Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entlassungen haben keinen Einfluss auf Erfolg

10.03.2011
Aktuelle Studie an der WWU zum Trainerkarussell in der Bundesliga

In diesen Tagen dreht sich das Trainerkarussell der Fußball-Bundesliga besonders schnell: Drei Spitzenclubs - der Hamburger SV, die Münchner Bayern und der FC Schalke 04 - werden ihre Trainer zum Ende der Saison wechseln.

Aber sind Trainerwechsel tatsächlich hilfreich für die Leistungen der jeweiligen Mannschaft? Wissenschaftler der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sagen Nein. In einer aktuellen Studie kommen zwei Arbeitsgruppen aus der Sportpsychologie und der Physikalischen Chemie zu dem Schluss, dass Trainerentlassungen keinen Einfluss auf die nachfolgenden Ergebnisse haben.

Die Entscheidung der Bayern, auf eine sofortige Entlassung Louis van Gaals zu verzichten, halten die münsterschen Wissenschaftler für sinnvoll. Denn egal, ob die Bayern das nächste Spiel gewinnen oder verlieren: Bei einem Trainerwechsel wäre es, statistisch gesehen, genauso gekommen.

Der Physiker Prof. Dr. Andreas Heuer hat in den vergangenen Jahren den Ausgang von Meisterschaften im Vereinsfußball und von Weltmeisterschaften mithilfe von Computersimulationen vorausgesagt. Er und Prof. Dr. Bernd Strauß (Sportpsychologie) - die Leiter der interdisziplinären Untersuchung - stellen den Sinn der zahlreichen Trainerentlassungen in der Bundesliga in Frage. Demnach dienen Trainerentlassungen meist nur "der Beruhigung der aufgeregten Öffentlichkeit". Zudem komme es weniger darauf an, welcher Trainer in einem Verein tätig ist, sondern darauf, welche Maßnahmen sie durchsetzen können (zum Beispiel Spielereinkäufe).

Für die Studie analysierten die Wissenschaftler Trainerentlassungen während der Saison in jeder der 46 Spielzeiten seit dem Beginn der Fußballbundesliga 1963 bis zur Saison 2008/09. Besonderes Interesse galt aus statistischen Gründen zunächst jenen 154 Entlassungen (von insgesamt 361), bei denen die Trainer mindestens zehn Spiele vor ihrer Entlassung den Trainerposten übernommen hatten und der neue Coach noch mindestens zehn Spiele für die Mannschaft tätig war. Auch über die Motivation einer Trainerentlassung bringt die Studie neue Erkenntnisse. Oft führen zwei besonders erfolglose Spiele zu einer Entlassung. Typischerweise sind zum Zeitpunkt des Trainerwechsels sechs Punkte weniger auf der Habenseite als erwartet.

Die Arbeitsgruppen untersuchten erstmals auch die Folgen von vorher geplanten Trainerwechseln in der Sommerpause für die Ergebnisse eines Teams. Der Beitrag des neuen Trainers zum Spielerfolg in der folgenden Saison ist dabei recht bescheiden (kleiner als 15 Prozent). Trainerwechsel, ob in oder zwischen den Saisons, folgen eher der Logik des Würfelspiels: Glück oder Pech. Effekte auf die nachfolgenden Ergebnisse des Teams lassen sich nicht nachweisen. Dies lässt sich auch damit erklären, dass die Trainer in der Fußballbundesliga in der Regel eine ähnlich hohe Qualität aufweisen und es unerheblich ist, welcher Trainer einen bestimmten Club trainiert.

Für die beiden Arbeitsgruppen um Andreas Heuer und Bernd Strauß ist die Studie, die demnächst in der renommierten nordamerikanischen Wissenschaftszeitschrift PLoS ONE erscheint, der Startpunkt zu einem gemeinsamen Forschungsprogramm, in dem es um die Physik sozialer Systeme geht.

Pressestelle der Universität Münster
Hanna Dieckmann
Schlossplatz 2, 48149 Münster
hanna.dieckmann@uni-muenster.de
+49 251 83-21414

Hanna Dieckmann | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE