Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Witzig oder nicht - Alkoholiker verpassen die Pointe

23.01.2007
Studie zur Humorverarbeitung bei Alkoholismus
Hinweise auf geschädigte Hirnbereiche

Was wir witzig finden, ist für Neurowissenschaftler eine Quelle wichtiger Erkenntnisse über die zugrundeliegenden Hirnfunktionen. Sind bestimmte Hirnbereiche geschädigt, funktioniert der Humor nicht mehr so wie bei gesunden Menschen. Diese Tatsache machte sich Dr. Jennifer Uekermann (Institut für Kognitive Neurowissenschaft der RUB) für eine Studie über die Hirnschädigung durch Alkoholismus zunutze. Sie konfrontierte Gesunde und Alkoholiker mit unfertigen Witzen und ließ sie aus einer Auswahl die passende Pointe auswählen.

Rückfragen an die Testpersonen zur ihrer Auswahl und ihrem Verständnis der Situation im Witz lieferten genauere Informationen über die Humorverarbeitung. Es zeigte sich, dass Alkoholiker seltener die richtige Pointe auswählten und die Pointen allgemein weniger witzig einschätzten als gesunde Kontrollpersonen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass bei Alkoholismus Fehlfunktionen des Frontallappens vorliegen. Über ihre Studie berichtet Dr. Uekermann in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Addiction".

Humor theoretisch betrachtet

Die Verarbeitung humorvoller Reize ist nicht nur für zwischenmenschliche Beziehungen von großer Bedeutung, Humor wirkt sich auch positiv auf das Immunsystem und auf die Stressverarbeitung aus. Theoretisch betrachtet besteht die Humorverarbeitung aus zwei Stufen: erstens der Entdeckung einer sog. Inkongruenz, der zweite Schritt ist ihre Aufklärung. Auf kognitiver Ebene muss man den humorvollen Reiz verstehen, die affektive Komponente beinhaltet die Wertschätzung humorvoller Reize, das heißt sie als witzig zu empfinden. Ob die Verarbeitung humorvoller Reize gelingt, hängt früheren Studien zufolge insbesondere davon ab, ob jemand fähig ist, das Verhalten anderer Menschen vorhersagen zu können und sich in sie einzufühlen. "Diese Fähigkeiten fassen wir unter dem Begriff 'Theory of Mind' zusammen", erklärt Jennifer Uekermann. Wichtig ist weiterhin die Fähigkeit, Handlungen in Abhängigkeit von der Umwelt gezielt zu planen. Für solche sog. exekutiven Prozesse ist der präfrontale Kortex, ein stirnseitiger Bereich des Frontallappens der Großhirnrinde, von zentraler Bedeutung.

Gesichter, Emotionen, Sprache machen Alkoholikern Probleme

Alkoholismus ist mit einer ganzen Reihe kognitiver Störungen und mit Problemen bei der Interpretation emotionaler Gesichter und Sprache verbunden. "Man nimmt daher an, dass besonders der präfrontale Kortex für die giftige Wirkung des Alkohols anfällig ist", so Dr. Uekermann. Diese "Frontallappenhypothese" ist unter anderem durch bildgebende Verfahren bestätigt worden.

Ein Witz - vier Pointen

Um die Beziehung zwischen der Humorverarbeitung, exekutiven Funktionen und Theory of Mind bei Alkoholikern zu erforschen, untersuchten die Neurowissenschaftler 29 Alkoholiker und 29 gesunde Kontrollpersonen. Die Testbatterie zur Erfassung des Humorverständnisses hat Dr. Uekermann am University College London entwickelt. Zunächst erfolgt die Präsentation eines Witzstammes auf dem Bildschirm:

Andre und Jenny waren schon seit sehr langer Zeit verheiratet. Andre war sehr stolz auf die Tatsache, dass seine Ehefrau in dieser Zeit sechs Kinder geboren hatte. Daher fing er an, sie "Mutter von Sechsen" zu nennen, anstelle ihres wirklichen Namens "Jenny". Zunächst fand das Jenny sehr lustig. Mit der Zeit hatte sie es jedoch ziemlich satt. "Mutter von Sechsen", sagte er zum Beispiel, "hol mir ein Bier". "Was gibt es heute zum Abendessen, Mutter von Sechsen?" Schließlich sagte er sogar vor einigen Freunden bei einem Abendessen: "Mutter von Sechsen! Es ist Zeit zu gehen."

Danach werden vier Pointen dargeboten, unter denen die Versuchspersonen die korrekte, witzige Pointe durch Mausklick auswählen sollen:

1) Sie sagte: "Ja, Du hast Recht, es ist schon sehr spät." (logisches Ende)
2) Sie sagte: "Ich komme schon, Schatz", doch sie stolperte über ein Tischbein und fiel genau auf ihr Gesicht. (Slapstick-Ende)
3) Sie sagte: "Ich bin fertig, wir gehen - Vater von Vieren." (korrektes Ende)
4) Sie sagte: "Ich mag dieses Bild an der Wand." (unsinniges Ende)
Die Auswahl verrät den Humor
An der Verarbeitung der korrekten Pointe sind beide Stufen (Inkongruenzdetektion und Resolution) der Humorverarbeitung beteiligt, während für das Verständnis der Slapstick-Alternative nur die Inkongruenzdetektion nötig ist. Die Verarbeitung des logischen Endes erfordert Resolution und das Verständnis des unsinnigen Endes Inkongruenzdetektion. Dann wird die Versuchsperson gebeten, jede alternative Endigung hinsichtlich der Dimensionen "Logik" (Wie logisch/passend finden Sie dieses Ende?) und empfundene "Witzigkeit" (Wie lustig finden Sie dieses Ende?) auf einer Fünf-Punkte Skala einzuschätzen. Anschließend erfolgt die Präsentation von Kontrollfragen, mit denen das allgemeine Verständnis überprüft wird. (Hieß der Ehemann Markus?; Hatte André Kinder?)

Was dachte Jenny?

Zur Erfassung der Theory of Mind wurden nach der Präsentation des Witzes und der korrekten Pointe drei Fragen auf dem Bildschirm dargeboten. Sie beziehen sich auf die Perspektiven der zwei Hauptakteure des Witzes (Was denkt X als Y sagt...?; Was denkt Y als X sagt...?) und das Theory of Mind-Wissen, das für das Verständnis der Pointe von zentraler Bedeutung ist (Warum nannte Andre seine Frau "Mutter von Sechsen"?, Was dachte Jenny als Andre sie vor ihren Freunden "Mutter von Sechsen" nannte?, Was dachte André als Jenny sagte "Ich bin fertig, wir gehen - Vater von Vieren"?) Die Theory of Mind-Fragen wurden mithilfe eines dazu entwickelten Auswertungsschlüssels bewertet.

Anstöße für die Therapie

Die Gruppe der Alkoholiker wies dabei ausgeprägte Beeinträchtigungen der Theory of Mind und Defizite exekutiver Funktionen auf. Außerdem wählten sie seltener als Gesunde die korrekten Pointen aus. Stattdessen wählten sie eher Slapstick-Alternativen und logische Endigungen. Außerdem schätzten sie die korrekten, Slapstick- und unsinnige Alternativen als weniger witzig ein. "Diese Ergebnisse sprechen für Beeinträchtigungen der affektiven und kognitiven Humorkomponente bei Alkoholismus", fasst Jennifer Uekermann zusammen. Die Probleme treten dann auf, wenn beide Stufen der Humorverarbeitung nötig sind. Weitere Analysen machten deutlich, dass die Defizite der Humorverarbeitung unter anderem durch die Beeinträchtigungen der exekutiven Funktionen und der Theory of Mind verursacht sind. Diese Ergebnisse stützen die Frontallappenhypothese. "Da Probleme bei der Verarbeitung humorvoller Stimuli und Defizite der Theory of Mind zu zwischenmenschlichen Problemen führen können, sind sie wahrscheinlich für die Rehabilitation von Alkoholikern von großer Bedeutung und sollten somit im Rahmen der Therapie berücksichtigt werden", gibt Dr. Uekermann zu bedenken.

Titelaufnahme

Uekermann, J.: Theory of mind, humour processing and executive functioning in alcoholism. In: ADDICTION 102(2), http://www.blackwell-synergy.com/toc/add/102/2

Weitere Informationen

Dr. Jennifer Uekermann, Institut für Kognitive Neurowissenschaft der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23119, E-Mail: jennifer.uekermann@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.blackwell-synergy.com/toc/add/102/2

Weitere Berichte zu: Alkoholiker Humorverarbeitung Neurowissenschaft Pointe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften