Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Top-Management immer noch ein Herrenclub

08.03.2006


Neue Accenture-Studie: Gesellschaftliche Barrieren behindern Karriere in Deutschland / Weltweit keine Chancengleichheit für Frauen im Management

Trotz großer Fortschritte haben weibliche Manager weltweit noch immer schlechtere berufliche Aufstiegschancen als ihre männlichen Kollegen. Rund zwei Drittel aller Chefs bestätigen die Existenz einer sogenannten "gläsernen Decke", die Frauen auf der Karriereleiter Grenzen setzt. In Deutschland ist die Karriere von Frauen vor allem durch gesellschaftliche Faktoren eingeschränkt, obwohl - international betrachtet - nur noch 20 Prozent das Geschlecht als Karriere-Hemmnis empfinden. Dies zeigt eine aktuelle Studie, für die der Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture 1.200 weibliche und männliche Manager von Unternehmen in Europa, Nordamerika, Australien und Asien befragt hat.

Der Studie zufolge glauben nur knapp ein Drittel (30 Prozent) der weiblichen Manager und 43 Prozent ihrer männlichen Kollegen, dass Frauen heutzutage die gleichen Chancen am Arbeitsplatz haben. Damit ist ein Phänomen, das in den 80er Jahren unter dem Begriff der "gläsernen Decke" bekannt wurde, trotz großer Fortschritte im vergangenen Jahrzehnt weiterhin aktuell. Mit "gläsernen Decke" wird eine uneingestandene Barriere bezeichnet, die Frauen oder Minderheiten den Zugang zu bestimmten Macht- und Verantwortungspositionen in ihren Berufen verwehrt.

Aus Sicht der meisten weiblichen Manager stellen dabei weniger persönliche Eigenschaften wie berufliche Kompetenz oder individuelle Karriereplanung, sondern gesellschaftliche Aspekte das größte Hindernis dar. Es bedarf offenbar nach wie vor eines größeren Selbstbewusstseins, höherer Einsatzbereitschaft und eines rascheren Aufstiegstempos, um als Frau die "gläserne Decke" zu durchbrechen. In Deutschland spielen darüber hinaus vor allem Faktoren wie mangelnde staatliche Unterstützung beim Elternurlaub, und Betreuungsmöglichkeiten für Kinder eine wesentliche Rolle bei der Karriereplanung der Frauen. Laut Studie ist dabei die konkrete Hilfe, die beruflich engagierte Frauen seitens der Unternehmen bekommen, wesentlich höher als die Unterstützung, die sie durch die Gesellschaft erfahren. Dennoch sind 70 Prozent der befragten deutschen Mangerinnen davon überzeugt, dass der überwiegende Teil der zu treffenden Entscheidungen im Unternehmen nach wie vor von ihren männlichen Kollegen getroffen wird. Sie empfinden es auch als schwierig, in internen Netzwerken erfolgreich Fuß zu fassen - die sie gleichzeitig als immer wichtiger erachten, je höher sie auf der Karriereleiter klettern.

Auch in den USA, Großbritannien und Australien sind die Frauen von ihren unternehmerischen Fähigkeiten überzeugt und sehen die Karrierebremse mehr auf gesellschaftlicher Ebene. Dagegen fühlen sich karrierebewusste Frauen in Kanada und auf den Philippinen mit einer wenig frauenfördernden Kultur innerhalb der Unternehmen konfrontiert, während sie auf gesellschaftlicher Ebene geringere Widerstände erleben. In Österreich hingegen existieren die zu überwindenden Hindernisse auf Unternehmensebene, während die Befragten in der Schweiz hinsichtlich ihrer Karriere mit der Unternehmenskultur keine Schwierigkeiten haben.

"Die Studie unterstreicht, dass Organisationen und Gesellschaften trotz der Fortschritte in Sachen Chancengleichheit endlich verstehen müssen, wie wichtig es ist, die Fähigkeiten von Frauen für den Unternehmenserfolg zu nutzen", betont Susanne Klöß, Vorstandsmitglied bei Accenture im Bereich Finanzdienstleister. "Um eine Firmenkultur zu schaffen, die Innovation, Wachstum und Wohlstand hervorbringt, braucht man Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten. Organisationen müssen daher sicherstellen, dass sie alle Führungs- und Arbeitsstile gleichwertig einsetzen."

Diejenigen weiblichen Manager, die es geschafft haben, über die "gläserne Decke" hinauszuwachsen, äußern sich insgesamt ähnlich zufrieden über ihre beruflichen Chancen und derzeitigen Positionen wie ihre männlichen Kollegen. So gaben beispielsweise ebenso viele Frauen wie Männer an, dass ihre Arbeit ihrer Meinung nach fair entlohnt wird, und dass ihr Gehalt die persönlichen Leistungen reflektiert (58 Prozent). Außerdem fühlt sich bei beiden Geschlechtern etwa die gleiche Anzahl sicher in ihrem Job (66 Prozent der Frauen, 70 Prozent der Männer).

Zur Studie:

Die Studie "The Anatomy of the Glass Ceiling: Barriers to Women’s Professional Advancement" wurde als Teil der internationalen Accenture-Aktivitäten zum Weltfrauentag durchgeführt. Zwischen Januar und Februar 2006 befragte Accenture hierzu rund 1.200 erfahrene Manager mittlerer bis großer Unternehmen (mind. US-$ 250 Millionen Umsatz) in acht Ländern: Australien, Deutschland, Großbritannien, Schweiz, Österreich, Philippinen, USA und Kanada. Die Befragten bewerteten Faktoren, die die jeweilige Dicke der "gläsernen Decke" bestimmen, auf individueller, unternehmerischer und gesellschaftlicher Ebene. Rund die Hälfte der Teilnehmer war weiblich.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereit zu stellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit über 126.000 Mitarbeitern in 48 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2005) einen Nettoumsatz von 15,55 Milliarden US-Dollar.

Sonja Fink | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de
http://www.accenture.at
http://www.accenture.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie