Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie zum Umweltschutz in den eigenen vier Wänden

06.06.2007
Die Deutschen wollen ökologisch wohnen - aber nicht um jeden Preis

Die aktuellen Themen Klima- und Umweltschutz beschäftigen die Deutschen auch im privaten Wohnumfeld: 91 Prozent der Bundesbürger erachten umweltbewusstes Wohnen als wichtig. Doch nur wenige sind bereit, dafür auch tiefer in die Tasche zu greifen.

Das ist das Ergebnis einer aktuellen Trendumfrage von ImmobilienScout24.

Neun von zehn Deutschen ist ökologisches Wohnen "sehr" oder "relativ" wichtig. Dagegen sind nur 23 Prozent der Befragten uneingeschränkt dazu bereit, für umweltverträgliches Wohnen mehr Geld auszugeben. Die überwiegende Mehrheit (70 Prozent) würde nur bedingt in ökologische Materialien investieren; 7 Prozent lehnen dies sogar ganz ab. Dabei unterscheiden sich Männer und Frauen in ihrem Umweltbewusstsein nicht.

Verstärkt Verwendung finden bereits wärmeverglaste Fenster (56,3
Prozent) sowie Wärmedämmung am Dach (52,6 Prozent) und an den Wänden
(47 Prozent). Weitaus geringer ist bisher der Einsatz von Solartechnik und Sonnenkollektoren sowie von Wärmetauschern und Wärmepumpen. Immerhin jeder fünfte Befragte nutzt die Möglichkeiten zur Regenwasserrückgewinnung.

Bei der Inneneinrichtung sind umweltverträgliche Produkte schon deutlich verbreiteter. Jeweils über 70 Prozent der Befragten geben an, bei der Auswahl der Farben und Bodenbeläge ökologische Materialien zu berücksichtigen. Zwei Drittel schenken der Umweltverträglichkeit ihrer Möbel Beachtung. Eine geringere Rolle spielen ökologische Aspekte beim Kauf von Wohntextilien und Tapeten.

Primäres Argument gegen den vermehrten Einsatz von umweltfreundlichen Wohnmaterialien sind die zu hohen Kosten (41,8 Prozent). Als zweitwichtigster Grund wird der fehlende eigene Einfluss bei der Auswahl eingesetzter Materialien angegeben (34,3 Prozent). Insbesondere die zur Miete wohnenden Befragten beanstanden die fehlende Entscheidungsfreiheit; jeder zweite Mieter gab dies als Hinderungsgrund an. An Wohnkomfort und Optik mangelt es ökologischen Baustoffen und Materialien nach Ansicht der Umfrageteilnehmer dagegen nicht. Dennoch können auch die Hersteller der Öko-Materialien dazu beitragen, dass ihre Produkte stärker zum Einsatz kommen: Ein Drittel der Deutschen nennt die fehlende Kenntnis über ökologisch wertvolle Materialien und 25 Prozent kritisieren fehlende transparente Standards wie Gütesiegel in der Branche.

Auffällig ist, dass Menschen, die zur Miete wohnen, trotz ihrer geringeren Einflussmöglichkeiten dem ökologischen Wohnen einen größeren Stellenwert einräumen und auch tendenziell eher dazu bereit sind, höhere Kosten dafür zu tragen, als es bei Wohneigentümern der Fall ist.

Im Umdenken und dem umweltgerechten Anpassen des eigenen Verhaltens hat sich laut Angabe der Befragten schon viel getan: Die Mehrheit der Befragten gab einvernehmlich an, energiesparende Elektrogeräte und Energiesparlampen anzuschaffen, Elektrogeräte bei Nichtnutzung ganz abzuschalten und den Wasserstop bei der Toilettenspülung zu nutzen.

Die Trendumfrage zum Thema "Ökologisches Wohnen" wurde im Mai 2007 auf der Internetseite von ImmobilienScout24 durchgeführt. An der Befragung nahmen 600 Personen teil.

Über ImmobilienScout24:

ImmobilienScout24, Berlin, ist der Marktführer unter den Immobilienmarktplätzen im deutschsprachigen Internet. Mit 2,5 Millionen Nutzern (Unique Usern) und 600 Millionen Page Impressions (Seitenaufrufen) pro Monat ist die Website das mit Abstand meistbesuchte Immobilienportal im deutschsprachigen Internet. Monatlich werden zudem über 100 Millionen virtuelle Immobilienbesichtigungen auf der Website durchgeführt. Bei ImmobilienScout24 werden jeden Monat über 1,2 Millionen verschiedene Immobilien angeboten. Das Unternehmen beschäftigt 250 Mitarbeiter. ImmobilienScout24 ist eine Beteiligung von Scout24 Holding GmbH, Aareal Bank AG sowie Morgan Stanley und J.H.Whitney.

Ergin Iyilikci | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.immobilienscout24.de/presse

Weitere Berichte zu: Elektrogerät ImmobilienScout24 Website

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics