Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unzufrieden mit dem Körper und schlecht in der Schule

27.02.2007
Heidelberger Studie liefert Ergebnisse zu Lebenssituation und Verhalten von 14 bis 16-Jährigen und ihren Eltern

Jedes zweite Mädchen und jeder fünfte Junge im Alter von 14 bis 16 Jahren fühlt sich zu dick, eine Mehrzahl von ihnen hat Erfahrungen mit Diäten, viele Mädchen sogar mehrfach - und in aller Regel ohne Erfolg. Tatsächlich aber sind nur rund 11 Prozent der Mädchen und 13 Prozent der Jungen in dieser Altersgruppe übergewichtig.

Diese Zahlen stammen aus der Heidelberger Studie "Lebenssituationen und Verhalten von Jugendlichen", einer repräsentativen Befragung von Schülerinnen und Schüler der neunten Klassenstufe allgemeinbildender Schulen in Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis. An den Befragungen von September 2004 bis Januar 2005 haben 5.832 Jugendliche und 3.413 Eltern teilgenommen.

Die aktuelle Studie ist die dritte Erhebung an einer Einschulungskohorte aus dem Jahr 1996. Bereits zum Einschulungszeitpunkt und 2000 in der vierten Grundschulklasse hatten die Ergebnisse von Elternbefragungen der Schülerinnen und Schüler Zusammenhänge zwischen körperbezogenen, kognitiven, emotionalen und sozialen Faktoren aufzeigen können (ein Bericht dazu erschien 2001).

... mehr zu:
»Lebenssituation

Die Untersuchung wurde vom Gesundheitsamt Rhein-Neckar-Kreis und der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Universitätsklinikums Heidelberg initiiert und ist in enger Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg entstanden. Sie fand Unterstützung durch das Kinder- und Jugendamt der Stadt Heidelberg sowie finanzielle Zuwendungen der Medizinischen Fakultät, der Stadt Heidelberg, des Gesundheitsamtes sowie Fördermittel der Lautenschläger-Stiftung.

Schulsozialarbeit an Heidelberger Hauptschulen

Mit dem Ziel, ein erweitertes Verständnis von Lebenssituation, Verhaltensweisen und Einstellungen, Sorgen und Stärken junger Menschen in der Region zu gewinnen, verfolgen die beteiligten Institutionen vor allem die Aufgabe einer "aktivierenden" Gesundheitsberichterstattung: Sie soll dazu beitragen, die Unterstützungsmöglichkeiten für die körperliche und seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen zu erweitern, konkrete Maßnahmen zu erarbeiten und diese gemeinsam mit Bildungseinrichtungen, Gesundheits- und Sozialdiensten umzusetzen.

Etappenziele auf diesem Weg konnten bereits erreicht werden: Die Einrichtung von Schulsozialarbeit in den Heidelberger Hauptschulen war auch Folge der Studienergebnisse, ebenso das regelmäßige Angebot von Fortbildungsmöglichkeiten für Lehrkräfte zur Vermittlung von so genannten "Life Skills" ("Lebensfertigkeiten") an Schülerinnen und Schüler mit Hilfe des vom Lions Club geförderten Programms "Erwachsen werden".

Nur jeder 4. ist mit den schulischen Leistungen zufrieden

Neben der verbreiteten Unzufriedenheit mit dem körperlichen Erscheinungsbild - in wachsendem Maße begleitet von problematischem Essverhalten - zeigt sich lediglich ein Viertel der jugendlichen Befragten zufrieden mit ihren schulischen Leistungen. Dass jedes fünfte Mädchen und jeder vierte Junge bis zur neunten Klassenstufe mindestens eine Klasse wiederholt hat, entspricht zwar ungefähr dem bundesdeutschen Durchschnitt - angesichts der Tatsache, dass Klassenwiederholungen in der Regel nicht zu besseren Schulleistungen führen, ist dieser Befund allerdings alarmierend.

Ein nicht unerheblicher Teil der Jugendlichen zeigt mehrfache Risiken und Belastungen. So bestehen Zusammenhänge zwischen einem regelmäßigen Suchtmittelkonsum (Tabak, Alkohol, Drogen), selbstschädigendem Verhalten und anderen Problembelastungen. Wer mehrmals in der Woche Alkohol oder Drogen konsumiert und regelmäßig raucht, weist einen geringeren Schulerfolg auf und zeigt deutlich mehr soziale und psychische Auffälligkeiten, bis hin zu Selbstmordversuchen.

Fast jeder Jugendliche verfügt über ein eigenes Handy, Fernseher und Computer

Jedes fünfte Mädchen hat Erfahrungen mit Selbstverletzungen, vor allem mit dem sogenannten "Ritzen", schmerzhaften Schnitten in die eigene Haut. 16 Prozent der Neuntklässlerinnen und Neuntklässler rauchen nach eigenen Angaben täglich, 15 Prozent der Jungen und 10 Prozent der Mädchen hatte in diesem Alter bereits Umgang mit illegalen Drogen.

Medienbesitz und -konsum sind bei den 15-Jährigen erwartbar weit verbreitet. Die Mehrzahl der Jugendlichen verfügt über Mobiltelefon, eigenes Fernsehgerät und Computer. Dass zahlreiche Sorgen und Probleme sie beschäftigen, geben 6% der Jungen und 16% der Mädchen zu Protokoll. Solche krisenhaften Erfahrungen an der Schwelle zum Erwachsenwerden ergeben sich vor allen Dingen in der Wechselbeziehung zwischen körperlichen und sozialen Anforderungen auf der einen und den von Elektronik, Technologie und Konsumversprechen geprägten, sich rasch wandelnden Umweltbedingungen auf der anderen Seite.

Eltern unterschätzen Probleme

Eltern dieser Altersgruppe unterschätzen Sorgen und Probleme, Sucht- und selbstschädigendes Verhalten ihrer Kinder erheblich oder wissen nur wenig darüber. Die Studienergebnisse weisen aus Sicht der beteiligten Wissenschaftler/innen auf einen dringenden Bedarf an Austausch und, Zusammenarbeit zwischen den beiden wichtigen Sozialisationsinstanzen dieser Entwicklungsphase hin: Familie und Schule. Sie belegen zugleich die Notwendigkeit einer geschlechtsspezifischen Gesundheitsförderung und lassen darüber hinaus Herausforderungen für das Gesundheits- und Gesellschaftssystem erkennen.

Der aktuelle Bericht als PDF-Datei unter folgender Adresse:
www.rhein-neckar-kreis.de/servlet/PB/show/1599900/Jugendgesundheitsstudie2005.pdf
Kontakt:
Rainer Steen
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Gesundheitsamt Rhein-Neckar-Kreis
Tel: 06221 / 5221827
Dr. Johann Haffner
Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie
Zentrum für Psychosoziale Medizin am Universitätsklinikum Heidelberg
E-Mail: johann.haffner@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Lebenssituation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie