Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Altersvorsorge: Erbe bietet keine Garantie

30.01.2007
Trotz ungleicher Erbverteilung steigendes Erbvolumen erwartet

Eine Erbschaft ersetzt die individuelle private Altersvorsorge nur sehr selten. Zu diesem Ergebnis kommen Volkswirte der Deutschen Postbank AG in einer gestern, Montag, veröffentlichten Analyse, die sich an einem Gutachten über die Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen Erbschaften und Vermögensverteilung orientiert. An der Erhebung beteiligt waren die Forschungsgruppe Altern und Lebenslauf der Freien Universität Berlin (FALL) sowie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). "Generell sind Erbschaften nur schwer planbar, wobei diese als intergenerationale Transfers zum einen bereits Schenkungen zu Lebenszeiten sowie Vermögensübertragungen nach dem Tod beinhalten", erläutert Jürgen Schupp, wissenschaftlicher Mitarbeiter am DIW, im Gespräch mit pressetext.

Rund 50 Prozent der Haushalte, in denen der Haupteinkommensbezieher zwischen 40 und 85 Jahren alt ist, bekommen nach Berechnungen der FALL fast nichts. Die andere Hälfte erhält zwar ein Erbe, dennoch überschreitet der vererbte Nachlass nur bei rund einem Viertel dieser Haushalte die Schwelle von 51.129 Euro (entspricht 100.000 DM, berechnet von 1999 bis 2002). Erbschaften, die 255.646 Euro (entspricht 500.000 DM) oder mehr ausmachen, entfallen auf weniger als sechs Prozent der Erbenhaushalte. Diese Zahlen stellen sich vor dem Hintergrund dar, dass in Deutschland jährlich rund 170 Mrd. Euro vererbt werden - diese Summe entspricht rund zehn Prozent des Volkseinkommens.

Vor dieser gravierenden Verteilungsproblematik kommt Schupp zu dem Schluss, dass die private Altersvorsorge in den meisten Fällen als zwingend notwendig zu erachten und nicht durch eine Erbschaft zu ersetzen ist. Der Experte weist darauf hin, dass der Gesamtnachlass in den meisten Fällen nicht zu 100 Prozent an die Privathaushalte geht, sondern zu einem nicht unbeträchtlichen Teil auch an Kirchen, Institutionen und/oder Stiftungen. Die Experten geben sich jedoch vorsichtig optimistisch und prognostizieren in den kommenden Jahren einen Anstieg des zu erwartenden Erbvolumens und einen damit verbundenen Ausgleich der relativen Vermögensverteilung.

... mehr zu:
»Altersvorsorge »DIW »Erbschaft »Erbvolumen »FALL

Mit Blick auf die jetzige Erbsituation wird deutlich, dass die heute älteste Generation bedingt durch den Zweiten Weltkrieg und der schwierigen Nachkriegsjahre damals in das Berufsleben eintraten und ein anderes Konsumverhalten besitzen als heutige Nachfolgegenerationen. "Diese Nachkriegsgeneration ist geprägt von Entbehrungen und einer positiven Einstellung zum Zurücklegen für die Altersvorsorge, was sie gleichzeitig auch risikoaverser zu heutigen Generationen macht", betont Schupp. Der geringe Spielraum für eine Vermögensbildung zeige sich in besonderem Maße auch für die Bürger der ehemaligen DDR. Auch in diesem Fall wurden die Chancen zur Bildung von privatem Vermögen bis zur Wende teils erheblich dezimiert.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de
http://www.fall-berlin.de
http://www.diw.de

Weitere Berichte zu: Altersvorsorge DIW Erbschaft Erbvolumen FALL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics