Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAB-Studie zur Rente mit 67: Mindestens 1,2 Millionen zusätzliche Arbeitsplätze erforderlich

17.10.2006
Im Jahr 2030 werden wegen der Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre mindestens 1,2 Millionen zusätzliche Arbeitsplätze benötigt. Der oft prognostizierte Rückgang des Erwerbspersonenpotenzials wird sich erheblich verzögern, zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Unglücklich sei das Zusammentreffen zweier Effekte, schreiben die Autoren der IAB-Studie: Aufgrund der schrittweisen Einführung werde die Rente mit 67 im Jahr 2030 voll zum Tragen kommen. Zeitgleich wachse aber auch die Zahl der hauptsächlich betroffenen 60- bis 66-Jährigen stark an. Zusammen genommen ergebe das eine gewaltige Zunahme an älteren Arbeitskräften. Je nach Reaktion der Betroffenen müssten zwischen 1,2 Millionen und rund drei Millionen Jobs zusätzlich entstehen, damit die Arbeitslosigkeit nicht steige.

Sollten sämtliche Maßnahmen greifen, die einer Frühverrentung entgegenwirken, könnten wegen der Rente mit 67 mehr als drei Millionen zusätzliche Arbeitsplätze benötigt werden. Dieses zusätzliche Potenzial in Beschäftigung zu bringen, wäre eine nicht zu unterschätzende Herausforderung, so das IAB. Gleichzeitig betonen die Nürnberger Arbeitsmarktforscher aber auch, dass man aufgrund der demographischen Entwicklung langfristig kaum um eine Anhebung des Rentenalters herumkomme. Ältere Fachkräfte würden für die Betriebe zunehmend eine wichtige personelle Ressource darstellen.

Von zentraler Bedeutung sei, die Beschäftigungsfähigkeit Älterer zu fördern. Mit höherem Qualifikationsniveau steige der Verbleib im Erwerbsleben. Während zwei Drittel der Hochschulabsolventen und mehr als die Hälfte der Meister und Techniker noch im Alter von 60 bis 64 Jahren erwerbstätig sind, ist es bei den Personen ohne Berufsabschluss nicht einmal jeder Vierte. Bei einer Rente mit 67 könnten damit einerseits viele gut Qualifizierte zusätzlich zur Verfügung stehen. Andererseits wäre auch mit einer größeren Zahl an Problemfällen zu rechnen. Ungelernte würden schon heute die größten Arbeitsmarktrisiken tragen. Bereits mit 50 fänden viele keine Arbeit mehr.

Die Einführung der Rente mit 67 müsse deshalb von Maßnahmen zur Integration älterer Arbeitnehmer begleitet werden, schreiben die Arbeitsmarktforscher in ihrer Studie. Dazu gehören Qualifizierungsmaßnahmen, die auch von den Betrieben stärker mitgetragen werden sollten. Zudem dürfe die Gesundheitsförderung und die Arbeitsplatzgestaltung nicht vergessen werden.

Die Beschäftigungsförderung Älterer reiche jedoch nicht aus. Insgesamt müssten mehr Arbeitsplätze entstehen, damit das zusätzliche Potenzial an älteren Arbeitskräften ohne Verdrängung Jüngerer unterkommt. Eine Politik für mehr Beschäftigung werde somit noch einen längeren Atem haben müssen, so die IAB-Studie.

Die IAB-Studie "Rente mit 67: Neue Herausforderungen für die Beschäftigungspolitik" steht im Internet unter http://doku.iab.de/kurzber/2006/kb1606.pdf.

Wolfgang Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.iab.de
http://doku.iab.de/kurzber/2006/kb1606.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie