Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildung als Chance wahrnehmen

03.09.2010
Bundeskonferenz der Wirtschaftsjunioren Deutschland eröffnet - Wirtschaftsjunioren präsentieren Forderungen - Steinbeis-Studie "Werte im Wandel?" vorgestellt

Mit einer Rede zur Bildungspolitik hat Dr. Eva Fischer, Bundesvorsitzende der Wirtschaftsjunioren Deutschland, heute die Bundeskonferenz der Wirtschaftsjunioren in Karlsruhe eröffnet.

"Wir brauchen ein Umdenken in Sachen Bildung", forderte die Vorsitzende von Deutschlands größtem Verband junger Unternehmer und Führungskräfte. "Bildung ist eine Chance und muss auch also solche wahrgenommen werden." Gleichzeitig verwies sie auf das umfangreiche Engagement der Wirtschaftsjunioren. "Wir reden nicht nur, wir handeln und erreichen mit unseren Bildungsprojekten jedes Jahr rund 200.000 Jugendliche", sagte Fischer. "Unser Ziel ist, dass alle Kinder und Jugendlichen die gleichen Chancen auf Bildung bekommen. Wir leisten dazu unseren Beitrag und erwarten von der Politik, dass sie endlich ihre Hausaufgaben macht."

Im Rahmen der Eröffnungsfeier wurde auch die Studie "Werte im Wandel?" vorgestellt, die die Steinbeis-Stiftung in Kooperation mit den Wirtschaftsjunioren Deutschland erstellt hat. "Werteorientierung macht erfolgreich", das ist laut Professor Dr. Konrad Zerr, einem der Autoren der Studie, eines der wesentlichen Ergebnisse. "Und Mitarbeiter, die werteorientiert denken, identifizieren sich stärker mit ihrem Unternehmen als Menschen, die eher den Profit im Blick haben", erläutert Zerr während der Eröffnungsfeier.

Bis Sonntag treffen sich in Karlsruhe rund 1.000 junge Unternehmer und Führungskräfte aus dem Netzwerk der Wirtschaftsjunioren zu ihrer jährlichen Bundeskonferenz, um über die weitere inhaltliche Ausrichtung des Verbandes zu diskutieren und einen neuen Bundesvorstand zu wählen.

Alle Forderungen der Wirtschaftsjunioren Deutschland zur Bildungspolitik finden Sie im Positionspapier "Die Schätze in den Köpfen heben":

www.wjd.de/publikationen.wjd

Die Ergebnisse der Studie "Werte im Wandel?" der Steinbeis-Stiftung finden Sie hier:

www.fsti.info/studie-wjd

Die Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) bilden mit rund 10.000 aktiven Mitgliedern aus allen Bereichen der Wirtschaft den größten deutschen Verband von Unternehmern und Führungskräften unter 40 Jahren. Bei einer Wirtschaftskraft von mehr als 120 Mrd. Euro Umsatz verantworten sie rund 300.000 Arbeits- und 35.000 Ausbildungsplätze. Seit 1958 sind die Wirtschaftsjunioren Deutschland Mitglied der mehr als 100 Nationalverbände umfassenden Junior Chamber International (JCI).

Corinna Trips
Pressesprecherin
Wirtschaftsjunioren Deutschland
Breite Straße 29
D-10178 Berlin
Telefon: +49 (0)30-20308-1516
Mobil: +49 (0)151-11313087
Telefax: +49 (0)30-20308-1522
corinna.trips@wjd.de

Corinna Trips | Huginonline
Weitere Informationen:
http://www.wjd.de
http://www.wjd.de/publikationen.wjd
http://www.fsti.info/studie-wjd

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie