Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Mobility - Chancen und Risiken für den deutschen Maschinen- und Anlagenbau

09.05.2011
Ausbau der Elektromobilität stellt Maschinenbaubranche vor neue Geschäftsperspektive und vor große Herausforderungen
- Gemeinsame Studie von VDMA und der Strategieberatung Roland Berger zeigt, dass durch neue Produktionsanlagen für Batteriezellen bis 2020 ein Geschäftspotenzial von 4,8 Milliarden Euro für den Maschinenbau entstehen wird

- Bis 2025 werden elektrische und Hybrid-Fahrzeuge einen weltweiten Marktanteil von rund 40 Prozent der Neuzulassungen erreichen

- Die Automobilbranche ist einer der Hauptabnehmer des deutschen
Maschinenbaus und wird in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen
- Der Maschinenbau wird erheblich dazu beitragen, Fertigungstechnologien für Elektromotoren und Batterien zu optimieren, um Kosten zu senken und hohe Qualitätsstandards zu erreichen

- Batterieproduktion wird auch in Europa und den USA angesiedelt

- Neues Produkt- und Technologieportfolio sowie Kooperationen und Allianzen werden im Maschinenbaubereich entstehen

Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau wird in den kommenden Jahren vom Ausbau der Elektromobilität stark profitieren. Denn durch die Einführung von Fahrzeugen mit elektrischem Antriebsstrang sind auch jene Kompetenzen des Maschinenbaus gefragt, die bislang nur selten in der Automobilproduktion genutzt wurden. Denn kostensenkende Produktionstechnik wird dringend gebraucht. Daraus ergeben sich attraktive Marktchancen für Anlagen- und Maschinenbauer. Durch neue Produktionsanlagen für Elektrobatterien wird sich bis 2020 ein Geschäftspotenzial von 4,8 Milliarden Euro ergeben. Andererseits steht die Branche vor der großen Herausforderung, ein neues Produkt- und Technologieportfolio entwickeln zu müssen. Kooperationen und Allianzen unter Maschinenbauern werden notwendig sein, um Gesamtsysteme aus einer Hand zu bieten und sich wichtige Wettbewerbsvorteile zu sichern. Das sind die Kernergebnisse der gemeinsamen Studie von VDMA und der Strategieberatung Roland Berger über "E-Mobility - Chancen und Risiken für den deutschen Maschinen- und Anlagenbau".

"Die Automobilindustrie steht vor einem großen Wandel", erläutert Ralf Kalmbach, Partner und Mitglied der weltweiten Geschäftsführung bei Roland Berger. "Die Notwendigkeit, CO2-Emissionen zu reduzieren, wird in den kommenden Jahren zu einem rasanten Anstieg der Elektromobilität auf den weltweiten Märkten führen. Das bedeutet eine große Umstellung - nicht nur für die Automotive-Branche, sondern auch für den Maschinen- und Anlagenbau." VDMA-Präsident Dr. Thomas Lindner: "Wir sind mit unserer Produktionstechnik diejenige Branche, auf die es dabei wesentlich ankommt. Auch die Mobilität der Zukunft muss produziert werden."

Die Automobilproduktion - wichtige Wachstumschance für den deutschen Maschinen- und Anlagenbau

Für die deutsche Maschinenbaubranche spielt der Automobilbau schon jetzt eine wichtige Rolle. So wurden im Jahr 2010 rund 14 Milliarden Euro direkt im Automotive-Bereich umgesetzt. Zusätzlich existieren indirekte Beziehungen: Maschinen und Anlagen werden oft in vorgelagerte Wertschöpfungsstufen der Automobilbranche geliefert. Die Bedeutung des Maschinen- und Anlagenbaus wird vermutlich weiter zunehmen: Wurden im vergangenen Jahr rund 72 Millionen Autos weltweit verkauft, so werden es im Jahr 2020 voraussichtlich 100 Millionen sein.

Vor allem die Automobilnachfrage in den BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China) zeigt sehr hohe Wachstumsraten. "Dabei gehen wir davon aus, dass im Jahr 2025 rund 40 Prozent der neu zugelassenen Fahrzeuge einen Hybrid- oder vollelektrischen Antrieb haben werden. An dieser Entwicklung arbeiten die Automobilhersteller gerade sehr intensiv", so Berger-Experte Kalmbach. Für den deutschen Maschinen- und Anlagenbau bedeutet dies ein zusätzliches Geschäftspotenzial von 4,8 Milliarden Euro bis zum Jahr 2020 durch neue Anlagen für die Produktion von Batteriezellen.

Neue Produktionstechnologien sind gefragt

"Mit einem Substitutionseffekt ist mittelfristig nicht zu rechnen", unterstreicht Lindner. "Die herkömmliche Produktionstechnik für Verbrennungsmotoren fällt nicht abrupt weg, da Hybridkonzepte lange dominieren werden." Aber die zunehmende Verbreitung der Elektromobilität wird eben auch für zusätzliche Geschäftschancen im Maschinenbau sorgen: Neue Produktionsanlagen für Komponenten des elektrischen Antriebsstrangs werden gefragt sein. Der Maschinenbau wird vor allem erheblich dazu beitragen, Qualitäts- und Kostenziele bei Batterien und Elektromotoren zu erreichen. So entstehen zum Beispiel rund 50 Prozent der Batteriekosten in der Fertigung. Durch den Einsatz von intelligenten Produktionssystemen können hier große Optimierungspotenziale erschlossen werden. VDMA-Präsident Lindner:

"Das globale Rennen gewinnt, wer den größten Beitrag zur Kostenreduktion über intelligente, automotive-gerechte Fertigungstechnologien leisten kann. Das ist eine immense Chance für unsere Unternehmen".

Elektrische Antriebe erfordern für ihre neuen Komponenten auch neue Produktionstechnologien, die in der Automobilindustrie bislang kaum eingesetzt wurden. "Bisher spielte die Metallverarbeitung im Automobilbereich eine sehr wichtige Rolle", erläutert Kalmbach. "Nun werden für die Batterieproduktion ganz andere Technologien gefragt sein. Denken wir nur an die Beschichtung der Elektroden. In Folge werden auch die Maschinenbauer ihr Produktportfolio entsprechend anpassen müssen."

Regionale Märkte gewinnen an Bedeutung

"Komponenten für E-Motoren und vor allem Batterien werden demnächst in den jeweiligen Fahrzeugmärkten, d.h. auch in Europa und den USA, produziert werden", erklärt Roland Berger Partner Kalmbach.

"Durch den hohen Automatisierungsgrad spielen Lohnkosten bei der Produktion nur eine geringe Rolle und die Ansiedlung in Niedriglohnländern macht aus dieser Perspektive wenig Sinn."

Zusätzlich sind die Transportrisiken bei Batteriezellen ein wichtiger Faktor, da Umwelteinflüsse wie Temperaturschwankungen die Qualität der Zellen beeinträchtigen können. "Durch den Aufbau von Produktionskapazitäten nah an den jeweiligen Fahrzeugwerken können Automobilhersteller diese Hindernisse umgehen - die ersten Ansätze dazu sehen wir bereits", so Kalmbach. "Für den Maschinenbau ist das eine gute Nachricht. Zum Beispiel bei den Anlagen zur Batteriezellenproduktion wird sich ein beträchtlicher Markt entwickeln, den sich deutsche Unternehmen erschließen können", so Lindner.

Neue Geschäftsmodelle, neues Produktportfolio: Eine große Herausforderung für den Maschinenbau

Angesichts des großen Marktpotenzials und der Nähe zu bestehenden technologischen Kompetenzen - wie in der Photovoltaik- und Halbleiterfertigung - ist der deutsche Maschinenbau gut aufgestellt, um sich das attraktive Geschäftsfeld der Elektromobilität zu erschließen. Vor allem für kleine und mittelständische Betriebe stellt das aber auch eine Herausforderung dar. Partnerschaften werden daher zwischen Maschinenbauherstellern entstehen, um die gemeinsame Entwicklung von schlüsselfertigen Gesamtsystemen voranzutreiben und innovative, kundenspezifische Lösungen auf den Markt zu bringen.

"Hier wird die Bedeutung unserer VDMA-Plattform E-MOTIVE deutlich:
Dieses weltweit führende Innovationsnetzwerk treibt die Elektromobilität voran - branchenübergreifend, vorwettbewerblich und mit bestem Nutzen für Industrie und Wissenschaft", so der VDMA-Präsident.
Die Studie können Sie kostenlos downloaden unter:
http://www.rolandberger.com/pressreleases http://www.vdma.org
Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2.000 Mitarbeitern und 42 Büros in 30 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 200 Partnern.

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) vertritt über 3 000 Unternehmen des mittelständisch geprägten Maschinen- und Anlagenbaus. Mit aktuell rund 908.000 Beschäftigten (2010) im Inland und einem Umsatz von 173 Milliarden Euro (2010) ist die Branche größter industrieller Arbeitgeber und einer der führenden deutschen Industriezweige insgesamt.

Pressekontakt:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190, Fax: +49 89 9230-8599
E-Mail: claudia_russo@de.rolandberger.com
Bernhard Hagemann
Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau
Tel: + 49 69 6603 1674, Fax: +49 69 6603-2674
E-Mail: bernhard.hagemann@vdma.org
www.vdma.org

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie