Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschäftsführer-Demografie 2007 / Deutsche Geschäftsführer mit 50,5 Jahren im besten Alter

06.06.2007
Betrachtet man es rein vom Alter, werden deutsche Unternehmen von erfahrenen Führungskräften geleitet. Geschäftsführer deutscher Unternehmen sind im Schnitt 50,5 Jahre alt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Bürgel Wirtschaftsinformationen.

Untersucht wurde die Altersstruktur von rund 881.000 Führungskräften in Geschäftsführerposition von in der Bürgel-Datenbank gespeicherten handelsregisterlich registrierten Unternehmen in Deutschland (wie bspw. GmbH). Jedes der Unternehmen wird im Schnitt von zwei bis drei Geschäftsführern geleitet. Die stärkste Chef-Gruppe bilden mit 16,9 Prozent die 40- bis 44-Jährigen, gefolgt von den 45- bis 49-Jährigen (16,6 Prozent) und den 50- bis 54-Jährigen (14,5 Prozent). Der Anteil der Führungskräfte, die älter als 70 Jahre sind, liegt bei 5,6 Prozent. Die jungen Geschäftsführer unter 30 Jahren sind mit 2,0 Prozent vertreten.

Jüngste Chefs in Sachsen und Berlin

Auffällig ist, dass in allen neuen Bundesländern das Alter der Führungskräfte unter dem bundesdeutschen Durchschnitt von 50,5 Jahren liegt. Mit 49,3 Jahren hat Sachsen die jüngsten Chefs. Jünger als der Bundesdurchschnitt sind auch die Geschäftsführer in Berlin (49,4 Jahre), in Bayern (49,7 Jahren) oder in Hessen (50,4 Jahre). Mit durchschnittlich 53,1 Jahren arbeiten in Bremen die ältesten Geschäftsführer.

Hamburg stellt die meisten Geschäftsführer

Die meisten der fast 887.000 Geschäftführer in den untersuchten Unternehmen arbeiten in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen (210.786) und Bayern (142.919). Gemessen an der Einwohnerzahl allerdings hat Hamburg die Nase vorn: 1,6 Prozent aller Hamburger bekleiden einen Geschäftsführerposten. Auch in Berlin mit 1,4 Prozent und in Hessen mit 1,2 Prozent ist der Anteil der Chefs in Relation zur Einwohnerzahl noch relativ hoch. Deutlich weniger Chefs leben in Sachsen-Anhalt und in Thüringen (0,8 Prozent) sowie in Bremen und in Sachsen (0,9 Prozent).

Fast jeder vierte der jungen Geschäftsführer ist weiblich

Den kleinsten Stadtstaat Bremen zeichnet neben der Rolle als Bundesland mit den ältesten Chefs noch eine weitere Besonderheit aus: Der Anteil der weiblichen Geschäftsführer fällt hier mit 13,5 Prozent bundesweit am geringsten aus. Die besten Chancen haben weibliche Geschäftsführer dagegen in Berlin. Hier beträgt der weibliche Anteil an der Gesamtzahl aller Unternehmensleiter 18,0 Prozent. Auch im Saarland sind 17,3 Prozent aller Geschäftsführerposten in weiblicher Hand, 16,7 Prozent sind es in Bayern. Bundesweit gesehen sind Frauen in der Unternehmensleitung damit noch immer stark unterrepräsentiert.

Im Schnitt sind nur 16,1 Prozent aller Geschäftsführer in Deutschland weiblich. Ein anderes Bild zeigt die Untersuchung in den jüngeren Altersgruppen. Von den insgesamt 2.766 jungen Geschäftsführern in der Altersgruppe 18 bis 24 Jahre sind 25,6 Prozent Frauen. 21,4 Prozent von insgesamt 14.857 sind es bei den 25- bis 29-Jährigen und 18,4 Prozent von insgesamt 38.820 in der Altersgruppe zwischen 30 und 34 Jahren. In den folgenden Altersgruppen sinkt der Anteil weiblicher Unternehmensleiter immer weiter ab. Erst bei den Senior-Chefinnen, die 75 Jahre und älter sind, liegt der Anteil der Frauen in Geschäftsführungspositionen wieder bei 17,8 Prozent - und damit über dem Bundesdurchschnitt. Damit sind in Deutschland fast ebenso viele Senior-Geschäftsführerinnen über 75 Jahren (3.783) tätig wie in der Altergruppe unter 25 Jahren (3.894). Allerdings sind es nicht die großen GmbHs, die von den Junior- oder Senior-Chefinnen geführt werden. Weibliche Unternehmensleiter finden sich vor allem in kleineren Betrieben. Besonders in den vielen familiengeführten Unternehmen sind Frauen oft bis ins hohe Alter aktiv in die Geschäftsführung eingebunden. Und auch die junge Generation steigt oft sehr früh in die Unternehmensführung mit ein.

Männer bevorzugen größere Unternehmen

Rund 92 Prozent der geschäftsführenden Frauen und 93 Prozent der geschäftsführenden Männer bis 25 Jahre starten ihre Karriere in einem kleinen Betrieb mit bis zu neun Mitarbeitern. Die Untersuchung zeigt, dass sich die männlichen Führungskräfte mit zunehmendem Lebensalter hin zu größeren Unternehmen orientieren, während Frauen eher den kleineren Unternehmen treu bleiben. Die stärkste "Abwanderungswelle" hin zu größeren Unternehmen zeigt sich bei den Männern zwischen Mitte dreißig und sechzig Jahren. Erst in der Altersgruppe ab 60 Jahren steigt der Anteil männlicher Geschäftsführer in Kleinstunternehmen wieder an. Fazit: Je größer das Unternehmen, umso geringer ist der Anteil der weiblichen Geschäftsführer.

Iris Stadie | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.buergel.de

Weitere Berichte zu: Führungskraft Unternehmensleiter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten