Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Günstige gesetzliche Rahmenbedingungen stärkt Europamarkt für industrielle Nutzwasseraufbereitungschemikalien

20.06.2007
Obwohl die Industrie durch neue Spitzentechnologien versucht, den Einsatz von Chemikalien zu minimieren, führen die Debatten über ökologische Sicherheit und Nachhaltigkeit in Europa im Bereich der Nutzwasseraufbereitung zu einer stabilen Nachfrage nach Chemikalien.

Eine neue Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.chemicals.frost.com) hat ergeben, dass der europäische Markt für industrielle Chemikalien zur Nutzwasseraufbereitung im Jahr 2006 Umsätze in Höhe von 1,1 Milliarden Euro erzielt hat. Für das Jahr 2012 erwarten die Experten eine Steigerung auf 1,5 Milliarden Euro.

Ein Grund: Diese Chemikalien können auch gegen alternative Wasseraufbereitungstechniken durch ihre Wirtschaftlichkeit punkten. Allerdings führt die zunehmende Konkurrenz und der damit einhergehende Preiskampf innerhalb Europas zu sinkenden Gewinnen bei den Hersteller.

„Um die Gewinnspanne langfristig halten zu können, müssen Chemikalienhersteller ihr Portfolio mit umweltfreundlichen Produkten erweitern und ihren Kunden Gesamtlösungen für die Wasseraufbereitung anbieten,“ rät Kumar.

Dabei liegt die Chance der Chemikalienhersteller in ihrem Know-How: Ein umfassendes Verständnis der Gesetzgebung und die Bereitstellung von geeigneten Produkten für die Endverbraucher wird es Marktteilnehmern ermöglichen, ihre Marktposition zu behaupten.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in die strategische Analyse „Opportunity in the European Industrial Water Treatment Chemicals Market – Strategic Review“ in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Michael Banks, Corporate Communications (michael.banks@frost.com).

„Opportunity in the European Industrial Water Treatment Chemicals Market – Strategic Review“ ist Teil eines Abonnements, das ebenso Untersuchungen in den folgenden Märkten beinhaltet: Europäische Märkte für Klärschlammaufbereitung, Richtlinie für europäische Biozidprodukte, der europäische Spezialbiozidmarkt und zentral- und osteuropäische Märkte für Verdichtungs- und Gerinnungsmittel bei der Wasseraufbereitung. Sämtliche Studien stellen detailliert Marktchancen und Branchentrends dar, die mit Hilfe von ausführlichen Gesprächen mit Marktteilnehmern ausgewertet wurden.

Titel der Analyse: Opportunity in the European Industrial Water Treatment Chemicals Market – Strategic Review (M076 -39)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 19 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Frost & Sullivan ist eine strategische Unternehmensberatung, die Marktentwicklungen auf globaler Ebene analysiert, um mit den neuesten Erkenntnissen weltweites Unternehmerwachstum zu fördern. Wir identifizieren und analysieren kritische Marktfragen, die von Unternehmen adressiert werden müssen, wenn sie sich in ihrer Branche zu Marktführern entwickeln wollen. Unsere Tätigkeit konzentriert sich auf diese Fragen, um Kunden Marktstrategien anzubieten, die ihnen zur Steigerung ihres Umsatzpotentials, Marktanteils und ihrer Rentabilität verhelfen.

Unsere Analysten konzentriert sich im Bereich CMF (Chemicals, Materials & Food) auf vier Schlüsselbereiche:
Nahrungsmittel
Spezialchemikalien
Feinchemikalien
Hochleistungsmaterialien
Weitere Informationen:
Europa:
Michael Banks
Corporate Communications Europe
T: +44 (0)20 7915 7876
E: michael.banks@frost.com
Asien-Pazifik-Raum:
Donna Jeremiah
Corporate Communications
T: +603 6204 5832
E: djeremiah@frost.com
Indien:
Surbhi Dedhia
Corporate Communications
T: +91 22 2832 4705 Ext: 131
E: sdedhia@frost.com
Australien:
Sharmin Jassal
Corporate Communications
T: +61 2 8247 8900
E: sjassal@frost.com

Michael Banks | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com/
http://www.chemicals.frost.com

Weitere Berichte zu: Chemical Industrial Market Review Strategic Treatment Unternehmensberatung Water

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie