Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Managergehälter: Unternehmen setzen Obergrenzen für Erfolgsprämien

20.02.2007
PwC-Studie: Zielprämien gewinnen gegenüber Aktienoptionen an Bedeutung / Unternehmen nutzen zunehmend Kennzahlen als Performanceindikator

Bonuszahlungen und Aktienoptionen machen nach wie vor einen Großteil der Gehälter von Vorständen und Topmanagern aus. Allerdings setzen immer mehr Unternehmen eine Obergrenze für Erfolgsprämien, wie aus der Studie "Trends bei Mid und Long Term Incentive Plänen 2006" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers(PwC) hervor geht. Zudem erhalten Manager an Stelle von Aktienoptionen zunehmend einen mittel- oder längerfristig orientierten cash-basierten Bonus, der an konkrete Zielvorgaben geknüpft ist.

Zwar bleibt die Entwicklung des Aktienkurses bei den untersuchten Incentive-Plänen noch immer der wichtigste Maßstab für die Beurteilung der Managementleistung, allerdings gewinnen alternative Unternehmenskennzahlen an Bedeutung. "Auslöser für diesen Trend ist weniger die zum Teil heftige Kritik von Aktionären und Öffentlichkeit an der Höhe der Manager-Boni. Vielmehr erwarten die meisten Unternehmen von der Umstellung eine verbesserte Anreizwirkung", erläutert Michael Bursee, Vergütungsexperte bei PwC. Für die Studie wurden börsennotierte Unternehmen aus dem DAX, MDAX, SDAX und TecDAX befragt.

Zwei Drittel deckeln Boni

Fast zwei Drittel der Unternehmen zahlen erfolgsabhängige Gehaltsbestandteile nur bis zu einer Obergrenze. Diese ist meist über die Steigerung des Aktienkurses oder der Entwicklung der verwendeten Kennzahlen festgelegt. Demgegenüber gab es eine Deckelung der Boni im Jahr 2005 erst bei 56 Prozent und 2004 sogar nur bei 42 Prozent der befragten Unternehmen. Die meisten Incentive-Programme (81 Prozent) sehen eine Sperrfrist von zwei bis drei Jahren für die Ausübung einer Aktienoption oder die Auszahlung einer Erfolgsprämie vor.

Demgegenüber ist der Anteil von Programmen mit langen Sperrfristen von vier und mehr Jahren (drei Prozent) deutlich geringer. Kommt es zur Auszahlung, sehen 64 Prozent der Incentive-Pläne eine Barausschüttung und 21 Prozent eine Vergütung durch Aktienausgabe vor. Bei den verbleibenden 15 Prozent besteht entweder eine Wahlmöglichkeit oder der Vorstand entscheidet über die Vergütungsmodalitäten.

Interne Kennzahlen werden wichtiger

Jedes vierte Unternehmen setzt an Stelle einer indirekt erfolgsabhängigen Vergütung durch die Gewährung von Aktienoptionen auf längerfristige Incentive-Pläne, die Bonuszahlungen an das Erreichen bestimmter Unternehmensziele knüpfen. Der Anteil der Programme, die auf echten beziehungsweise virtuellen Aktienoptionen beruhen, sank hingegen leicht von 48 Prozent im Jahr 2005 auf 46 Prozent in der aktuellen Studie. Zwar sind absolute und relative Kursentwicklung bei 62 beziehungsweise 41 Prozent aller untersuchten Incentive-Pläne ein Erfolgsparameter, Kennzahlen aus dem Rechnungswesen wie das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) oder die Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE) werden jedoch immerhin bei 44 Prozent der Vergütungsmodelle berücksichtigt. Bursee: "Dabei fällt auf, dass Kennzahlen nicht mehr nur als zusätzliches Erfolgskriterium neben der Entwicklung des Aktienkurses eine Rolle spielen, sondern bei jedem fünften Incentive-Programm der einzige Performanceindikator sind".

Bonusprogramme für alle sind selten

Gut 90 Prozent der in den Unternehmen verfügbaren Bonusprogramme stehen Vorständen und Managern der ersten Führungsebene offen, während sich Manager der zweiten Ebene sowie weitere Führungskräfte und Spezialisten immerhin noch an rund 70 Prozent der Incentive-Modelle beteiligen können. Demgegenüber gibt es nur in 15 Prozent der befragten Unternehmen ein mittel- bis langfristig angelegtes Anreizsystem, von dem Mitarbeiter aller Hierarchieebenen profitieren. Auch der Anteil des variablen Entgelts an der Gesamtvergütung sinkt in Abhängigkeit von der Stellung im Unternehmen. Bei Vorständen entfallen auf Boni und mittel- bis langfristige Incentives im Durchschnitt fast zwei Drittel des Gehalts. Bei Managern der ersten Führungsebene unterhalb des Vorstands sind 43 Prozent des Entgelts variabel, in der zweiten Führungsebene sinkt der Anteil auf 37 Prozent.

Unternehmen setzen Anreize flexibel

Rund ein Drittel der befragten Unternehmen hat seine Vergütungsmodelle in den Jahren 2005 und 2006 geändert oder neu eingeführt. Als wichtigsten Grund für Änderungen bei mittel- und langfristigen Vergütungselementen nennen die befragten Unternehmen eine Verbesserung der Anreizwirkung. Auf einer Skala von 1 (unwichtig) bis 5 (sehr wichtig) erreicht dieser Aspekt eine Durchschnittsbewertung von 4,2. Die Orientierung an Markttrends und die Notwendigkeit ausgelaufene Pläne zu ersetzen, werden mit 3,1 bewertet. Demgegenüber spielt die Kritik von Investoren und Öffentlichkeit an Manager-Boni aus Sicht der befragten Unternehmen mit einer Bewertung von 1,7 für die Ausgestaltung der Vergütungsmodelle offenbar kaum eine Rolle.

Dr. Michael Bursee | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie