Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands Fokussierung auf Exportüberschüsse schadet ganz Europa

26.08.2010
IMK-Studie

Deutschland profitiert aufgrund seiner hohen preislichen Wettbewerbsfähigkeit derzeit wie kein anderes Land von der Erholung der Weltwirtschaft. Damit scheint die deutsche Wirtschaft trotz massiver realwirtschaftlicher Folgen der Finanzkrise aktuell gut dazustehen.

Eine erneute Fokussierung auf den Export als Wachstumstreiber würde sich für Deutschland allerdings auf Dauer gesamtwirtschaftlich nicht auszahlen und negative Folgen für den Euroraum haben. Dies zeigt das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung in einer aktuellen Studie.

„Während der Wirtschaftskrise hat die deutsche Wirtschaftspolitik die eigene wie auch die europäische Wirtschaft stabilisiert“, sagt Dr. Heike Joebges, Expertin für Internationale Konjunktur am IMK. Nun scheine Deutschland jedoch vor allem wieder auf Exportüberschüsse als Wachstumstreiber zu setzen. Dieses Modell war allerdings in der Vergangenheit gesamtwirtschaftlich nicht erfolgreich. Denn Deutschland wuchs seit Einführung des Euro trotz ständiger Exportüberschüsse im Euroraumvergleich nur unterdurchschnittlich. Würde die Bundesrepublik ihre eigene Binnenwirtschaft stärken, könnte sie als Land mit den höchsten Handelsüberschüssen im Euroraum den Ländern mit Wachstumsschwierigkeiten einen Markt für deren Exporte bieten. Gleichzeitig würden hierzulande Wirtschaftswachstum und Beschäftigung gehoben, so die Ökonomin.

Denn Länder mit in der Vergangenheit großen Leistungsbilanzdefiziten – wie Spanien, Griechenland und Portugal – müssten jetzt sowohl Schulden abbauen als auch ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern, merkt das IMK an. Dort ist nicht nur der Staat hoch verschuldet. Auch private Haushalte und Unternehmen haben Schulden im Ausland. „Daraus folgt, dass außer dem Staat auch der Privatsektor in den kommenden Jahren mehr sparen muss, um seine Verschuldung abzubauen“, schreiben die Forscher. Investitionen dürften in der Folge unterbleiben und Lohnzuwächse gering ausfallen. All dies belaste die Nachfrage – auch nach deutschen Produkten. Daher müsse Deutschland die Binnennachfrage fördern, rät das IMK.

„Vor diesem Hintergrund wären in Deutschland Lohnsteigerungen wünschenswert, die den Verteilungsspielraum ausschöpfen und damit den privaten Konsum stärken“, so die Ökonomen. Dafür müsse der Staat aber entsprechende Rahmenbedingungen schaffen: Die Einführung eines gesetzlichen, branchenübergreifenden Mindestlohnes würde das Ausfransen der Löhne nach unten begrenzen und dabei helfen, die ungleiche Einkommensverteilung zu verringern. Das würde zu höheren Einkommen von Haushalten mit hoher Konsumneigung und damit zu einer Stärkung der Binnennachfrage führen. Insgesamt würde das Wachstum dadurch höher ausfallen als bei einer Fortsetzung der Exportorientierung.

– Wirtschaftskrise hat Divergenzen im Euroraum verringert –

Im Zuge der Krise hatten sich die Ungleichgewichte im Euroraum vorübergehend reduziert. Dazu hat Deutschland maßgeblich beigetragen. Die deutsche Wirtschaftspolitik hat die Beschäftigung und damit auch Konsum und Importe stabilisiert: Die staatlichen Konjunkturprogramme haben verspätet, aber dann kräftig einen großen Teil der ausfallenden privaten Nachfrage kompensiert. Tarifvertragliche Regelungen wie Arbeitszeitkonten und die staatlich unterstützte Kurzarbeit halfen, Entlassungen zu vermeiden. Das hat dazu geführt, dass andere Länder weiterhin nach Deutschland exportieren konnten und hat diese somit stabilisiert. „Allerdings ist diese Entwicklung mit hoher Wahrscheinlichkeit nur vorübergehend und auf Sonderentwicklungen im Kampf gegen die Rezession zurückzuführen“, warnt das IMK.

Die jüngsten Daten zum Wirtschaftswachstum deuten auf ein Ende der Konvergenz: Deutschlands Exporte ziehen wieder an – zuletzt um fast 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch verfügt die Bundesrepublik wegen der jahrelang unterdurchschnittlich gestiegenen Lohnstückkosten über einen so großen Puffer, dass es im Euroraum weiterhin preislich am wettbewerbsfähigsten ist. Ohne eine veränderte Wirtschaftspolitik in Deutschland erscheine es unrealistisch, dass Länder mit in der Vergangenheit sinkender Wettbewerbsfähigkeit diese zukünftig verbessern könnten, so das IMK. Insofern sei eine erneute Auseinanderentwicklung der preislichen Wettbewerbsfähigkeit und damit auch der Leistungsbilanzsalden zu erwarten.

– Binnengetriebenes Wachstum hilft Deutschland und seinen Nachbarn –

Angesichts seiner Größe und der Höhe der Leistungsbilanzüberschüsse wäre vor allem Deutschland in der Pflicht, seine Überschüsse abzubauen – und würde selbst davon profitieren. Zum einen würde nämlich bei stärkerer Binnenorientierung das deutsche Wachstum höher ausfallen. Zum anderen ist zu bedenken: „Deutschland als Gläubigernation kann nicht wollen, dass seine Schuldner in Rückzahlungsschwierigkeiten geraten.“ Die Defizitländer sind schließlich nicht nur Schuldner, sondern auch wichtige Handelspartner, deren stabile Wirtschaftsentwicklung notwendig ist, um den deutschen Export aufrecht zu erhalten.

„Insofern sind die wirtschaftspolitischen Pläne der Bundesregierung verfehlt“, warnen die Ökonomen. Denn diese ist inzwischen schon wieder auf einen Sparkurs eingeschwenkt. Ein Verschieben der Sparmaßnahmen und eine vorübergehend stärkere staatliche Förderung der Binnennachfrage wären aber möglich: Schuldenfinanzierte staatliche Ausgaben wären angesichts der historisch niedrigen Renditen auf deutsche Staatsanleihen mit geringen Kosten verbunden.

*Heike Joebges, Fabian Lindner, Torsten Niechoj: Mit dem Export aus der Krise? Deutschland im Euroraumvergleich, IMK Report Nr. 53, August 2010. Download unter: http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_53_2010.pdf

Ansprechpartner in der Hans-Böckler-Stiftung

Dr. Heike Joebges, IMK
Internationale Konjunkturanalyse
Tel.: 0211-7778-234
E-Mail: Heike-Joebges@boeckler.de
Fabian Lindner, IMK
Arbeitsmarkt
Tel.: 0211-7778-334
E-Mail: Fabian-Lindner@boeckler.de
Dr. Torsten Niechoj, IMK
Europäische Wirtschaftspolitik
Tel.: 0211-7778-113
E-Mail: Torsten-Niechoj@boeckler.de
Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de
http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_53_2010.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik