Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bestäuberprodukte wie Kaffee oder Kakao könnten langfristig global im Preis weiter steigen

27.04.2012
Der ökonomische Wert von bestäubungsabhängigen Anbaufrüchten hat sich in den vergangenen Jahren weltweit deutlich erhöht.

Wie ein Team von Forschern des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ), der TU Dresden und der Universität Freiburg unter Federführung des UFZ in einem Beitrag für das Open-Access-Journal PLoS ONE unter dem Titel „Spatial and temporal trends of global pollination benefit" schreibt, nahm dabei der Wert der ökologischen Dienstleistung durch Bestäubung von rund 200 Milliarden US-Dollar im Jahr 1993 auf rund 350 Milliarden US-Dollar im Jahr 2009 zu. Erstmals konnten die Forscher auch zeigen, in welchen Regionen der Welt der Wert der Bestäubung besonders hoch und die Landwirtschaft zudem besonders abhängig von tierischer Bestäubungsleistung ist.

Analysiert haben die Wissenschaftler diesen Zusammenhang anhand von 60 Anbaufrüchten wie Kakao, Kaffee, Äpfel oder Sojabohnen, die auf die Bestäubung durch Tiere, zumeist Insekten wie Honig- und Wildbienen, Schmetterlingen oder Hummeln angewiesen sind. Damit konnten sie eine globale Karte der Abhängigkeit der landwirtschaftlichen Erträge von der Bestäubungsleistung vorlegen. „Wir können jetzt mit einer hohen räumlichen Auflösung schätzen, wie groß dieser Beitrag in vielen Regionen ist", sagt Hauptautor Dr. Sven Lautenbach, Wissenschaftler am UFZ-Department für Landschaftsökologie. In Staaten wie etwa China, Indien, USA, Brasilien und Japan ist der Nutzen durch die bestäubungsabhängigen Produkte besonders hoch. Analysiert haben die Forscher diesen Effekt erstmals auch auf regionaler Ebene: In den USA ist die Abhängigkeit beispielsweise in Kalifornien besonders hoch, im Corn Belt im Mittleren Westen dagegen relativ gering. In Asien ist die Abhängigkeit besonders groß im Nordosten Chinas, in Europa und Afrika vor allem in den Mittelmeerstaaten wie Italien oder Griechenland sowie entlang des Nils in Ägypten. Für Deutschland stellten die Forscher eher mittlere Abhängigkeiten fest - dennoch ist der Beitrag der Bestäubung auch in Deutschland keinesfalls unerheblich.

Global hat der Wert bestäubungsabhängiger Agrarprodukte und damit der Wert der ökologischen Dienstleistung stetig zugenommen. Zurückzuführen ist das auf stark gestiegene Produktionsmengen bestäubungsabhängiger Anbaufrüchte. Seit 2001 kann zudem eine starke Zunahme der Produzentenpreise bestäubungsabhängiger Anbaufrüchte beobachtet werden, die deutlich stärker in die Höhe schnellten als Preise nicht bestäubungsabhängiger Ackerfrüchte wie etwa Reis, Getreide oder Mais. Für die Forschergruppe ist dies ein Hinweis, dass sich die Intensivierung der Landwirtschaft in einem weltweiten Preisanstieg von bestäubungsabhängigen Kulturen niederschlägt. Werden auf Äckern mehr Pestizide gespritzt, mehr Dünger ausgebracht und wertvolle Landschaftsstrukturelemente wie Hecken und Baumreihen in Ackerland umgewandelt, verschwinden die Insekten. Damit sinkt die Bestäubungsleistung, was sich wiederum in höheren Produzentenpreisen niederschlägt. „Wir werten diesen Preisanstieg als ein erstes Warnsignal, dass es zu Konflikten zwischen der Dienstleistung der Insektenbestäubung und anderen Landnutzungen kommen könnte", sagt Sven Lautenbach. Sollten beispielsweise Hecken, Baumreihen oder Saumstrukturen als wertvolle Habitate für Insekten in den Produzentenländern weiter verschwinden und in landwirtschaftliche Flächen oder Siedlungsflächen umgewandelt werden, könnten die Preise für Kaffee oder Kakao in Zukunft steigen.

Besonders treffen könnte ein potentieller Bestäuberrückgang nach Berechnungen der Forscher jene Länder, in denen bestäubungsabhängige Früchte oder Kulturen einen wesentlichen Teil des in der Landwirtschaft erzeugten Bruttoinlandprodukts ausmachen. Dazu zählen zum Beispiel Argentinien, Belgien, China, die Elfenbeinküste, Ghana, Honduras und Jordanien. Belegen konnten die Forscher beispielsweise auch, dass in Staaten wie Aserbaidschan, Armenien, Kamerun oder der Ukraine die prozentuale Abhängigkeit von diesen landwirtschaftlichen Produkten zwischen 1993 und 2009 stark zugenommen hat. In Staaten wie Ägypten , Indien, Jordanien oder der Türkei sank die prozentuale Abhängigkeit dagegen im gleichen Zeitraum.

Die erstmalig mit der Studie erstmalig vorgelegten räumlichen Analysen liefern für die Naturschutzpraxis und die Politik wichtige Grundlagen. Auf Basis dieser Informationen könnten auf regionaler Ebene Empfehlungen für den Schutz von Landschaftselementen ausgesprochen werden, die für das Überleben von Insekten unerlässlich sind. Zudem könnten sich darauf aufbauend Marktinstrumente wie Zahlungen für Ökosystem-Dienstleistungen (Payment for Ecoystem Services/PES) einführen lassen, um beispielsweise Nutzer von Bestäubungsdiensten der Insekten für diese bislang kostenlose Leistung der Natur zahlen zu lassen. „Dies könnte Anreize schaffen, Insekten und deren Bestäuberleistungen zu schützen", sagt Sven Lautenbach.
Benjamin Haerdle
http://www.ufz.de/index.php?de=640
Publikation:
Sven Lautenbach, Ralf Seppelt, Juliane Liebscher, Carsten F. Dormann (2012): Spatial and temporal trends of global pollination benefit. PLoS ONE
http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0035954
Die Untersuchungen wurden vom Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMBF), der Helmholtz-Uni-Forschungsgruppe BESS (Biological Ecosystem Services) und dem Helmholtz-Programm „Terrestrische Umweltforschung" gefördert.
Weitere fachliche Informationen:
Dr. Sven Lautenbach
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), Department Landschaftsökologie
Telefon: 0341-235-1942
http://www.ufz.de/index.php?de=5526
Prof. Ralph Seppelt
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), Department Landschaftsökologie
Telefon: 0341-235-1250
http://www.ufz.de/index.php?de=13905
Prof. Dr. Carsten Dormann
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Abteilung für Forstliche Biometrie
Tel. 0761-203-3749
http://www.biom.uni-freiburg.de/mitarbeiter/dormann
oder über
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-235-1635
www.ufz.de/index.php?de=640
Weiterführende Links:
Wisschenschaftliche Begleitung, Koordination & Synthese (GLUES) des Moduls A im BMBF-Förderschwerpunkt "Nachhaltiges Landmanagement":
http://modul-a.nachhaltiges-landmanagement.de/de/modul-a/
Helmholtz-Uni-Forschungsgruppe BESS (Biological Ecosystem Services)
http://www.ufz.de/index.php?en=10882
Bestäubung durch Insekten schafft 150 Milliarden Euro - Erstmals globaler ökonomischer Wert der Bestäuber geschätzt (Pressemitteilung vom 15. September 2008):

http://www.ufz.de/index.php?de=17177

Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 1000 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

http://www.ufz.de/

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit über 33.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

http://www.helmholtz.de

Benjamin Haerdle/Tilo Arnhold | UFZ News
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=640
http://www.ufz.de/
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie