Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telekommunikation im Umbruch

23.01.2007
Unternehmen müssen Kosten senken und gleichzeitig in neue Produkte und den Service investieren

UMTS wächst auf 3,5 Mrd. Euro Marktvolumen / DSL als Wachstumstreiber / Marktanteil bei Konvergenzprodukten verdoppelt sich / Telekommunikationsunternehmen müssen auf Kosten achten und Margen stabil halten / Segmentierungsstrategien sind viel versprechend, erfordern aber konsequentes Umdenken / Investitionen in Service und Marke als Ausweg aus der Preisspirale

Das Jahr 2007 steht in der Telekommunikation im Zeichen von Konvergenz, Innovation und weiterer Marktsättigung - davon werden Deutschlands Verbraucher nachhaltig profitieren. Die internationale Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton erwartet weiter zunehmenden Marktdruck aufgrund steigender Kundenanforderungen. Die Telekommunikationsunternehmen müssen einerseits Kosten senken, andererseits jedoch verstärkt in Kundenservice und Produkte investieren. "Im Mobilfunk droht zwar nicht mehr die Gefahr eines Preiskrieges, die Auswirkungen der Marktsättigung auf die Profitabilität der Anbieter sind jedoch beträchtlich", so Dr. Roman Friedrich, Geschäftsführer von Booz Allen Hamilton. "Telekommunikationsunternehmen sind gefordert, in neue, innovative Dienste zu investieren, um in den nächsten Jahren Umsatzrückgänge abzufedern und die Margen zu stabilisieren", so Friedrich.

Breitband bleibt Wachstumstreiber, UMTS wird stark zulegen Im Festnetzmarkt setzt sich der Trend zu geringeren Umsätzen im Sprachbereich fort. Ursachen hierfür sind die verstärkte Nutzung von VoIP, aber auch die noch anhaltende Substitution durch Mobilfunk. Der Anteil des Gesprächsvolumens im Festnetz wird sich weiter reduzieren. Wachstumstreiber bleibt der Markt mit Breitbandanschlüssen. Hier eröffnen sich auch für den Mobilfunk Potenziale durch Cross-Selling, Bündelangebote und neue konvergente Produkte. Anbieter von mobilen Diensten generieren bis 2012 immerhin 8% bis 10% ihres Umsatzes mit DSL- und Konvergenzprodukten. Auch UMTS wird rasant zulegen. Booz Allen rechnet mit einer Verdopplung des Marktvolumens von heute 1,7 Mrd. auf 3,5 Mrd. Euro bis 2008. Dies entspricht einem Anteil von 14% am deutschen Mobilfunkmarkt.

Triple-Play stößt auf Kundeninteresse

Technologische Entwicklungen machen die weitere Verschmelzung von Mobilfunk- und Festnetz möglich. Verbraucher profitieren von Konvergenzprodukten mit integriertem Festnetz- und Mobilfunkangebot. Schon heute interessiert sich laut einer Booz Allen-Umfrage jeder Dritte für entsprechende Produkte. 2007 wird darüber hinaus das Jahr der Medien- und Inhaltekonvergenz. 58% der Kunden mit Konvergenzprodukten nutzen bereits das Triple-Play aus Mobilfunk/Festnetz/Breitband, wohingegen 38% ein Triple-Play-Bündel aus Festnetz/Breitband/Medienzugang bevorzugen. Dabei gibt es insgesamt eine verstärkte Nachfrage nach Hardware innerhalb der Bündelangebote.

Marktpenetration von Triple-Play-Angeboten verdoppelt sich in 2007 Zwar nimmt die Marktpenetration von Triple-Play-Produkten in Deutschland in 2007 von derzeit 2% auf 4% stark zu, im europäischen Vergleich hinkt diese aber weiter deutlich hinterher. In Deutschland bestimmen immer noch Voice-over-IP und WLAN das Marktgeschehen. Außerdem gewinnen Bündelangebote mit starken Medieninhalten an Bedeutung, unabhängig vom Zugangsweg. Dr. Roman Friedrich: "Triple- und Quadruple-Play werden mit inhaltlich attraktiven, kundenfreundlichen Bündel- bzw. Konvergenzangeboten erfolgreich sein. Der Telekommunikationsmarkt ist reif für diese Innovation."

Der Trend: Outsourcing des Netzbetriebs

Der hohe Wettbewerbsdruck in teilweise gesättigten Märkten erfordert von den Anbietern rigides Kostenmanagement. Klarer Trend ist derzeit das Outsourcing auch strategisch wichtiger Komponenten und großer Kostenblöcke, wie beispielsweise der Netzbetrieb oder das Call Center. "Diese beiden Bereiche sind extrem kostenintensiv, sie können bei guter Planung outgesourct werden. Wir sehen hier Einsparpotenziale in einer Größenordnung von bis zu 20%", erläutert Roman Friedrich. "Allerdings ist nicht für jeden Anbieter das Outsourcing die beste Lösung, da damit auch Differenzierungsmöglichkeiten aus der Hand gegeben werden."

Segmentierung schafft neue Angebote

Großes Wachstumspotenzial sieht Booz Allen bei der Adressierung spezifischer Kundengruppen. Beispielsweise sind im Gesundheitsbereich Handys mit Alarmfunktionen für Diabeteskranke bzw. Notfallhilfe bei pflegebedürftigen Personen denkbar. Neben der Entwicklung eigener, segmentspezifischer Marken wird die Nutzung etablierter, branchenfremder Marken zukünftig eine größere Rolle spielen. Eine Segmentierungsstrategie erfordert insgesamt von Unternehmen konsequentes Umdenken, bis hin zur Veränderung von Organisationsstrukturen sowie der Einführung neuer Service- und Betriebsmodelle.

Zufriedene Kunden sind profitable Kunden Guter Kundenservice wiederum trägt laut Booz Allen zu 30% bis 35% zur Kundenzufriedenheit bei. So sind negative Erfahrungen mit dem Kundenservice für durchschnittlich jede zehnte Kündigung verantwortlich. Die Unternehmen müssen daher verstärkt in Service-Mitarbeiter und Ladenpräsenz investieren. Roman Friedrich: "Wir sehen vor allem in herausragendem Kundenservice und innovativen Diensten die Chance, den Ausstieg aus dem reinen Preiswettbewerb zu schaffen - und dabei höhere Margen als der Wettbewerb zu erzielen."

Booz Allen Hamilton ist mit mehr als 18.000 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten die weltweit führende Strategie- und Technologieberatung. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner rund 300 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 3,7 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 205 Mio. Euro.

Sabine Bayer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bah.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops