Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asiens Bankensektor liegt 2050 vorn

26.06.2007
PwC-Bankenanalyse: E7 überholen Märkte der G7 bei Kreditvolumen und Gewinnen / Banken aus Schwellenländern etablieren sich als Global Player / Verschärfter Wettbewerb um Führungskräfte und Know-How

Der Bankensektor der E7-Staaten wird in den kommenden Jahren überdurchschnittlich stark wachsen und bis 2050 der größte der Welt sein. Angeführt von China und Indien dürften die E7 (China, Indien, Brasilien, Russland, Indonesien, Mexiko und die Türkei) gemessen an Gewinn und inländischem Kreditvolumen die Märkte der etablierten Industrieländer hinter sich lassen, wie aus der Analyse "Banking in 2050: How big will the emerging markets get?" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor geht.

Gleichzeitig ist eine Konsolidierung des in vielen Schwellenländern stark fragmentierten Bankensektors zu erwarten. "Wir gehen von zahlreichen Übernahmen und Zusammenschlüssen aus, an denen nicht nur lokale Institute, sondern auch westliche Banken beteiligt sein werden. In umgekehrter Richtung sind auch Zukäufe von Banken der E7-Staaten im Ausland wahrscheinlich", prognostiziert Markus Burghardt, European Banking and Capital Markets Leader bei PwC.

2010: Höhere Kredite in China als in Deutschland

Das Volumen der von Banken vergebenen Kredite wird 2050 in den E7-Staaten bei annähernd 100 Billionen US-Dollar liegen und damit den Vergleichswert der G7 (83 Billionen US-Dollar) deutlich übersteigen.

In China dürfte die Kreditsumme bereits 2010 höher sein als in Deutschland oder im Vereinigten Königreich, im Jahr 2025 höher als in Japan und 2050 mit 45 Billionen US-Dollar sogar das Kreditvolumen in den USA übertreffen. Auch für Indien prognostiziert die Analyse ein massives Wachstum. Lag das Volumen der ausgereichten Kredite im Jahr 2004 nur bei 400 Milliarden US-Dollar, dürften 2050 rund 23 Billionen US-Dollar erreicht sein.

Profite in Schwellenländern wachsen rasant

Auch gemessen an den erzielten Gewinnen wird der Bankensektor der E7 im Jahr 2050 die Märkte der westlichen Industriestaaten hinter sich lassen. Derzeit ist die Rendite im Bankgeschäft in den meisten Schwellenländern höher als in den G7-Ländern. Zwar dürfte sich dieser Unterschied wegen der wachsenden internationalen Konkurrenz auf den Finanzmärkten nivellieren, absolut werden die Gewinne auf den E7-Märkten jedoch dank der Ausweitung der Kreditvergabe rasant steigen. Während die Prognoserechnung für den Bankensektor der G7 etwa eine Vervierfachung des Gewinns zwischen 2005 und 2050 ergibt, vervielfacht sich der Ertrag auf den E7-Märkten etwa um den Faktor 25.

Konsolidierung eröffnet Chancen

Das starke Wachstum des Finanzsektors in den E7-Staaten fördert die Konsolidierung der regionalen Bankenmärkte. Diese bietet auch Instituten aus den G7-Ländern Expansionschancen. "Allerdings müssen Banken aus Nordamerika und Europa für den Erfolg nicht nur einen passenden Partner finden. Ebenso wichtig ist es, sich auf die besonderen Bedürfnisse der Kunden und die gesetzlichen Rahmenbedingungen in den Schwellenländern einzustellen", betont Burghardt.

Auf Sicht von 10 bis 20 Jahren werden voraussichtlich einige der in den E7-Ländern ansässigen Banken auch außerhalb ihres regionalen Marktes aktiv und steigen möglicherweise in den Kreis der Global Player auf. Auf diese Weise erschließen sie sich nicht nur neue Märkte und zusätzliche Kapitalquellen, sondern können international tätigen Geschäftskunden die benötigten Bankdienstleistungen anbieten.

Durch die internationale Expansion erhalten Banken aus Schwellenländern auch dringend benötigtes Know-How. "Russische Banken werben Investmentbanker aus London ab, chinesische Institute werben um europäische und amerikanische Führungskräfte und Indiens Banken suchen nach Fachpersonal, das bereits Erfahrungen bei westlichen Finanzdienstleistern gemacht hat. Der 'Krieg um die Köpfe' hat begonnen und wird in den nächsten Jahren noch härter", erwartet Burghardt.

Die Analyse "Banking in 2050: How big will the emerging markets get?" finden Sie ab 26.6.2007 als kostenlosen Download unter www.pwc.de/de/financial-services

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Markus Burghardt
PricewaterhouseCoopers AG WPG
European Banking and Capital Markets Leader
Tel.: (069) 9585-2240
E-Mail: markus.burghardt@de.pwc.com
Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.100 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Claudia Mende | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Bankensektor Banking E7-Staaten Schwellenland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften