Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gene entscheiden wie gut Kaffee für ein Herz ist

08.03.2006


CYP1A2*1F und CYP1A2*1A steuern Abbaugeschwindigkeit



Kaffee kann die Wahrscheinlichkeit eines Herzanfalls erhöhen oder verringern. Alles hängt vom genetischen Aufbau eines Menschen ab. Zu diesem Ergebnis ist einer Studie von Wissenschaftern der University of Toronto gekommen. Menschen, die Kaffee aufgrund des Gens CYP1A2*1F langsamer abbauen, verfügen über ein um 36 Prozent erhöhtes Herzrisiko, wenn sie zwei oder drei Tassen täglich trinken wie Menschen, die mit der gleichen genetischen Ausstattung eine Tasse oder weniger täglich trinken. Trinken diese Menschen mehr als vier Tassen, erhöht sich ihr Risiko auf 64 Prozent. Der leitende Wissenschafter Ahmed El-Sohemy erklärte, dass es den Anschein habe, dass die Länge der Verweildauer des Kaffees im Körper einen entscheidenden Einfluss auf mögliche schädliche Wirkungen habe. Details der Studie wurden im Journal of the American Medical Association veröffentlicht.

... mehr zu:
»CYP1A2*1A »CYP1A2*1F »El-Sohemy »Gen »Tasse


Menschen, die Kaffee aufgrund des Gens CYP1A2*1A rasch abbauten und zwei oder drei Tassen täglich tranken, erzielten eine Verringerung des Herzrisikos um 22 Prozent im Vergleich zu jenen Teilnehmern dieser Gruppe, die eine Tasse oder weniger täglich tranken. Ende der neunziger Jahre entdeckten Wissenschafter, dass Menschen Varianten eines Gens für ein Enzym in sich tragen, dass Kaffee im Körper abbaut. Menschen, die zwei Kopien des Gens CYP1A2*1A verfügen, können laut El-Sohemy Kaffee bis zu vier Mal rascher abbauen als jene, die über CYP1A2*1F Gene verfügen. Gemeinsam mit Kollegen analysierte der Wissenschafter die DNA von mehr als 2.000 Patienten und einer entsprechenden Anzahl von gesunden Teilnehmern, die hinsichtlich ihres Alters, Geschlechts und ihres Wohnortes als Kontrollgruppe entsprachen. Rund 55 Prozent der Teilnehmer verfügten über die genetische Ausstattung für einen langsamen Abbau von Kaffee.

Für die aktuelle Studie wurde erstmals eine systematische Analyse durchgeführt, wie Gene die Auswirkungen des Kaffeekonsums auf das Herzanfallrisiko beeinflussen können. Allgemein geht der Trend derzeit in Richtung der Erforschung des genetischen Einflusses auf die Auswirkungen der Ernährung und von Lebensgewohnheiten. Nur wenige Menschen wissen, ob sie das CYP1A2*1F Gen in sich tragen oder nicht. El-Sohemy betont jedoch laut New Scientist, dass eine Tasse täglich keine schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit zu haben scheint. Es sei zu früh, Empfehlungen in Hinblick auf eine Verringerung des Kaffeekonsums abzugeben.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.utoronto.ca
http://jama.ama-assn.org

Weitere Berichte zu: CYP1A2*1A CYP1A2*1F El-Sohemy Gen Tasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops