Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deloitte-Weihnachtsumfrage 07: Bargeld mausert sich zum Lieblingsgeschenk der Deutschen!

13.11.2007
Hohe Lebenshaltungskosten und der Anstieg der Energiepreise wirken sich massiv auf den diesjährigen "Geschenkekorb" aus.

Die Weihnachtszeit ist optimal, um das europaweite und nationale Konsumverhalten zu untersuchen. Die Deloitte-Weihnachtsumfrage 2007 fokussiert sich dabei sowohl auf die Analyse kultureller Unterschiede als auch auf die Darstellung eines entstehenden europäischen oder gar globalisierten Konsumenten.

Befragt wurden hierzulande über 2.000 Deutsche ab 18 Jahre, insgesamt in 15 Ländern der EMEA-Region mehr als 15.000 Konsumenten. Das Ergebnis: Reduzierte Geschenkausgaben kompensieren die steigenden Nahrungsmittelkosten für die Festtage, Qualitätsmängel von Gütern beeinflussen das Kaufverhalten nachhaltig und das Internet wird unverzichtbarer Vertriebskanal.

"Zwar blicken die Deutschen Ende 2007 erstmals wieder optimistischer in die Zukunft und sehen einen gesamtwirtschaftlichen Aufschwung, doch wird keine Zunahme der privaten Kaufkraft erwartet, was sich auch dieses Jahr wieder auf die Weihnachtseinkäufe auswirken wird. Die Deutschen planen beispielsweise, nur noch 420 Euro nach 435 Euro im Vorjahr für die Festlichkeiten auszugeben", unterstreicht Michael Busch, Partner im Bereich Consumer Business bei Deloitte.

Divergenz der Wirtschaftsräume generiert

Zweiklassen-Käuferkategorien Allgemein fürchten die Europäer eine Abschwächung der Konjunktur in 2008: Nur 28 Prozent glauben, dass die Wirtschaft weiter anziehen wird. 41 Prozent prognostizieren eine Verschlechterung, was sich im gedämpften Ausgabeverhalten widerspiegeln wird. Über die Hälfte geht sogar von einem sinkenden Haushaltsnettoeinkommen im kommenden Jahr aus. In Deutschland rechnen nur 21 Prozent von einer Verschlechterung des wirtschaftlichen Umfelds.

Aufstrebende Volkswirtschaften zeigen ein gesteigertes Ausgabeverhalten zu den Festtagen. Konsumenten aus zehn der 20 befragten Länder werden im Vergleich zum Vorjahr mehr zu Weihnachten konsumieren. Die Zuwachsrate liegt dabei zwischen 2,6 bis 8,4 Prozent. Aufgrund aktueller ökonomischer Turbulenzen rechnen die Befragten der restlichen Länder mit Festtagsausgaben von minus 3,6 bis plus 1,4 Prozent.

Die Festtage im Dezember und Januar sind weiterhin tief in der europäischen Kultur verankert, denn über 80 Prozent der Befragten planen diese im Kreis der Familie zu verbringen. Fernreisen erwarten somit nur einen leichten Zuwachs von drei Prozent. Iren (1.431 Euro), Briten (1.007 Euro), Spanier (951 Euro) und Griechen (716 Euro) geben dabei traditionell mehr für die Festlichkeiten aus als Schweizer (542 Euro), Niederländer (411 Euro) oder Deutsche (420 Euro), die hier zurückhaltender sind.

Auswirkungen weltweiter Preissteigerungen

Einige globale Faktoren wie der Energiepreisanstieg, Rohstoffverknappung und wachsende Nahrungsmittelpreise wirken sich sichtlich auf das Kaufverhalten aus. Europaweit gaben 54 Prozent der Befragten an, dass sie wegen der zunehmenden Lebensmittelkosten ihre Ausgaben drosseln werden - 34 Prozent nannten hier Energiekosten und 44 Prozent ein sinkendes Haushaltsnettoeinkommen als Grund. "In Deutschland liegen die Werte deutlich höher. 71 Prozent müssen ihre Ausgaben aufgrund der Lebensmittelpreise, 52 Prozent wegen der Energiekosten und 52 Prozent wegen sinkender Einkommen reduzieren", ergänzt Michael Busch. "Der Handel sollte hier die Konsumenten über die realen Steigerungsraten besser informieren, damit sich diese Faktoren nicht überproportional negativ auf die Handelsumsätze zu Weihnachten auswirken."

Veränderung bei den Top-Ten-Geschenken

Europaweit rangiert auf den Wunschlisten Bargeld nach Bekleidung und Büchern - in Deutschland jedoch ist Bargeld der Hauptwunsch, gefolgt von Büchern und Gutscheinen. Geschenkt werden aber meist Bücher, Gutscheine und Parfümprodukte. "Wie auch im letzten Jahr zeigen sich vor allem großen Differenzen bei der Wunschliste der Frauen. Diese träumen meist von Reisen und Schmuck, erhalten aber von ihren Partnern Bücher, CDs sowie Geschenkgutscheine", konstatiert Michael Busch. Bei den Jugendlichen setzt sich der Trend nach Unterhaltungselektronik fort - MP3-Player, Handys und Videospiele führen dabei die europäischen Hitlisten an. Zwar präferieren deutsche Teenager ebenfalls Bargeld, doch auch hier dicht gefolgt von CDs, MP3-Playern sowie Computerspielen.

Qualitätsmängel rücken in den Fokus

In Deutschland sind nur 52 Prozent bereit, mehr für "ethisch korrekte" Produkte auszugeben, wohingegen sich durchschnittlich 63 Prozent der Europäer dafür aussprechen. Insgesamt betrachten 52 Prozent importiertes Spielzeug kritisch - nur 20 Prozent halten diese Bedenken für irrelevant. "Der Handel sollte hier seine Qualitätskontrollen transparenter kommunizieren, um starke Einbrüche bei bestimmten Produktkategorien im Vorfeld zu vermeiden", rät Michael Busch. "Dennoch bleiben die Deutschen die preissensitivsten Käufer in Europa."

Internet gewinnt weiter an Bedeutung

Die Deutschen sind europäische Spitzenreiter bei der Internetnutzung - über 88 Prozent werden es für die Weihnachtseinkäufe einsetzen. Insbesondere Bücher, CDs und DVDs werden auf diesem Weg besorgt. Europaweit belegt das Internet noch Rang vier, doch auch hier nimmt dessen Relevanz weiter zu. Nach Meinung der Befragten eignet sich das Internet-Shopping vor allem für Preisrecherchen, zur Umgehung beschränkter Ladenöffnungszeiten und um lange Wartezeiten zu vermeiden.

Die komplette Studie finden Sie unter www.deloitte.com/de/Christmas zum Download.

Details zur Weihnachtsumfrage

Die Weihnachtsumfrage von Deloitte ermittelt die geplanten Weihnachstausgaben der Konsumenten und wird seit 1998 jährlich durchgeführt. Die diesjährige Umfrage richtete sich mit einem strukturierten Fragebogen per Internet, Telefon und persönlichem Interview an Konsumenten ab 18 Jahre. Neben Belgien, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Irland, Italien, Niederlande, Portugal, Skandinavien, Spanien, Südafrika, Russland, Türkei, UK und Zypern beteiligten sich erstmals die Schweiz und die Tschechien. Insgesamt wurden über 15.000 Konsumenten aus 158 Ländern der EMEA-Region befragt, was einem Teilnehmeranstieg von 53 Prozent zum Vorjahr entspricht.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

7th International Conference on Crystalline Silicon Photovoltaics in Freiburg on April 3-5, 2017

03.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung