Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deloitte-Weihnachtsumfrage 07: Bargeld mausert sich zum Lieblingsgeschenk der Deutschen!

13.11.2007
Hohe Lebenshaltungskosten und der Anstieg der Energiepreise wirken sich massiv auf den diesjährigen "Geschenkekorb" aus.

Die Weihnachtszeit ist optimal, um das europaweite und nationale Konsumverhalten zu untersuchen. Die Deloitte-Weihnachtsumfrage 2007 fokussiert sich dabei sowohl auf die Analyse kultureller Unterschiede als auch auf die Darstellung eines entstehenden europäischen oder gar globalisierten Konsumenten.

Befragt wurden hierzulande über 2.000 Deutsche ab 18 Jahre, insgesamt in 15 Ländern der EMEA-Region mehr als 15.000 Konsumenten. Das Ergebnis: Reduzierte Geschenkausgaben kompensieren die steigenden Nahrungsmittelkosten für die Festtage, Qualitätsmängel von Gütern beeinflussen das Kaufverhalten nachhaltig und das Internet wird unverzichtbarer Vertriebskanal.

"Zwar blicken die Deutschen Ende 2007 erstmals wieder optimistischer in die Zukunft und sehen einen gesamtwirtschaftlichen Aufschwung, doch wird keine Zunahme der privaten Kaufkraft erwartet, was sich auch dieses Jahr wieder auf die Weihnachtseinkäufe auswirken wird. Die Deutschen planen beispielsweise, nur noch 420 Euro nach 435 Euro im Vorjahr für die Festlichkeiten auszugeben", unterstreicht Michael Busch, Partner im Bereich Consumer Business bei Deloitte.

Divergenz der Wirtschaftsräume generiert

Zweiklassen-Käuferkategorien Allgemein fürchten die Europäer eine Abschwächung der Konjunktur in 2008: Nur 28 Prozent glauben, dass die Wirtschaft weiter anziehen wird. 41 Prozent prognostizieren eine Verschlechterung, was sich im gedämpften Ausgabeverhalten widerspiegeln wird. Über die Hälfte geht sogar von einem sinkenden Haushaltsnettoeinkommen im kommenden Jahr aus. In Deutschland rechnen nur 21 Prozent von einer Verschlechterung des wirtschaftlichen Umfelds.

Aufstrebende Volkswirtschaften zeigen ein gesteigertes Ausgabeverhalten zu den Festtagen. Konsumenten aus zehn der 20 befragten Länder werden im Vergleich zum Vorjahr mehr zu Weihnachten konsumieren. Die Zuwachsrate liegt dabei zwischen 2,6 bis 8,4 Prozent. Aufgrund aktueller ökonomischer Turbulenzen rechnen die Befragten der restlichen Länder mit Festtagsausgaben von minus 3,6 bis plus 1,4 Prozent.

Die Festtage im Dezember und Januar sind weiterhin tief in der europäischen Kultur verankert, denn über 80 Prozent der Befragten planen diese im Kreis der Familie zu verbringen. Fernreisen erwarten somit nur einen leichten Zuwachs von drei Prozent. Iren (1.431 Euro), Briten (1.007 Euro), Spanier (951 Euro) und Griechen (716 Euro) geben dabei traditionell mehr für die Festlichkeiten aus als Schweizer (542 Euro), Niederländer (411 Euro) oder Deutsche (420 Euro), die hier zurückhaltender sind.

Auswirkungen weltweiter Preissteigerungen

Einige globale Faktoren wie der Energiepreisanstieg, Rohstoffverknappung und wachsende Nahrungsmittelpreise wirken sich sichtlich auf das Kaufverhalten aus. Europaweit gaben 54 Prozent der Befragten an, dass sie wegen der zunehmenden Lebensmittelkosten ihre Ausgaben drosseln werden - 34 Prozent nannten hier Energiekosten und 44 Prozent ein sinkendes Haushaltsnettoeinkommen als Grund. "In Deutschland liegen die Werte deutlich höher. 71 Prozent müssen ihre Ausgaben aufgrund der Lebensmittelpreise, 52 Prozent wegen der Energiekosten und 52 Prozent wegen sinkender Einkommen reduzieren", ergänzt Michael Busch. "Der Handel sollte hier die Konsumenten über die realen Steigerungsraten besser informieren, damit sich diese Faktoren nicht überproportional negativ auf die Handelsumsätze zu Weihnachten auswirken."

Veränderung bei den Top-Ten-Geschenken

Europaweit rangiert auf den Wunschlisten Bargeld nach Bekleidung und Büchern - in Deutschland jedoch ist Bargeld der Hauptwunsch, gefolgt von Büchern und Gutscheinen. Geschenkt werden aber meist Bücher, Gutscheine und Parfümprodukte. "Wie auch im letzten Jahr zeigen sich vor allem großen Differenzen bei der Wunschliste der Frauen. Diese träumen meist von Reisen und Schmuck, erhalten aber von ihren Partnern Bücher, CDs sowie Geschenkgutscheine", konstatiert Michael Busch. Bei den Jugendlichen setzt sich der Trend nach Unterhaltungselektronik fort - MP3-Player, Handys und Videospiele führen dabei die europäischen Hitlisten an. Zwar präferieren deutsche Teenager ebenfalls Bargeld, doch auch hier dicht gefolgt von CDs, MP3-Playern sowie Computerspielen.

Qualitätsmängel rücken in den Fokus

In Deutschland sind nur 52 Prozent bereit, mehr für "ethisch korrekte" Produkte auszugeben, wohingegen sich durchschnittlich 63 Prozent der Europäer dafür aussprechen. Insgesamt betrachten 52 Prozent importiertes Spielzeug kritisch - nur 20 Prozent halten diese Bedenken für irrelevant. "Der Handel sollte hier seine Qualitätskontrollen transparenter kommunizieren, um starke Einbrüche bei bestimmten Produktkategorien im Vorfeld zu vermeiden", rät Michael Busch. "Dennoch bleiben die Deutschen die preissensitivsten Käufer in Europa."

Internet gewinnt weiter an Bedeutung

Die Deutschen sind europäische Spitzenreiter bei der Internetnutzung - über 88 Prozent werden es für die Weihnachtseinkäufe einsetzen. Insbesondere Bücher, CDs und DVDs werden auf diesem Weg besorgt. Europaweit belegt das Internet noch Rang vier, doch auch hier nimmt dessen Relevanz weiter zu. Nach Meinung der Befragten eignet sich das Internet-Shopping vor allem für Preisrecherchen, zur Umgehung beschränkter Ladenöffnungszeiten und um lange Wartezeiten zu vermeiden.

Die komplette Studie finden Sie unter www.deloitte.com/de/Christmas zum Download.

Details zur Weihnachtsumfrage

Die Weihnachtsumfrage von Deloitte ermittelt die geplanten Weihnachstausgaben der Konsumenten und wird seit 1998 jährlich durchgeführt. Die diesjährige Umfrage richtete sich mit einem strukturierten Fragebogen per Internet, Telefon und persönlichem Interview an Konsumenten ab 18 Jahre. Neben Belgien, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Irland, Italien, Niederlande, Portugal, Skandinavien, Spanien, Südafrika, Russland, Türkei, UK und Zypern beteiligten sich erstmals die Schweiz und die Tschechien. Insgesamt wurden über 15.000 Konsumenten aus 158 Ländern der EMEA-Region befragt, was einem Teilnehmeranstieg von 53 Prozent zum Vorjahr entspricht.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie