Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschäftsführer-Demografie 2007 / Deutsche Geschäftsführer mit 50,5 Jahren im besten Alter

06.06.2007
Betrachtet man es rein vom Alter, werden deutsche Unternehmen von erfahrenen Führungskräften geleitet. Geschäftsführer deutscher Unternehmen sind im Schnitt 50,5 Jahre alt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Bürgel Wirtschaftsinformationen.

Untersucht wurde die Altersstruktur von rund 881.000 Führungskräften in Geschäftsführerposition von in der Bürgel-Datenbank gespeicherten handelsregisterlich registrierten Unternehmen in Deutschland (wie bspw. GmbH). Jedes der Unternehmen wird im Schnitt von zwei bis drei Geschäftsführern geleitet. Die stärkste Chef-Gruppe bilden mit 16,9 Prozent die 40- bis 44-Jährigen, gefolgt von den 45- bis 49-Jährigen (16,6 Prozent) und den 50- bis 54-Jährigen (14,5 Prozent). Der Anteil der Führungskräfte, die älter als 70 Jahre sind, liegt bei 5,6 Prozent. Die jungen Geschäftsführer unter 30 Jahren sind mit 2,0 Prozent vertreten.

Jüngste Chefs in Sachsen und Berlin

Auffällig ist, dass in allen neuen Bundesländern das Alter der Führungskräfte unter dem bundesdeutschen Durchschnitt von 50,5 Jahren liegt. Mit 49,3 Jahren hat Sachsen die jüngsten Chefs. Jünger als der Bundesdurchschnitt sind auch die Geschäftsführer in Berlin (49,4 Jahre), in Bayern (49,7 Jahren) oder in Hessen (50,4 Jahre). Mit durchschnittlich 53,1 Jahren arbeiten in Bremen die ältesten Geschäftsführer.

Hamburg stellt die meisten Geschäftsführer

Die meisten der fast 887.000 Geschäftführer in den untersuchten Unternehmen arbeiten in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen (210.786) und Bayern (142.919). Gemessen an der Einwohnerzahl allerdings hat Hamburg die Nase vorn: 1,6 Prozent aller Hamburger bekleiden einen Geschäftsführerposten. Auch in Berlin mit 1,4 Prozent und in Hessen mit 1,2 Prozent ist der Anteil der Chefs in Relation zur Einwohnerzahl noch relativ hoch. Deutlich weniger Chefs leben in Sachsen-Anhalt und in Thüringen (0,8 Prozent) sowie in Bremen und in Sachsen (0,9 Prozent).

Fast jeder vierte der jungen Geschäftsführer ist weiblich

Den kleinsten Stadtstaat Bremen zeichnet neben der Rolle als Bundesland mit den ältesten Chefs noch eine weitere Besonderheit aus: Der Anteil der weiblichen Geschäftsführer fällt hier mit 13,5 Prozent bundesweit am geringsten aus. Die besten Chancen haben weibliche Geschäftsführer dagegen in Berlin. Hier beträgt der weibliche Anteil an der Gesamtzahl aller Unternehmensleiter 18,0 Prozent. Auch im Saarland sind 17,3 Prozent aller Geschäftsführerposten in weiblicher Hand, 16,7 Prozent sind es in Bayern. Bundesweit gesehen sind Frauen in der Unternehmensleitung damit noch immer stark unterrepräsentiert.

Im Schnitt sind nur 16,1 Prozent aller Geschäftsführer in Deutschland weiblich. Ein anderes Bild zeigt die Untersuchung in den jüngeren Altersgruppen. Von den insgesamt 2.766 jungen Geschäftsführern in der Altersgruppe 18 bis 24 Jahre sind 25,6 Prozent Frauen. 21,4 Prozent von insgesamt 14.857 sind es bei den 25- bis 29-Jährigen und 18,4 Prozent von insgesamt 38.820 in der Altersgruppe zwischen 30 und 34 Jahren. In den folgenden Altersgruppen sinkt der Anteil weiblicher Unternehmensleiter immer weiter ab. Erst bei den Senior-Chefinnen, die 75 Jahre und älter sind, liegt der Anteil der Frauen in Geschäftsführungspositionen wieder bei 17,8 Prozent - und damit über dem Bundesdurchschnitt. Damit sind in Deutschland fast ebenso viele Senior-Geschäftsführerinnen über 75 Jahren (3.783) tätig wie in der Altergruppe unter 25 Jahren (3.894). Allerdings sind es nicht die großen GmbHs, die von den Junior- oder Senior-Chefinnen geführt werden. Weibliche Unternehmensleiter finden sich vor allem in kleineren Betrieben. Besonders in den vielen familiengeführten Unternehmen sind Frauen oft bis ins hohe Alter aktiv in die Geschäftsführung eingebunden. Und auch die junge Generation steigt oft sehr früh in die Unternehmensführung mit ein.

Männer bevorzugen größere Unternehmen

Rund 92 Prozent der geschäftsführenden Frauen und 93 Prozent der geschäftsführenden Männer bis 25 Jahre starten ihre Karriere in einem kleinen Betrieb mit bis zu neun Mitarbeitern. Die Untersuchung zeigt, dass sich die männlichen Führungskräfte mit zunehmendem Lebensalter hin zu größeren Unternehmen orientieren, während Frauen eher den kleineren Unternehmen treu bleiben. Die stärkste "Abwanderungswelle" hin zu größeren Unternehmen zeigt sich bei den Männern zwischen Mitte dreißig und sechzig Jahren. Erst in der Altersgruppe ab 60 Jahren steigt der Anteil männlicher Geschäftsführer in Kleinstunternehmen wieder an. Fazit: Je größer das Unternehmen, umso geringer ist der Anteil der weiblichen Geschäftsführer.

Iris Stadie | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.buergel.de

Weitere Berichte zu: Führungskraft Unternehmensleiter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie