Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAB-Studie zur Rente mit 67: Mindestens 1,2 Millionen zusätzliche Arbeitsplätze erforderlich

17.10.2006
Im Jahr 2030 werden wegen der Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre mindestens 1,2 Millionen zusätzliche Arbeitsplätze benötigt. Der oft prognostizierte Rückgang des Erwerbspersonenpotenzials wird sich erheblich verzögern, zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Unglücklich sei das Zusammentreffen zweier Effekte, schreiben die Autoren der IAB-Studie: Aufgrund der schrittweisen Einführung werde die Rente mit 67 im Jahr 2030 voll zum Tragen kommen. Zeitgleich wachse aber auch die Zahl der hauptsächlich betroffenen 60- bis 66-Jährigen stark an. Zusammen genommen ergebe das eine gewaltige Zunahme an älteren Arbeitskräften. Je nach Reaktion der Betroffenen müssten zwischen 1,2 Millionen und rund drei Millionen Jobs zusätzlich entstehen, damit die Arbeitslosigkeit nicht steige.

Sollten sämtliche Maßnahmen greifen, die einer Frühverrentung entgegenwirken, könnten wegen der Rente mit 67 mehr als drei Millionen zusätzliche Arbeitsplätze benötigt werden. Dieses zusätzliche Potenzial in Beschäftigung zu bringen, wäre eine nicht zu unterschätzende Herausforderung, so das IAB. Gleichzeitig betonen die Nürnberger Arbeitsmarktforscher aber auch, dass man aufgrund der demographischen Entwicklung langfristig kaum um eine Anhebung des Rentenalters herumkomme. Ältere Fachkräfte würden für die Betriebe zunehmend eine wichtige personelle Ressource darstellen.

Von zentraler Bedeutung sei, die Beschäftigungsfähigkeit Älterer zu fördern. Mit höherem Qualifikationsniveau steige der Verbleib im Erwerbsleben. Während zwei Drittel der Hochschulabsolventen und mehr als die Hälfte der Meister und Techniker noch im Alter von 60 bis 64 Jahren erwerbstätig sind, ist es bei den Personen ohne Berufsabschluss nicht einmal jeder Vierte. Bei einer Rente mit 67 könnten damit einerseits viele gut Qualifizierte zusätzlich zur Verfügung stehen. Andererseits wäre auch mit einer größeren Zahl an Problemfällen zu rechnen. Ungelernte würden schon heute die größten Arbeitsmarktrisiken tragen. Bereits mit 50 fänden viele keine Arbeit mehr.

Die Einführung der Rente mit 67 müsse deshalb von Maßnahmen zur Integration älterer Arbeitnehmer begleitet werden, schreiben die Arbeitsmarktforscher in ihrer Studie. Dazu gehören Qualifizierungsmaßnahmen, die auch von den Betrieben stärker mitgetragen werden sollten. Zudem dürfe die Gesundheitsförderung und die Arbeitsplatzgestaltung nicht vergessen werden.

Die Beschäftigungsförderung Älterer reiche jedoch nicht aus. Insgesamt müssten mehr Arbeitsplätze entstehen, damit das zusätzliche Potenzial an älteren Arbeitskräften ohne Verdrängung Jüngerer unterkommt. Eine Politik für mehr Beschäftigung werde somit noch einen längeren Atem haben müssen, so die IAB-Studie.

Die IAB-Studie "Rente mit 67: Neue Herausforderungen für die Beschäftigungspolitik" steht im Internet unter http://doku.iab.de/kurzber/2006/kb1606.pdf.

Wolfgang Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.iab.de
http://doku.iab.de/kurzber/2006/kb1606.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

7th International Conference on Crystalline Silicon Photovoltaics in Freiburg on April 3-5, 2017

03.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie