Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie zum Umweltschutz in den eigenen vier Wänden

06.06.2007
Die Deutschen wollen ökologisch wohnen - aber nicht um jeden Preis

Die aktuellen Themen Klima- und Umweltschutz beschäftigen die Deutschen auch im privaten Wohnumfeld: 91 Prozent der Bundesbürger erachten umweltbewusstes Wohnen als wichtig. Doch nur wenige sind bereit, dafür auch tiefer in die Tasche zu greifen.

Das ist das Ergebnis einer aktuellen Trendumfrage von ImmobilienScout24.

Neun von zehn Deutschen ist ökologisches Wohnen "sehr" oder "relativ" wichtig. Dagegen sind nur 23 Prozent der Befragten uneingeschränkt dazu bereit, für umweltverträgliches Wohnen mehr Geld auszugeben. Die überwiegende Mehrheit (70 Prozent) würde nur bedingt in ökologische Materialien investieren; 7 Prozent lehnen dies sogar ganz ab. Dabei unterscheiden sich Männer und Frauen in ihrem Umweltbewusstsein nicht.

Verstärkt Verwendung finden bereits wärmeverglaste Fenster (56,3
Prozent) sowie Wärmedämmung am Dach (52,6 Prozent) und an den Wänden
(47 Prozent). Weitaus geringer ist bisher der Einsatz von Solartechnik und Sonnenkollektoren sowie von Wärmetauschern und Wärmepumpen. Immerhin jeder fünfte Befragte nutzt die Möglichkeiten zur Regenwasserrückgewinnung.

Bei der Inneneinrichtung sind umweltverträgliche Produkte schon deutlich verbreiteter. Jeweils über 70 Prozent der Befragten geben an, bei der Auswahl der Farben und Bodenbeläge ökologische Materialien zu berücksichtigen. Zwei Drittel schenken der Umweltverträglichkeit ihrer Möbel Beachtung. Eine geringere Rolle spielen ökologische Aspekte beim Kauf von Wohntextilien und Tapeten.

Primäres Argument gegen den vermehrten Einsatz von umweltfreundlichen Wohnmaterialien sind die zu hohen Kosten (41,8 Prozent). Als zweitwichtigster Grund wird der fehlende eigene Einfluss bei der Auswahl eingesetzter Materialien angegeben (34,3 Prozent). Insbesondere die zur Miete wohnenden Befragten beanstanden die fehlende Entscheidungsfreiheit; jeder zweite Mieter gab dies als Hinderungsgrund an. An Wohnkomfort und Optik mangelt es ökologischen Baustoffen und Materialien nach Ansicht der Umfrageteilnehmer dagegen nicht. Dennoch können auch die Hersteller der Öko-Materialien dazu beitragen, dass ihre Produkte stärker zum Einsatz kommen: Ein Drittel der Deutschen nennt die fehlende Kenntnis über ökologisch wertvolle Materialien und 25 Prozent kritisieren fehlende transparente Standards wie Gütesiegel in der Branche.

Auffällig ist, dass Menschen, die zur Miete wohnen, trotz ihrer geringeren Einflussmöglichkeiten dem ökologischen Wohnen einen größeren Stellenwert einräumen und auch tendenziell eher dazu bereit sind, höhere Kosten dafür zu tragen, als es bei Wohneigentümern der Fall ist.

Im Umdenken und dem umweltgerechten Anpassen des eigenen Verhaltens hat sich laut Angabe der Befragten schon viel getan: Die Mehrheit der Befragten gab einvernehmlich an, energiesparende Elektrogeräte und Energiesparlampen anzuschaffen, Elektrogeräte bei Nichtnutzung ganz abzuschalten und den Wasserstop bei der Toilettenspülung zu nutzen.

Die Trendumfrage zum Thema "Ökologisches Wohnen" wurde im Mai 2007 auf der Internetseite von ImmobilienScout24 durchgeführt. An der Befragung nahmen 600 Personen teil.

Über ImmobilienScout24:

ImmobilienScout24, Berlin, ist der Marktführer unter den Immobilienmarktplätzen im deutschsprachigen Internet. Mit 2,5 Millionen Nutzern (Unique Usern) und 600 Millionen Page Impressions (Seitenaufrufen) pro Monat ist die Website das mit Abstand meistbesuchte Immobilienportal im deutschsprachigen Internet. Monatlich werden zudem über 100 Millionen virtuelle Immobilienbesichtigungen auf der Website durchgeführt. Bei ImmobilienScout24 werden jeden Monat über 1,2 Millionen verschiedene Immobilien angeboten. Das Unternehmen beschäftigt 250 Mitarbeiter. ImmobilienScout24 ist eine Beteiligung von Scout24 Holding GmbH, Aareal Bank AG sowie Morgan Stanley und J.H.Whitney.

Ergin Iyilikci | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.immobilienscout24.de/presse

Weitere Berichte zu: Elektrogerät ImmobilienScout24 Website

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie