Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-WZL-Studie: Standortübergreifendes F&E-Management gewinnt an Bedeutung

15.01.2007
Das standortübergreifende Management von Forschung und Entwicklung (F&E) gewinnt in der Automobilindustrie sowie dem Maschinen- und Anlagenbau zunehmend an Bedeutung.

Das hat eine gemeinsame Studie von KPMG und dem Werkzeugmaschinenlabor (WZL) der RWTH Aachen ergeben, für die 40 in Deutschland ansässige Unternehmen mit einem Umsatz zwischen 50 Mio. und 5,2 Mrd. Euro befragt wurden. Jedes zweite Unternehmen gab an, die Zahl seiner F&E-Standorte in den kommenden fünf Jahren erhöhen zu wollen. Die Bedeutung Deutschlands als F&E-Standort, gemessen an der Verteilung des F&E-Budgets, wird für die Befragten in den nächsten fünf Jahren aber tendenziell abnehmen.

Besonders Osteuropa und Asien, insbesondere China, schreiben die Unternehmen in Zukunft eine wichtigere Rolle zu. Als Hauptgründe werden dafür in der Automobilbranche die Kosten genannt, im Maschinen- und Anlagenbau die Marktnähe. "Ein effizientes und standortübergreifendes Management von Forschung und Entwicklung (F&E) entwickelt sich zum entscheidenden Erfolgsfaktor", verdeutlicht Professor Günther Schuh, Direktor am Werkzeugmaschinenlabor (WZL) der RWTH Aachen die zukünftige Herausforderung.

Wie die Umfrage ergab, besitzen Westeuropa und insbesondere Deutschland eine starke Bedeutung für die Forschung und Entwicklung der befragten Unternehmen. Im Maschinenbau werden 90 Prozent des F&E-Budgets in Deutschland ausgegeben, was auf die überwiegend mittelständische Struktur der Unternehmen zurück zu führen ist. Die Automobilindustrie ist mit 73 Prozent Budgetanteil für Deutschland stärker international ausgerichtet. Über den Aufbau von ausländischen Produktionsstätten hinaus wird auch das Offshoring von F&E-Leistungen immer häufiger thematisiert. Die Studie wird durch Case Studies ergänzt, die die Notwendigkeit der Unternehmen verdeutlicht, neue Modelle des Managements von F&E Standorten einzuführen. Dies reicht von unternehmensübergreifenden Kooperationsformen und Clusterbildungen bis hin zu global integrierten Unternehmen.

Professor Günther Schuh: "Um die Qualität des Endprodukts im Entwicklungsverbund sicherzustellen, werden erfahrene Entwickler aus der Zentrale beteiligt, mit engem Kontakt zu Kunden und Produktionsexperten. Eine Verschiebung des Kompetenzprofils einheimischer Entwickler hin zur System- und Integrationskompetenz ist entsprechend zu beobachten". Dieter Becker, Partner und Leiter Industrial Markets Advisory bei KPMG: "Die Studie hat ergeben, dass vor allem die zunehmende Zerfaserung der Wertschöpfungskette eine systematische Vorgehensweise für das Standortmanagement von F&E erfordert."

Standort-Benchmarking noch nicht selbstverständlich

Bei der Auswahl eines Entwicklungsstandorts ist für jedes vierte Unternehmen die Verfügbarkeit qualifizierter Mitarbeiter entscheidend. Auch der Aufbau von Know-how und die Einbindung in das F&E-Netzwerk spielen für viele Befragten eine wichtige Rolle. Die Einordnung eines Standorts und seiner Leistung kann nur erfolgen, wenn Ergebnisse vorliegen, die sich mit denen anderer Standorte vergleichen lassen. Benchmarkings dienen also der Erfolgsmessung eines Standorts und unterstützen die Transparenz über Kosten. Doch regelmäßige Benchmarkings erfolgen lediglich bei knapp 40 Prozent der Unternehmen.

Oft keine Abbruchkriterien definiert

Etwa ein Drittel der befragten Unternehmen gab an, mit der bisherigen F&E-Verlagerung unzufrieden zu sein. Die übrigen sind zwar mit ihrer bisherigen Verlagerungsentscheidung zufrieden, bei der Umsetzung begegneten jedoch auch diese Unternehmen zahlreichen Herausforderungen und zum Teil sogar erheblichen Problemen. Doch knapp die Hälfte der befragten Unternehmen definiert im Vorfeld einer F&E-Verlagerung keine Abbruchkriterien. Ein Drittel entscheidet projektspezifisch, und lediglich 20 Prozent der Befragten machen sich Gedanken über mögliche Ausstiegsszenarien. Dieter Becker: "Die größte Herausforderung der F&E-Verlagerung liegt, neben kulturellen, sprachlichen und fachlichen Problemen im Management des daraus resultierenden global verteilten Entwicklungsprozesses. Eine systematische Vorgehensweise für das Standortmanagement, kontinuierlicher Wissensaustausch und einheitlich standortübergreifende Entwicklungsprozessstandards führen zu signifikanten Verbesserungen der F&E Performance."

Marita Reuter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.com
http://www.lean-innovation.de/standortstudie

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Benchmarking F&E F&E-Verlagerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik