Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzinfarktrisiko nimmt ab - Diabetesrisiko nimmt zu

26.02.2007
Gesundheitsforschung in Augsburg untersucht wichtige Fragen für die Zukunft

Die absolute Zahl der Herz-Kreislauferkrankungen - nach wie vor Todesursache Nummer eins in Deutschland - wird wegen der fortschreitenden Überalterung der Bevölkerung in Zukunft eher zu- als abnehmen. Relativ gesehen gibt es allerdings auch eine gute Nachricht: Das Herzinfarktrisiko ist in den letzten Jahren aufgrund medizinischer Fortschritte in der frühzeitigen Behandlung zurückgegangen. Bei Diabetes und seinen Ursachen sieht es hingegen weniger erfreulich aus: So hat im Laufe der Jahre einer der wichtigsten Risikofaktoren, das Übergewicht, immer mehr zugenommen.

Dies gilt vor allem für jüngere Frauen, weshalb bei ihnen mit einem vermehrten Auftreten von Folgeerkrankungen wie Typ 2 Diabetes mellitus und seiner Vorstufen gerechnet werden muss. Auf dieses Ergebnis weist das GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit anlässlich des heutigen Tages der Gesundheitsforschung hin und bezieht sich dabei auf Daten, die das KORA - Herzinfarktregister der GSF in Augsburg seit 1984 sammelt und auswertet.

Seit über zwanzig Jahren erforscht das GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit Ursachen, Häufigkeit und Verlauf von Herzkreislaufkrankheiten in der Region Augsburg. Dies erfolgte zunächst in repräsentativen Querschnittsstudien und einem bevölkerungsbasierten Herzinfarktregister während der zehnjährigen Beteiligung am MONICA-Projekt der Weltgesundheitsorganisation WHO. Seit 1996 führt die GSF diese Studien im Rahmen der Kooperativen Gesundheitsforschung in der Region Augsburg (KORA) weiter. Die an mittlerweile mehr als 20.000 Herzinfarktpatienten erhobenen Daten erlauben modellhaft für Deutschland aufschlussreiche Aussagen zur aktuellen Herzinfarktsituation für die 25- bis 74-jährige Bevölkerung. Das Herzinfarktregister wird vom Bundesministerium für Gesundheit mitfinanziert.

Mit ihren Langzeitstudien an ca. 18.000 erwachsenen Augsburgern verfolgen die Wissenschaftler unter Leitung von Prof. Dr. Dr. H.-Erich Wichmann bei KORA vor allem einen prospektiven Ansatz: In deutschlandweiter Kooperation mit epidemiologischen und klinischen Partnern fahnden sie nach den wichtigsten genetischen und nicht-genetischen Risikofaktoren für Herzkreislauf-Krankheiten, Diabetes und andere häufige Erkrankungen. "Die KORA - Plattform mit ihrer umfangreichen Datenbasis sowie ihren für spätere Analysen eingelagerten Blutproben bietet uns einzigartige Möglichkeiten, einen wesentlichen Beitrag zur Gesundheitsforschung in Deutschland zu leisten", so Wichmann anlässlich des diesjährigen Tages der Gesundheitsforschung. So wird in diesem Jahr im Zuge der Zweituntersuchung eine ausgewählte Gruppe von Einwohnern der Region Augsburg nicht nur in Hinblick auf die klassischen Risikofaktoren untersucht. Zusätzlich gehören diabetische Frühformen, Lungen-, Haut- und Schilddrüsenerkrankungen zum Untersuchungsprogramm.

Kontakt zur GSF- Pressestelle:
GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit
Kommunikation
Tel: 089/3187-2460
Fax 089/3187-3324
E-Mail: oea@gsf.de

Michael van den Heuvel | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de/neu/Aktuelles/Presse/2007/gesundheit.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik