Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bevölkerungsbefragung zur Kulturhauptstadt 2010

28.01.2009
Um mehr über die Wünsche, Interessen und Erwartungen der Einwohner des Ruhrgebiets in Bezug auf Freizeit, Kultur und Kunst sowie das Kulturhauptstadtprogramm zu erfahren, hat das Institut für Kulturpolitik der Universität Hildesheim, unterstützt vom Essener Meinungsforschungsinstitut academic data, unter der Projektleitung von Prof. Dr. Birgit Mandel und Vera Timmerberg, von Januar bis April 2008 Bevölkerungsbefragungen durchgeführt.

Bei den Befragungen standen Themen wie "Image der Region Ruhrgebiet", "Image von Kultur, persönliche Bedeutung von Kunst und Kultur", "Motive und Barrieren für die Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen" und "Bekanntheit von, Erwartungen und Wünsche an Ruhr 2010" im Vordergrund. Im Dezember 2008 wurden die Kulturvermittlungskonzepte in Essen präsentiert.

Unter dem Leitmotiv "Wandel durch Kultur - Kultur durch Wandel" benennt das Kulturhauptstadtjahr 2010 Kunst und Kultur als einen zentralen Faktor für gesellschaftliche Veränderungsprozesse und den Strukturwandel der Region. Ein solcher Prozess kann nur mit den Bürgerinnen und Bürgern der Region gemeinsam gestaltet werden und so stehen eben diese konsequenterweise im Mittelpunkt der Programmatik der Kulturhauptstadt 2010. Bürgerinnen und Bürger des Ruhrgebietes sollen an der Umsetzung des Kulturhauptstadtprogramms beteiligt werden, und sie sind eine der zentralen Zielgruppen für das Gesamtprogramm.

Die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage im Einzelnen:

- Die häufigsten Erwartungen an Ruhr 2010 sind eine Imageverbesserung, verbunden mit einem stärkeren Selbstbewusstsein und Gemeinschaftsgefühl der Bürgerinnen und Bürger. Darüber hinaus werden konkrete Verbesserungen in Stadtbild, Gastronomie und Verkehrsanbindung zwischen den Städten des Ruhrgebiets gewünscht.

- Die Mehrheit ist mit dem kulturellen Angebot der Region zufrieden und wünscht sich von Ruhr 2010 weniger eine Ausweitung kultureller Veranstaltungen als viel mehr bessere Zugänglichkeit und mehr Angebote für die Zielgruppen Kinder, Jugendliche und Familien.

- Zentrales Motiv für den Besuch kultureller Veranstaltungen ist bei den meisten Befragten ein soziales, der Wunsch, mit Familie und Freunden gemeinsam etwas Schönes und Besonderes zu erleben, am liebsten in ungezwungener Atmosphäre. Jeweils etwa zwei Drittel wussten vom Kulturhauptstadttitel des Ruhrgebiets und möchten Veranstaltungen im Rahmen von Ruhr 2010 besuchen; immerhin 13% zeigen sich bereit, ehrenamtlich mitzuarbeiten bei Ruhr 2010, wenn sie gut informiert werden und man auf sie zugeht.

- Die Entwicklung von Stolz auf das Ruhrgebiet und Gemeinschaftsgefühl, die Aktivierung eigener Kreativität und kulturelle Beteiligung sind wesentliche Ziele der Mission "Wandel durch Kultur, Kultur durch Wandel". Offensichtlich gibt es in der Bevölkerung die Bereitschaft, daran mitzuwirken.

Aus Sicht des Instituts für Kulturpolitik ist es damit eine der zentralen Herausforderungen für die Veranstalter des Kulturhauptstadtjahrs, das soziale Potenzial von Kunst und Kultur als verbindendes, Gemeinschaft stiftenden Element auf der Basis eines breiten Kulturbegriffs zu betonen und die Barrieren vieler Menschen gegenüber Kunst und Kultur zu senken, indem Bezüge zwischen Kunst und Alltagswelt herausgestellt und verschiedene Bevölkerungsgruppen aktiv eingebunden werden.

Das Institut für Kulturpolitik hat anhand der empirischen Ergebnisse folgende Empfehlungen für die Kommunikation und Kulturvermittlung im Rahmen von Ruhr 2010 entwickelt:

1. Einen weiten Kulturbegriff kommunizieren, der über die Künste der sogenannten "Hochkultur" hinaus geht und Bezüge zu unterschiedlichen Lebens- und Alltagswelten herstellen

2. Bei den Interessen der Bevölkerung anknüpfen: kulturelle Programme v. a. für die Zielgruppen Kinder, Jugendliche und Familien und in Verknüpfung mit beliebten Freizeitaktivitäten wie Sport

3. Kostengünstige und niedrigschwellige Angebote machen, die Kunst mit Geselligkeit und sozialen Aktivitäten verbinden

4. Kulturhauptstadt sichtbar und erlebbar machen im öffentlichen Raum mit Angeboten "umsonst und draußen

5. Kontinuierliche Informationsarbeit in Kooperation mit verschiedenen, auch populären Medien

6. Die Bevölkerung aktiv einbeziehen als Botschafter und ehrenamtliche Unterstützer

7. Alle beteiligten Kulturinstitutionen für das Thema der Kulturvermittlung sensibilisieren

In einem zweiten Schritt wurden vom Institut für Kulturpolitik gemeinsam mit Studierenden konkrete Kulturvermittlungskonzepte für Ruhr 2010 entwickelt, die mit außergewöhnlichen Aktionen an Alltagsorten überraschen und auf das Kulturhauptstadtjahr aufmerksam machen, die spielerisch zur Teilnahme auffordern, die Hintergründe vermitteln und Menschen aus unterschiedlichen sozialen Gruppen aktiv einbinden.

Das Institut für Kulturpolitik der Universität Hildesheim erforscht seit einigen Jahren systematisch und empirisch Konzepte und Rahmenbedingungen kultureller Partizipation. So entsteht eine breite Datenbasis über die verschiedenen kulturpolitischen und kulturvermittelnden Ansätze und Verfahren bundesweit und im internationalen Vergleich. Aufgrund dieser Daten können Konzepte des Audience Development entwickelt werden, in denen Strategien des Kulturmarketings mit unterschiedlichen Formen der Kulturvermittlung zu nachhaltigen Konzepten kultureller Bildung zusammengeführt werden.

Die detaillierten Ergebnisse der Studie können angefordert werden unter:

Universität Hildesheim
Institut für Kulturpolitik
Prof. Dr. Birgit Mandel
Vera Timmerberg
mandel@uni-hildesheim.de

Susanne Springer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hildesheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie