Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Top-Management immer noch ein Herrenclub

08.03.2006


Neue Accenture-Studie: Gesellschaftliche Barrieren behindern Karriere in Deutschland / Weltweit keine Chancengleichheit für Frauen im Management

Trotz großer Fortschritte haben weibliche Manager weltweit noch immer schlechtere berufliche Aufstiegschancen als ihre männlichen Kollegen. Rund zwei Drittel aller Chefs bestätigen die Existenz einer sogenannten "gläsernen Decke", die Frauen auf der Karriereleiter Grenzen setzt. In Deutschland ist die Karriere von Frauen vor allem durch gesellschaftliche Faktoren eingeschränkt, obwohl - international betrachtet - nur noch 20 Prozent das Geschlecht als Karriere-Hemmnis empfinden. Dies zeigt eine aktuelle Studie, für die der Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture 1.200 weibliche und männliche Manager von Unternehmen in Europa, Nordamerika, Australien und Asien befragt hat.

Der Studie zufolge glauben nur knapp ein Drittel (30 Prozent) der weiblichen Manager und 43 Prozent ihrer männlichen Kollegen, dass Frauen heutzutage die gleichen Chancen am Arbeitsplatz haben. Damit ist ein Phänomen, das in den 80er Jahren unter dem Begriff der "gläsernen Decke" bekannt wurde, trotz großer Fortschritte im vergangenen Jahrzehnt weiterhin aktuell. Mit "gläsernen Decke" wird eine uneingestandene Barriere bezeichnet, die Frauen oder Minderheiten den Zugang zu bestimmten Macht- und Verantwortungspositionen in ihren Berufen verwehrt.

Aus Sicht der meisten weiblichen Manager stellen dabei weniger persönliche Eigenschaften wie berufliche Kompetenz oder individuelle Karriereplanung, sondern gesellschaftliche Aspekte das größte Hindernis dar. Es bedarf offenbar nach wie vor eines größeren Selbstbewusstseins, höherer Einsatzbereitschaft und eines rascheren Aufstiegstempos, um als Frau die "gläserne Decke" zu durchbrechen. In Deutschland spielen darüber hinaus vor allem Faktoren wie mangelnde staatliche Unterstützung beim Elternurlaub, und Betreuungsmöglichkeiten für Kinder eine wesentliche Rolle bei der Karriereplanung der Frauen. Laut Studie ist dabei die konkrete Hilfe, die beruflich engagierte Frauen seitens der Unternehmen bekommen, wesentlich höher als die Unterstützung, die sie durch die Gesellschaft erfahren. Dennoch sind 70 Prozent der befragten deutschen Mangerinnen davon überzeugt, dass der überwiegende Teil der zu treffenden Entscheidungen im Unternehmen nach wie vor von ihren männlichen Kollegen getroffen wird. Sie empfinden es auch als schwierig, in internen Netzwerken erfolgreich Fuß zu fassen - die sie gleichzeitig als immer wichtiger erachten, je höher sie auf der Karriereleiter klettern.

Auch in den USA, Großbritannien und Australien sind die Frauen von ihren unternehmerischen Fähigkeiten überzeugt und sehen die Karrierebremse mehr auf gesellschaftlicher Ebene. Dagegen fühlen sich karrierebewusste Frauen in Kanada und auf den Philippinen mit einer wenig frauenfördernden Kultur innerhalb der Unternehmen konfrontiert, während sie auf gesellschaftlicher Ebene geringere Widerstände erleben. In Österreich hingegen existieren die zu überwindenden Hindernisse auf Unternehmensebene, während die Befragten in der Schweiz hinsichtlich ihrer Karriere mit der Unternehmenskultur keine Schwierigkeiten haben.

"Die Studie unterstreicht, dass Organisationen und Gesellschaften trotz der Fortschritte in Sachen Chancengleichheit endlich verstehen müssen, wie wichtig es ist, die Fähigkeiten von Frauen für den Unternehmenserfolg zu nutzen", betont Susanne Klöß, Vorstandsmitglied bei Accenture im Bereich Finanzdienstleister. "Um eine Firmenkultur zu schaffen, die Innovation, Wachstum und Wohlstand hervorbringt, braucht man Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten. Organisationen müssen daher sicherstellen, dass sie alle Führungs- und Arbeitsstile gleichwertig einsetzen."

Diejenigen weiblichen Manager, die es geschafft haben, über die "gläserne Decke" hinauszuwachsen, äußern sich insgesamt ähnlich zufrieden über ihre beruflichen Chancen und derzeitigen Positionen wie ihre männlichen Kollegen. So gaben beispielsweise ebenso viele Frauen wie Männer an, dass ihre Arbeit ihrer Meinung nach fair entlohnt wird, und dass ihr Gehalt die persönlichen Leistungen reflektiert (58 Prozent). Außerdem fühlt sich bei beiden Geschlechtern etwa die gleiche Anzahl sicher in ihrem Job (66 Prozent der Frauen, 70 Prozent der Männer).

Zur Studie:

Die Studie "The Anatomy of the Glass Ceiling: Barriers to Women’s Professional Advancement" wurde als Teil der internationalen Accenture-Aktivitäten zum Weltfrauentag durchgeführt. Zwischen Januar und Februar 2006 befragte Accenture hierzu rund 1.200 erfahrene Manager mittlerer bis großer Unternehmen (mind. US-$ 250 Millionen Umsatz) in acht Ländern: Australien, Deutschland, Großbritannien, Schweiz, Österreich, Philippinen, USA und Kanada. Die Befragten bewerteten Faktoren, die die jeweilige Dicke der "gläsernen Decke" bestimmen, auf individueller, unternehmerischer und gesellschaftlicher Ebene. Rund die Hälfte der Teilnehmer war weiblich.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereit zu stellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit über 126.000 Mitarbeitern in 48 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2005) einen Nettoumsatz von 15,55 Milliarden US-Dollar.

Sonja Fink | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de
http://www.accenture.at
http://www.accenture.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten