Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Versicherer gehen wieder auf Expansionskurs - Lebensversicherungsbranche besonders optimistisch

14.08.2007
Die Stimmung der Versicherungsbranche in Europa hellt sich wieder auf. Die Hälfte der Fach- und Führungskräfte ist der Ansicht, dass sich die Grundstimmung im Versicherungsmarkt während der letzten sechs Monate verbessert hat.

Das ist ein Anstieg von mehr als 20 Prozent im Vergleich zum November 2006. Allerdings kann die Stimmungsverbesserung nicht an den Vorjahreswert vom Mai 2006 anknüpfen. Damals registrierten mehr als 64 Prozent eine Stimmungsverbesserung in den letzten sechs Monaten.

Viele Versicherer setzen auf Expansion: Zur größten Herausforderung der Befragten gehört nicht mehr allein die Erhöhung des Kundenvertrauens - das Gewinnen von Marktanteilen hat inzwischen den gleichen Stellenwert erreicht. Das ist das Ergebnis der Untersuchung "Insurance Trend", die im Auftrag von Steria Mummert Consulting in Kooperation mit der Fachzeitschrift "Versicherungsmagazin" und dem IMWF Institut für

Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt wurde.

Die stärkste Stimmungsaufhellung macht sich im Lebensversicherungsgeschäft bemerkbar. Auf einer Skala von null bis drei erreicht der Zuversichtsindex für die nächsten sechs Monate in Deutschland einen Stand von 0,94 - nie zuvor wurde im Rahmen eines Insurance Trends ein höherer Indexwert erreicht. Im November 2006 lag das Geschäftsklima noch bei einem Wert von 0,3. Die Stimmung im deutschen Nicht-Lebensversicherungs- sowie Krankenversicherungsgeschäft hat sich ebenfalls aufgehellt - allerdings auf deutlich geringerem Niveau. Das Barometer erreichte hier einen Wert von 0,66 beziehungsweise 0,15 Indexpunkten. Damit sehen die Entscheider in der Krankenversicherungsbranche für das kommende halbe Jahr wieder eine Verbesserung der Marktaussichten. Im November 2006 gaben noch die Pessimisten den Ton an - auf der Skala von -3 bis +3 vergaben die Befragten im Mittel den Wert - 0,13.

Betrachtet man die Gesamtstimmung in allen untersuchten Ländern, so zeigt sich, dass die deutschen Lebensversicherer überdurchschnittlich gut gestimmt sind. Unterdurchschnittlich ist die Stimmung hingegen bei den Nicht-Lebensversicherungsgesellschaften; die Marktaussichten bei den deutschen Krankenversicherern liegen leicht oberhalb des europäischen Durchschnitts.

Die verbesserte Stimmungslage schlägt sich auch in der strategischen Ausrichtung nieder - die Versicherer gehen wieder verstärkt auf Expansionskurs. Vor einem halben Jahr dominierten in der Branche noch konsolidierende Ziele wie die Senkung der operativen Kosten und die Optimierung der betrieblichen Prozesse. Auch die Absicht, die Kundenbindung zu erhöhen, stand im vergangenen November bei den Befragten mit Abstand an erster Stelle. Doch mittlerweile setzen die Versicherer in ihren Bemühungen nicht allein auf die Bestandskunden, sondern halten zunehmend nach Neukunden Ausschau. Die Gewinnung von Marktanteilen hat mittlerweile den gleichen Stellenwert wie die Durchführung von Kundenbindungsmaßnahmen erlangt. Der neue Expansionskurs wird vom starken Wachstum der Vertriebsmannschaften unterstrichen. Während die Investitionen für Kundenbindung, Informationstechnologie und Marketing im Vergleich zum November 2006 nur leicht stiegen, wuchs die Größe der hauseigenen Vertriebe im selben Zeitraum um fast 25 Prozent.

Die Vertriebsoffensive soll vor allem über die Makler erfolgen. Von allen Vertriebswegen erfährt der Außendienst die höchste Wertschätzung. Rund 68 Prozent der Entscheider aus den Vertriebszentralen wollen den Maklervertrieb in der nächsten Zeit forcieren. Erst an zweiter Stelle folgt der Vertrieb über die Stammorganisation, hier wollen 57 Prozent der Befragten weiter zulegen. Vor allem der weiter zunehmende Vorsorgedruck trägt zur dynamischen Entwicklung im Vertrieb bei.

Riester soll es richten - mit diesem Motto könnten die Vertriebshoffnungen der Entscheider zusammengefasst werden. Zwei von drei Befragten aus den Unternehmenszentralen versprechen sich von Riesterverträgen den größten Zuwachs im Neugeschäft mit Vorsorgeprodukten. Die betriebliche Altersvorsorge folgt an zweiter Stelle mit knapp 54 Prozent. Mitarbeiter aus dem Vertrieb sehen hingegen bei fondsgebundenen Versicherungen das größte Zuwachspotenzial, das Riestergeschäft folgt an zweiter Stelle. Der Neuabschluss von etwa zwei Millionen Riesterverträgen und das zum Jahresende 2006 deutlich anziehende Geschäft mit Basis-Renten verdeutlichen die zunehmende Bedeutung von Altersversorgungsverträgen, die auf lebenslange Leistungen gerichtet sind - entsprechend hoch sind die Erwartungen.

Besonders große Unterschiede zwischen den Mitarbeitern aus der Zentrale und jenen aus dem Vertrieb gibt es bei der Markteinschätzung zur Zukunft der klassischen gemischten Lebensversicherung. 60 Prozent der Vertriebsmitarbeiter glauben nicht, dass die Lebensversicherung herkömmlicher Art in Zukunft noch eine Chance hat. In der Zentrale verneint dies lediglich etwas mehr als ein Viertel der Befragten.

Obwohl die überwiegende Mehrheit der Vertriebsmitarbeiter von einem baldigen Verschwinden der klassischen Lebensversicherung überzeugt ist, sind neue Vorsorgeprodukte, die die Lücke zu füllen vermögen, bislang nicht in Sicht. Maximal rund jeder zweite Vertriebsmitarbeiter kann neu geplante Vorsorgeprodukte aus dem eigenen Unternehmen benennen.

Für Unsicherheit sorgt weiterhin die Reform des Versicherungsvertragsrechts (VVG-Novelle). So können fast 60 Prozent der befragten Entscheider aus den Unternehmenszentralen nicht sagen, ob sich ihre Garantiemodelle infolge der VVG-Reform ändern werden oder nicht. Einig ist sich jedoch die Mehrheit aller Befragten darin, dass die Novelle zu einem weiteren Optimierungsdruck bei den betrieblichen und kundenspezifischen Prozessen führen wird. Hier bleibt für die Versicherer noch viel zu tun. So ist weniger als ein Viertel der Versicherungsunternehmen in der Lage, in weniger als fünf Tagen die unterschriebene Police an den Kunden zurückzusenden.

Hintergrundinformationen
Der Berichtsband "Insurance Trend" stellt die Ergebnisse einer Online-Befragung dar, die von Anfang April bis Ende Mai 2007 durchgeführt wurde. Der Insurance Trend bildet regelmäßig das aktuelle Geschäftsklima in der Versicherungsbranche ab. Als Schwerpunktthema wurde in dieser Umfrage der Bereich "Vorsorge"

untersucht. An der Umfrage nahmen 146 Fach- und Führungskräfte aus Deutschland, der Schweiz und weiteren europäischen Ländern teil.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie