkäufe).

Für die Studie analysierten die Wissenschaftler Trainerentlassungen während der Saison in jeder der 46 Spielzeiten seit dem Beginn der Fußballbundesliga 1963 bis zur Saison 2008/09. Besonderes Interesse galt aus statistischen Gründen zunächst jenen 154 Entlassungen (von insgesamt 361), bei denen die Trainer mindestens zehn Spiele vor ihrer Entlassung den Trainerposten übernommen hatten und der neue Coach noch mindestens zehn Spiele für die Mannschaft tätig war. Auch über die Motivation einer Trainerentlassung bringt die Studie neue Erkenntnisse. Oft führen zwei besonders erfolglose Spiele zu einer Entlassung. Typischerweise sind zum Zeitpunkt des Trainerwechsels sechs Punkte weniger auf der Habenseite als erwartet.

Die Arbeitsgruppen untersuchten erstmals auch die Folgen von vorher geplanten Trainerwechseln in der Sommerpause für die Ergebnisse eines Teams. Der Beitrag des neuen Trainers zum Spielerfolg in der folgenden Saison ist dabei recht bescheiden (kleiner als 15 Prozent). Trainerwechsel, ob in oder zwischen den Saisons, folgen eher der Logik des Würfelspiels: Glück oder Pech. Effekte auf die nachfolgenden Ergebnisse des Teams lassen sich nicht nachweisen. Dies lässt sich auch damit erklären, dass die Trainer in der Fußballbundesliga in der Regel eine ähnlich hohe Qualität aufweisen und es unerheblich ist, welcher Trainer einen bestimmten Club trainiert.

Für die beiden Arbeitsgruppen um Andreas Heuer und Bernd Strauß ist die Studie, die demnächst in der renommierten nordamerikanischen Wissenschaftszeitschrift PLoS ONE erscheint, der Startpunkt zu einem gemeinsamen Forschungsprogramm, in dem es um die Physik sozialer Systeme geht.

Pressestelle der Universität Münster
Hanna Dieckmann
Schlossplatz 2, 48149 Münster
hanna.dieckmann@uni-muenster.de
+49 251 83-21414

Hanna Dieckmann | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie