Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Managergehälter: Unternehmen setzen Obergrenzen für Erfolgsprämien

20.02.2007
PwC-Studie: Zielprämien gewinnen gegenüber Aktienoptionen an Bedeutung / Unternehmen nutzen zunehmend Kennzahlen als Performanceindikator

Bonuszahlungen und Aktienoptionen machen nach wie vor einen Großteil der Gehälter von Vorständen und Topmanagern aus. Allerdings setzen immer mehr Unternehmen eine Obergrenze für Erfolgsprämien, wie aus der Studie "Trends bei Mid und Long Term Incentive Plänen 2006" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers(PwC) hervor geht. Zudem erhalten Manager an Stelle von Aktienoptionen zunehmend einen mittel- oder längerfristig orientierten cash-basierten Bonus, der an konkrete Zielvorgaben geknüpft ist.

Zwar bleibt die Entwicklung des Aktienkurses bei den untersuchten Incentive-Plänen noch immer der wichtigste Maßstab für die Beurteilung der Managementleistung, allerdings gewinnen alternative Unternehmenskennzahlen an Bedeutung. "Auslöser für diesen Trend ist weniger die zum Teil heftige Kritik von Aktionären und Öffentlichkeit an der Höhe der Manager-Boni. Vielmehr erwarten die meisten Unternehmen von der Umstellung eine verbesserte Anreizwirkung", erläutert Michael Bursee, Vergütungsexperte bei PwC. Für die Studie wurden börsennotierte Unternehmen aus dem DAX, MDAX, SDAX und TecDAX befragt.

Zwei Drittel deckeln Boni

Fast zwei Drittel der Unternehmen zahlen erfolgsabhängige Gehaltsbestandteile nur bis zu einer Obergrenze. Diese ist meist über die Steigerung des Aktienkurses oder der Entwicklung der verwendeten Kennzahlen festgelegt. Demgegenüber gab es eine Deckelung der Boni im Jahr 2005 erst bei 56 Prozent und 2004 sogar nur bei 42 Prozent der befragten Unternehmen. Die meisten Incentive-Programme (81 Prozent) sehen eine Sperrfrist von zwei bis drei Jahren für die Ausübung einer Aktienoption oder die Auszahlung einer Erfolgsprämie vor.

Demgegenüber ist der Anteil von Programmen mit langen Sperrfristen von vier und mehr Jahren (drei Prozent) deutlich geringer. Kommt es zur Auszahlung, sehen 64 Prozent der Incentive-Pläne eine Barausschüttung und 21 Prozent eine Vergütung durch Aktienausgabe vor. Bei den verbleibenden 15 Prozent besteht entweder eine Wahlmöglichkeit oder der Vorstand entscheidet über die Vergütungsmodalitäten.

Interne Kennzahlen werden wichtiger

Jedes vierte Unternehmen setzt an Stelle einer indirekt erfolgsabhängigen Vergütung durch die Gewährung von Aktienoptionen auf längerfristige Incentive-Pläne, die Bonuszahlungen an das Erreichen bestimmter Unternehmensziele knüpfen. Der Anteil der Programme, die auf echten beziehungsweise virtuellen Aktienoptionen beruhen, sank hingegen leicht von 48 Prozent im Jahr 2005 auf 46 Prozent in der aktuellen Studie. Zwar sind absolute und relative Kursentwicklung bei 62 beziehungsweise 41 Prozent aller untersuchten Incentive-Pläne ein Erfolgsparameter, Kennzahlen aus dem Rechnungswesen wie das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) oder die Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE) werden jedoch immerhin bei 44 Prozent der Vergütungsmodelle berücksichtigt. Bursee: "Dabei fällt auf, dass Kennzahlen nicht mehr nur als zusätzliches Erfolgskriterium neben der Entwicklung des Aktienkurses eine Rolle spielen, sondern bei jedem fünften Incentive-Programm der einzige Performanceindikator sind".

Bonusprogramme für alle sind selten

Gut 90 Prozent der in den Unternehmen verfügbaren Bonusprogramme stehen Vorständen und Managern der ersten Führungsebene offen, während sich Manager der zweiten Ebene sowie weitere Führungskräfte und Spezialisten immerhin noch an rund 70 Prozent der Incentive-Modelle beteiligen können. Demgegenüber gibt es nur in 15 Prozent der befragten Unternehmen ein mittel- bis langfristig angelegtes Anreizsystem, von dem Mitarbeiter aller Hierarchieebenen profitieren. Auch der Anteil des variablen Entgelts an der Gesamtvergütung sinkt in Abhängigkeit von der Stellung im Unternehmen. Bei Vorständen entfallen auf Boni und mittel- bis langfristige Incentives im Durchschnitt fast zwei Drittel des Gehalts. Bei Managern der ersten Führungsebene unterhalb des Vorstands sind 43 Prozent des Entgelts variabel, in der zweiten Führungsebene sinkt der Anteil auf 37 Prozent.

Unternehmen setzen Anreize flexibel

Rund ein Drittel der befragten Unternehmen hat seine Vergütungsmodelle in den Jahren 2005 und 2006 geändert oder neu eingeführt. Als wichtigsten Grund für Änderungen bei mittel- und langfristigen Vergütungselementen nennen die befragten Unternehmen eine Verbesserung der Anreizwirkung. Auf einer Skala von 1 (unwichtig) bis 5 (sehr wichtig) erreicht dieser Aspekt eine Durchschnittsbewertung von 4,2. Die Orientierung an Markttrends und die Notwendigkeit ausgelaufene Pläne zu ersetzen, werden mit 3,1 bewertet. Demgegenüber spielt die Kritik von Investoren und Öffentlichkeit an Manager-Boni aus Sicht der befragten Unternehmen mit einer Bewertung von 1,7 für die Ausgestaltung der Vergütungsmodelle offenbar kaum eine Rolle.

Dr. Michael Bursee | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften