Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Altersvorsorge: Erbe bietet keine Garantie

30.01.2007
Trotz ungleicher Erbverteilung steigendes Erbvolumen erwartet

Eine Erbschaft ersetzt die individuelle private Altersvorsorge nur sehr selten. Zu diesem Ergebnis kommen Volkswirte der Deutschen Postbank AG in einer gestern, Montag, veröffentlichten Analyse, die sich an einem Gutachten über die Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen Erbschaften und Vermögensverteilung orientiert. An der Erhebung beteiligt waren die Forschungsgruppe Altern und Lebenslauf der Freien Universität Berlin (FALL) sowie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). "Generell sind Erbschaften nur schwer planbar, wobei diese als intergenerationale Transfers zum einen bereits Schenkungen zu Lebenszeiten sowie Vermögensübertragungen nach dem Tod beinhalten", erläutert Jürgen Schupp, wissenschaftlicher Mitarbeiter am DIW, im Gespräch mit pressetext.

Rund 50 Prozent der Haushalte, in denen der Haupteinkommensbezieher zwischen 40 und 85 Jahren alt ist, bekommen nach Berechnungen der FALL fast nichts. Die andere Hälfte erhält zwar ein Erbe, dennoch überschreitet der vererbte Nachlass nur bei rund einem Viertel dieser Haushalte die Schwelle von 51.129 Euro (entspricht 100.000 DM, berechnet von 1999 bis 2002). Erbschaften, die 255.646 Euro (entspricht 500.000 DM) oder mehr ausmachen, entfallen auf weniger als sechs Prozent der Erbenhaushalte. Diese Zahlen stellen sich vor dem Hintergrund dar, dass in Deutschland jährlich rund 170 Mrd. Euro vererbt werden - diese Summe entspricht rund zehn Prozent des Volkseinkommens.

Vor dieser gravierenden Verteilungsproblematik kommt Schupp zu dem Schluss, dass die private Altersvorsorge in den meisten Fällen als zwingend notwendig zu erachten und nicht durch eine Erbschaft zu ersetzen ist. Der Experte weist darauf hin, dass der Gesamtnachlass in den meisten Fällen nicht zu 100 Prozent an die Privathaushalte geht, sondern zu einem nicht unbeträchtlichen Teil auch an Kirchen, Institutionen und/oder Stiftungen. Die Experten geben sich jedoch vorsichtig optimistisch und prognostizieren in den kommenden Jahren einen Anstieg des zu erwartenden Erbvolumens und einen damit verbundenen Ausgleich der relativen Vermögensverteilung.

... mehr zu:
»Altersvorsorge »DIW »Erbschaft »Erbvolumen »FALL

Mit Blick auf die jetzige Erbsituation wird deutlich, dass die heute älteste Generation bedingt durch den Zweiten Weltkrieg und der schwierigen Nachkriegsjahre damals in das Berufsleben eintraten und ein anderes Konsumverhalten besitzen als heutige Nachfolgegenerationen. "Diese Nachkriegsgeneration ist geprägt von Entbehrungen und einer positiven Einstellung zum Zurücklegen für die Altersvorsorge, was sie gleichzeitig auch risikoaverser zu heutigen Generationen macht", betont Schupp. Der geringe Spielraum für eine Vermögensbildung zeige sich in besonderem Maße auch für die Bürger der ehemaligen DDR. Auch in diesem Fall wurden die Chancen zur Bildung von privatem Vermögen bis zur Wende teils erheblich dezimiert.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de
http://www.fall-berlin.de
http://www.diw.de

Weitere Berichte zu: Altersvorsorge DIW Erbschaft Erbvolumen FALL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten