Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands Fokussierung auf Exportüberschüsse schadet ganz Europa

26.08.2010
IMK-Studie

Deutschland profitiert aufgrund seiner hohen preislichen Wettbewerbsfähigkeit derzeit wie kein anderes Land von der Erholung der Weltwirtschaft. Damit scheint die deutsche Wirtschaft trotz massiver realwirtschaftlicher Folgen der Finanzkrise aktuell gut dazustehen.

Eine erneute Fokussierung auf den Export als Wachstumstreiber würde sich für Deutschland allerdings auf Dauer gesamtwirtschaftlich nicht auszahlen und negative Folgen für den Euroraum haben. Dies zeigt das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung in einer aktuellen Studie.

„Während der Wirtschaftskrise hat die deutsche Wirtschaftspolitik die eigene wie auch die europäische Wirtschaft stabilisiert“, sagt Dr. Heike Joebges, Expertin für Internationale Konjunktur am IMK. Nun scheine Deutschland jedoch vor allem wieder auf Exportüberschüsse als Wachstumstreiber zu setzen. Dieses Modell war allerdings in der Vergangenheit gesamtwirtschaftlich nicht erfolgreich. Denn Deutschland wuchs seit Einführung des Euro trotz ständiger Exportüberschüsse im Euroraumvergleich nur unterdurchschnittlich. Würde die Bundesrepublik ihre eigene Binnenwirtschaft stärken, könnte sie als Land mit den höchsten Handelsüberschüssen im Euroraum den Ländern mit Wachstumsschwierigkeiten einen Markt für deren Exporte bieten. Gleichzeitig würden hierzulande Wirtschaftswachstum und Beschäftigung gehoben, so die Ökonomin.

Denn Länder mit in der Vergangenheit großen Leistungsbilanzdefiziten – wie Spanien, Griechenland und Portugal – müssten jetzt sowohl Schulden abbauen als auch ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern, merkt das IMK an. Dort ist nicht nur der Staat hoch verschuldet. Auch private Haushalte und Unternehmen haben Schulden im Ausland. „Daraus folgt, dass außer dem Staat auch der Privatsektor in den kommenden Jahren mehr sparen muss, um seine Verschuldung abzubauen“, schreiben die Forscher. Investitionen dürften in der Folge unterbleiben und Lohnzuwächse gering ausfallen. All dies belaste die Nachfrage – auch nach deutschen Produkten. Daher müsse Deutschland die Binnennachfrage fördern, rät das IMK.

„Vor diesem Hintergrund wären in Deutschland Lohnsteigerungen wünschenswert, die den Verteilungsspielraum ausschöpfen und damit den privaten Konsum stärken“, so die Ökonomen. Dafür müsse der Staat aber entsprechende Rahmenbedingungen schaffen: Die Einführung eines gesetzlichen, branchenübergreifenden Mindestlohnes würde das Ausfransen der Löhne nach unten begrenzen und dabei helfen, die ungleiche Einkommensverteilung zu verringern. Das würde zu höheren Einkommen von Haushalten mit hoher Konsumneigung und damit zu einer Stärkung der Binnennachfrage führen. Insgesamt würde das Wachstum dadurch höher ausfallen als bei einer Fortsetzung der Exportorientierung.

– Wirtschaftskrise hat Divergenzen im Euroraum verringert –

Im Zuge der Krise hatten sich die Ungleichgewichte im Euroraum vorübergehend reduziert. Dazu hat Deutschland maßgeblich beigetragen. Die deutsche Wirtschaftspolitik hat die Beschäftigung und damit auch Konsum und Importe stabilisiert: Die staatlichen Konjunkturprogramme haben verspätet, aber dann kräftig einen großen Teil der ausfallenden privaten Nachfrage kompensiert. Tarifvertragliche Regelungen wie Arbeitszeitkonten und die staatlich unterstützte Kurzarbeit halfen, Entlassungen zu vermeiden. Das hat dazu geführt, dass andere Länder weiterhin nach Deutschland exportieren konnten und hat diese somit stabilisiert. „Allerdings ist diese Entwicklung mit hoher Wahrscheinlichkeit nur vorübergehend und auf Sonderentwicklungen im Kampf gegen die Rezession zurückzuführen“, warnt das IMK.

Die jüngsten Daten zum Wirtschaftswachstum deuten auf ein Ende der Konvergenz: Deutschlands Exporte ziehen wieder an – zuletzt um fast 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch verfügt die Bundesrepublik wegen der jahrelang unterdurchschnittlich gestiegenen Lohnstückkosten über einen so großen Puffer, dass es im Euroraum weiterhin preislich am wettbewerbsfähigsten ist. Ohne eine veränderte Wirtschaftspolitik in Deutschland erscheine es unrealistisch, dass Länder mit in der Vergangenheit sinkender Wettbewerbsfähigkeit diese zukünftig verbessern könnten, so das IMK. Insofern sei eine erneute Auseinanderentwicklung der preislichen Wettbewerbsfähigkeit und damit auch der Leistungsbilanzsalden zu erwarten.

– Binnengetriebenes Wachstum hilft Deutschland und seinen Nachbarn –

Angesichts seiner Größe und der Höhe der Leistungsbilanzüberschüsse wäre vor allem Deutschland in der Pflicht, seine Überschüsse abzubauen – und würde selbst davon profitieren. Zum einen würde nämlich bei stärkerer Binnenorientierung das deutsche Wachstum höher ausfallen. Zum anderen ist zu bedenken: „Deutschland als Gläubigernation kann nicht wollen, dass seine Schuldner in Rückzahlungsschwierigkeiten geraten.“ Die Defizitländer sind schließlich nicht nur Schuldner, sondern auch wichtige Handelspartner, deren stabile Wirtschaftsentwicklung notwendig ist, um den deutschen Export aufrecht zu erhalten.

„Insofern sind die wirtschaftspolitischen Pläne der Bundesregierung verfehlt“, warnen die Ökonomen. Denn diese ist inzwischen schon wieder auf einen Sparkurs eingeschwenkt. Ein Verschieben der Sparmaßnahmen und eine vorübergehend stärkere staatliche Förderung der Binnennachfrage wären aber möglich: Schuldenfinanzierte staatliche Ausgaben wären angesichts der historisch niedrigen Renditen auf deutsche Staatsanleihen mit geringen Kosten verbunden.

*Heike Joebges, Fabian Lindner, Torsten Niechoj: Mit dem Export aus der Krise? Deutschland im Euroraumvergleich, IMK Report Nr. 53, August 2010. Download unter: http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_53_2010.pdf

Ansprechpartner in der Hans-Böckler-Stiftung

Dr. Heike Joebges, IMK
Internationale Konjunkturanalyse
Tel.: 0211-7778-234
E-Mail: Heike-Joebges@boeckler.de
Fabian Lindner, IMK
Arbeitsmarkt
Tel.: 0211-7778-334
E-Mail: Fabian-Lindner@boeckler.de
Dr. Torsten Niechoj, IMK
Europäische Wirtschaftspolitik
Tel.: 0211-7778-113
E-Mail: Torsten-Niechoj@boeckler.de
Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de
http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_53_2010.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie