Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgebliche Trends bei Technologie, Medien und Telekommunikation

23.01.2007
Deloitte-Studie identifiziert neue Geschäftsmöglichkeiten der Branche in "TMT Trends 2007" - China bleibt weiterhin nur Markt der Zukunft

Was bringt das Jahr 2007? Antwort gibt die Deloitte-Studie "TMT Trends 2007" für die Bereiche Technologie, Medien und Telekommunikation. Im Bereich Technologie lautet der bestimmende Trend "Benutzerfreundlichkeit", und darüber hinaus gewinnt das Thema Datensicherung zunehmende Bedeutung für die Verbraucher. Im Mediensektor werden soziale Netzwerke immer wichtiger, aber auch die Durchdringung des chinesischen Marktes gilt als allgemeine Zielrichtung. Bei der Telekommunikation forcieren Mobilfunkanbieter die Indoor-Telefonie, und Festnetzbetreiber entwickeln Möglichkeiten, um IPTV auszuschöpfen.

"In diesem Jahr werden wir eine weitere Professionalisierung der Innovationen des letzten Jahres wie der unterschiedlichen Netzwerke von den Kontaktbörsen bis hin zu den virtuellen Welten sehen", verspricht Dr. Andreas Gentner, Partner im Bereich TMT bei Deloitte. "Aber vor allem schreitet die Verschmelzung der drei klassischen Sektoren in großen Schritten voran - Konvergenz ist und bleibt weiterhin das Motto der TMT-Branche."

Privatsphäre und Digitalisierung

Die interaktive Rolle der Konsumenten nimmt analog zu den technischen Möglichkeiten weiter zu. Insbesondere soziale Netzwerke im Internet finden stetig Verbreitung. Betreiber mit entsprechenden innovativen Plattformen sorgen dafür, dass der Trend nennenswerte Profite abwirft, beispielsweise mit Angeboten für ältere Teilnehmer, die im Allgemeinen eine geschützte Atmosphäre bevorzugen. So lassen sich neue Zielgruppen für soziale Online-Netzwerke erschließen und eine erhöhte Wertschöpfung generieren.

Zunehmen wird auch die Anzahl an Angeboten aus dem Bereich Video-on-Demand. Die schon in der Vergangenheit wechselvolle Geschichte des Videodownloads wird sich jedoch auch 2007 fortschreiben. Insbesondere beim Herunterladen auf den PC ist in puncto Geschwindigkeit noch kein wirklicher Durchbruch in Sicht. "Die steigende Verbreitung von High-Speed-24Mbit/s-DSL-Verbindungen lässt zwar mittelfristig auf eine Verbesserung der Situation hoffen. Bis dato aber gilt: Für die meisten bleibt ein problemlos verfügbares Video-on-Demand-Angebot 2007 vorerst eine Utopie", erklärt Dieter Schlereth, geschäftsführender Partner bei Deloitte.

Ein gedrosseltes Tempo wird das Jahr auch noch bei der Eroberung des chinesischen Markts durch ausländische Medienunternehmen bringen. Die schleppende Liberalisierung und vor allem die sozio-ökonomische Entwicklung lassen hier eine zunächst eher moderate Erfolgsquote erwarten, bevor die Potenziale in vollem Umfang erschlossen und genutzt werden können.

Mobilfunk wird häuslich, Festnetzfernsehen kommt Im Telekommunikationssektor werden Sprachtelefonie und SMS weiterhin die wichtigsten Ergebnisbringer im Mobilfunksegment bleiben, Klingeltöne und Download-Angebote für ganze Songs erweisen sich ebenfalls als hochprofitabel. Die Aktivitäten der Mobilfunkbetreiber werden sich dabei ferner verstärkt auf den Ausbau der Indoor-Telefonie ausrichten. "Stand bislang die größtmögliche geografische Abdeckung im Vordergrund, so geht es künftig im Zuge der Substitution des Festnetzes durch Mobiltelefonie darum, die Qualität von Gesprächen innerhalb von Gebäuden bzw. aus Gebäuden heraus kontinuierlich zu steigern", kommentiert Dr. Andreas Gentner. Festnetzbetreiber hingegen setzen vermehrt auf Komplettangebote einschließlich Internetfernsehen (IPTV). Sie sind gefordert, hier alle Möglichkeiten zur Differenzierung von der bestehenden Fernsehlandschaft auszuschöpfen und den Verbrauchern attraktive, interaktive Alternativen zur Verfügung zu stellen, anstatt nur verfügbare Formate über einen weiteren Distributionsweg auszustrahlen.

Innovative Technologien für mehr Anwenderfreundlichkeit In der Technologiebranche steht ein Umbruch an: Neigten zahlreiche Hersteller bislang dazu, aufgrund fallender Prozessorpreise immer neue Funktionalitäten in ihre elektronischen Geräte zu integrieren, rückt jetzt die Benutzerfreundlichkeit wieder stärker in den Vordergrund. Technologische Innovationen werden künftig in erster Linie dazu eingesetzt, Geräte zu vereinfachen und ihre Bedienung komfortabler zu gestalten. Kann sich der Verbraucher hierüber uneingeschränkt freuen, so sind für ihn die Aussichten im Bereich kostenlose Services weniger verlockend: Gerade vor dem Hintergrund von Spam-Flut und Virenbefall werden Gratis-Angebote wie E-Mail, Instant Messaging oder VoIP um kostenpflichtige Services ergänzt werden müssen, wenn die Anbieter ihre Kunden vor Online-Gefahren und -Belästigungen schützen wollen. Die Verbraucher selbst werden sich ebenfalls verstärkt mit den Themen Backup und Datensicherung befassen müssen, denn digitale Speichermedien haben zum einen eine begrenzte Lebensdauer, zum anderen sind sie anfällig für Beschädigungen. Analog zu Unternehmen, die nicht zuletzt aufgrund gesetzlicher Bestimmungen zu umfangreicheren Backups gezwungen sind, werden auch die Verbraucher 2007 intensivere Datensicherungsmaßnahmen ergreifen. "Für die Anbieter entsprechender Lösungen bedeuteten diese Entwicklungen natürlich beeindruckende Wachstumschancen", resümiert Dieter Schlereth.

Die vollständige Studie finden Sie zum Download unter: http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,cid%3D142860,00.html

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de
http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,cid%3D142860,00.html

Weitere Berichte zu: Festnetzbetreiber Indoor-Telefonie Mitgliedsunternehmen TMT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise