Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Versicherer gehen wieder auf Expansionskurs - Lebensversicherungsbranche besonders optimistisch

14.08.2007
Die Stimmung der Versicherungsbranche in Europa hellt sich wieder auf. Die Hälfte der Fach- und Führungskräfte ist der Ansicht, dass sich die Grundstimmung im Versicherungsmarkt während der letzten sechs Monate verbessert hat.

Das ist ein Anstieg von mehr als 20 Prozent im Vergleich zum November 2006. Allerdings kann die Stimmungsverbesserung nicht an den Vorjahreswert vom Mai 2006 anknüpfen. Damals registrierten mehr als 64 Prozent eine Stimmungsverbesserung in den letzten sechs Monaten.

Viele Versicherer setzen auf Expansion: Zur größten Herausforderung der Befragten gehört nicht mehr allein die Erhöhung des Kundenvertrauens - das Gewinnen von Marktanteilen hat inzwischen den gleichen Stellenwert erreicht. Das ist das Ergebnis der Untersuchung "Insurance Trend", die im Auftrag von Steria Mummert Consulting in Kooperation mit der Fachzeitschrift "Versicherungsmagazin" und dem IMWF Institut für

Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt wurde.

Die stärkste Stimmungsaufhellung macht sich im Lebensversicherungsgeschäft bemerkbar. Auf einer Skala von null bis drei erreicht der Zuversichtsindex für die nächsten sechs Monate in Deutschland einen Stand von 0,94 - nie zuvor wurde im Rahmen eines Insurance Trends ein höherer Indexwert erreicht. Im November 2006 lag das Geschäftsklima noch bei einem Wert von 0,3. Die Stimmung im deutschen Nicht-Lebensversicherungs- sowie Krankenversicherungsgeschäft hat sich ebenfalls aufgehellt - allerdings auf deutlich geringerem Niveau. Das Barometer erreichte hier einen Wert von 0,66 beziehungsweise 0,15 Indexpunkten. Damit sehen die Entscheider in der Krankenversicherungsbranche für das kommende halbe Jahr wieder eine Verbesserung der Marktaussichten. Im November 2006 gaben noch die Pessimisten den Ton an - auf der Skala von -3 bis +3 vergaben die Befragten im Mittel den Wert - 0,13.

Betrachtet man die Gesamtstimmung in allen untersuchten Ländern, so zeigt sich, dass die deutschen Lebensversicherer überdurchschnittlich gut gestimmt sind. Unterdurchschnittlich ist die Stimmung hingegen bei den Nicht-Lebensversicherungsgesellschaften; die Marktaussichten bei den deutschen Krankenversicherern liegen leicht oberhalb des europäischen Durchschnitts.

Die verbesserte Stimmungslage schlägt sich auch in der strategischen Ausrichtung nieder - die Versicherer gehen wieder verstärkt auf Expansionskurs. Vor einem halben Jahr dominierten in der Branche noch konsolidierende Ziele wie die Senkung der operativen Kosten und die Optimierung der betrieblichen Prozesse. Auch die Absicht, die Kundenbindung zu erhöhen, stand im vergangenen November bei den Befragten mit Abstand an erster Stelle. Doch mittlerweile setzen die Versicherer in ihren Bemühungen nicht allein auf die Bestandskunden, sondern halten zunehmend nach Neukunden Ausschau. Die Gewinnung von Marktanteilen hat mittlerweile den gleichen Stellenwert wie die Durchführung von Kundenbindungsmaßnahmen erlangt. Der neue Expansionskurs wird vom starken Wachstum der Vertriebsmannschaften unterstrichen. Während die Investitionen für Kundenbindung, Informationstechnologie und Marketing im Vergleich zum November 2006 nur leicht stiegen, wuchs die Größe der hauseigenen Vertriebe im selben Zeitraum um fast 25 Prozent.

Die Vertriebsoffensive soll vor allem über die Makler erfolgen. Von allen Vertriebswegen erfährt der Außendienst die höchste Wertschätzung. Rund 68 Prozent der Entscheider aus den Vertriebszentralen wollen den Maklervertrieb in der nächsten Zeit forcieren. Erst an zweiter Stelle folgt der Vertrieb über die Stammorganisation, hier wollen 57 Prozent der Befragten weiter zulegen. Vor allem der weiter zunehmende Vorsorgedruck trägt zur dynamischen Entwicklung im Vertrieb bei.

Riester soll es richten - mit diesem Motto könnten die Vertriebshoffnungen der Entscheider zusammengefasst werden. Zwei von drei Befragten aus den Unternehmenszentralen versprechen sich von Riesterverträgen den größten Zuwachs im Neugeschäft mit Vorsorgeprodukten. Die betriebliche Altersvorsorge folgt an zweiter Stelle mit knapp 54 Prozent. Mitarbeiter aus dem Vertrieb sehen hingegen bei fondsgebundenen Versicherungen das größte Zuwachspotenzial, das Riestergeschäft folgt an zweiter Stelle. Der Neuabschluss von etwa zwei Millionen Riesterverträgen und das zum Jahresende 2006 deutlich anziehende Geschäft mit Basis-Renten verdeutlichen die zunehmende Bedeutung von Altersversorgungsverträgen, die auf lebenslange Leistungen gerichtet sind - entsprechend hoch sind die Erwartungen.

Besonders große Unterschiede zwischen den Mitarbeitern aus der Zentrale und jenen aus dem Vertrieb gibt es bei der Markteinschätzung zur Zukunft der klassischen gemischten Lebensversicherung. 60 Prozent der Vertriebsmitarbeiter glauben nicht, dass die Lebensversicherung herkömmlicher Art in Zukunft noch eine Chance hat. In der Zentrale verneint dies lediglich etwas mehr als ein Viertel der Befragten.

Obwohl die überwiegende Mehrheit der Vertriebsmitarbeiter von einem baldigen Verschwinden der klassischen Lebensversicherung überzeugt ist, sind neue Vorsorgeprodukte, die die Lücke zu füllen vermögen, bislang nicht in Sicht. Maximal rund jeder zweite Vertriebsmitarbeiter kann neu geplante Vorsorgeprodukte aus dem eigenen Unternehmen benennen.

Für Unsicherheit sorgt weiterhin die Reform des Versicherungsvertragsrechts (VVG-Novelle). So können fast 60 Prozent der befragten Entscheider aus den Unternehmenszentralen nicht sagen, ob sich ihre Garantiemodelle infolge der VVG-Reform ändern werden oder nicht. Einig ist sich jedoch die Mehrheit aller Befragten darin, dass die Novelle zu einem weiteren Optimierungsdruck bei den betrieblichen und kundenspezifischen Prozessen führen wird. Hier bleibt für die Versicherer noch viel zu tun. So ist weniger als ein Viertel der Versicherungsunternehmen in der Lage, in weniger als fünf Tagen die unterschriebene Police an den Kunden zurückzusenden.

Hintergrundinformationen
Der Berichtsband "Insurance Trend" stellt die Ergebnisse einer Online-Befragung dar, die von Anfang April bis Ende Mai 2007 durchgeführt wurde. Der Insurance Trend bildet regelmäßig das aktuelle Geschäftsklima in der Versicherungsbranche ab. Als Schwerpunktthema wurde in dieser Umfrage der Bereich "Vorsorge"

untersucht. An der Umfrage nahmen 146 Fach- und Führungskräfte aus Deutschland, der Schweiz und weiteren europäischen Ländern teil.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie