Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Günstige gesetzliche Rahmenbedingungen stärkt Europamarkt für industrielle Nutzwasseraufbereitungschemikalien

20.06.2007
Obwohl die Industrie durch neue Spitzentechnologien versucht, den Einsatz von Chemikalien zu minimieren, führen die Debatten über ökologische Sicherheit und Nachhaltigkeit in Europa im Bereich der Nutzwasseraufbereitung zu einer stabilen Nachfrage nach Chemikalien.

Eine neue Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.chemicals.frost.com) hat ergeben, dass der europäische Markt für industrielle Chemikalien zur Nutzwasseraufbereitung im Jahr 2006 Umsätze in Höhe von 1,1 Milliarden Euro erzielt hat. Für das Jahr 2012 erwarten die Experten eine Steigerung auf 1,5 Milliarden Euro.

Ein Grund: Diese Chemikalien können auch gegen alternative Wasseraufbereitungstechniken durch ihre Wirtschaftlichkeit punkten. Allerdings führt die zunehmende Konkurrenz und der damit einhergehende Preiskampf innerhalb Europas zu sinkenden Gewinnen bei den Hersteller.

„Um die Gewinnspanne langfristig halten zu können, müssen Chemikalienhersteller ihr Portfolio mit umweltfreundlichen Produkten erweitern und ihren Kunden Gesamtlösungen für die Wasseraufbereitung anbieten,“ rät Kumar.

Dabei liegt die Chance der Chemikalienhersteller in ihrem Know-How: Ein umfassendes Verständnis der Gesetzgebung und die Bereitstellung von geeigneten Produkten für die Endverbraucher wird es Marktteilnehmern ermöglichen, ihre Marktposition zu behaupten.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in die strategische Analyse „Opportunity in the European Industrial Water Treatment Chemicals Market – Strategic Review“ in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Michael Banks, Corporate Communications (michael.banks@frost.com).

„Opportunity in the European Industrial Water Treatment Chemicals Market – Strategic Review“ ist Teil eines Abonnements, das ebenso Untersuchungen in den folgenden Märkten beinhaltet: Europäische Märkte für Klärschlammaufbereitung, Richtlinie für europäische Biozidprodukte, der europäische Spezialbiozidmarkt und zentral- und osteuropäische Märkte für Verdichtungs- und Gerinnungsmittel bei der Wasseraufbereitung. Sämtliche Studien stellen detailliert Marktchancen und Branchentrends dar, die mit Hilfe von ausführlichen Gesprächen mit Marktteilnehmern ausgewertet wurden.

Titel der Analyse: Opportunity in the European Industrial Water Treatment Chemicals Market – Strategic Review (M076 -39)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 19 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Frost & Sullivan ist eine strategische Unternehmensberatung, die Marktentwicklungen auf globaler Ebene analysiert, um mit den neuesten Erkenntnissen weltweites Unternehmerwachstum zu fördern. Wir identifizieren und analysieren kritische Marktfragen, die von Unternehmen adressiert werden müssen, wenn sie sich in ihrer Branche zu Marktführern entwickeln wollen. Unsere Tätigkeit konzentriert sich auf diese Fragen, um Kunden Marktstrategien anzubieten, die ihnen zur Steigerung ihres Umsatzpotentials, Marktanteils und ihrer Rentabilität verhelfen.

Unsere Analysten konzentriert sich im Bereich CMF (Chemicals, Materials & Food) auf vier Schlüsselbereiche:
Nahrungsmittel
Spezialchemikalien
Feinchemikalien
Hochleistungsmaterialien
Weitere Informationen:
Europa:
Michael Banks
Corporate Communications Europe
T: +44 (0)20 7915 7876
E: michael.banks@frost.com
Asien-Pazifik-Raum:
Donna Jeremiah
Corporate Communications
T: +603 6204 5832
E: djeremiah@frost.com
Indien:
Surbhi Dedhia
Corporate Communications
T: +91 22 2832 4705 Ext: 131
E: sdedhia@frost.com
Australien:
Sharmin Jassal
Corporate Communications
T: +61 2 8247 8900
E: sjassal@frost.com

Michael Banks | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com/
http://www.chemicals.frost.com

Weitere Berichte zu: Chemical Industrial Market Review Strategic Treatment Unternehmensberatung Water

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics