Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Firmen bevorzugen Online-Bewerbung per Formular, nicht E - Mail

11.10.2005


Nach einer aktuellen Umfrage des Magazins "Focus" nehmen deutsche Großkonzerne Bewerbungen fast nur noch online entgegen. "Das deckt sich mit unseren Erfahrungen", bestätigt Michael Weideneder, Vorsitzender des Arbeitskreises E Recruiting im eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. "Die Online-Bewerbung über ein Formular darf jedoch nicht mit der bei Unternehmen deutlich weniger beliebten Bewerbungen per E Mail verwechselt werden." Fast zwei Drittel aller Unternehmen in Deutschland bevorzugen Bewerbungen über ein Online-Formular entweder auf der Firmen-Homepage oder der Webseite einer Online-Stellenbörse. Dies weist die aktuelle Studie* "Trendbarometer Personalwesen 2005" aus, die der eco-Verband zusammen mit der Karriereplattform stellenanzeigen.de durchgeführt hat. Demnach erfreut sich eine E Mail mit den Bewerbungsunterlagen als Anhang nicht einmal bei einem Drittel der Unternehmen besonderer Beliebtheit. "Die Vereinfachung in der Bearbeitung ergibt sich nur dann, wenn die elektronischen Bewerbungen strukturiert in der Personalabteilung ankommen", erklärt Michael Weideneder den Grund für die Bevorzugung des Formularwesens im E Recruiting gegenüber der elektronischen Post. Er konstatiert: "Die Focus-Umfrage trifft zwar ins Schwarze, aber die Schlussfolgerung heißt eindeutig Online-Bewerbung per Bewerbungsformular und nicht Bewerbung per E Mail."

... mehr zu:
»Formular »Mail »Online-Bewerbung

Der eco-Arbeitskreisvorsitzende stimmt der von Focus zitierten Analyse von Christoph Beck, Professor für Personal- und Bildungswesen an der Fachhochschule Koblenz zu, wonach sich die Bearbeitungszeit für die Wirtschaft durch die Online-Bewerbung gegenüber der Papiermappe um rund zwei Drittel verkürzt. Die Aussichten für Kandidaten, die diesen Weg gehen, sind gut. "87 Prozent der Personalverantwortlichen in Deutschland gehen davon aus, dass die Suche nach qualifiziertem Personal trotz Konjunkturflaute hoch bleibt", nennt Michael Weideneder Ergebnisse aus der Studie von eco und stellenanzeigen.de.

Für die Studie "Trendbarometer Personalwesen 2005" haben die Online-Stellenbörse stellenanzeige.de und der eco Verband der deutschen Internetwirtschaft 50 Personalverantwortliche nach ihrer Markteinschätzung befragt.


eco ist seit zehn Jahren der Verband der deutschen Internetwirtschaft. Die 300 Mitgliedsunternehmen beschäftigten über 200.000 Mitarbeiter und erwirtschaften einen Umsatz von ca. 40 Mrd. Euro jährlich. Im eco-Verband sind die rund 110 Backbones des deutschen Internet vertreten. Der Verband betreibt den größten nationalen Datenaustauschknoten DE CIX. Verbandsziel ist es, die kommerzielle Nutzung des Internet in Deutschland voranzutreiben, um den Wirtschaftsstandort Deutschland zu stärken.

Weitere Informationen:
eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V.,
Arenzhofstr. 10,
50769 Köln,
Tel.: 0221/700048-0,
E-Mail: info@eco.de,

Direktkontakt:
Michael Weideneder,
Tel.: 089/651076-211,
E-Mail: michael.weideneder@stellenanzeigen.de

Michael Weideneder | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eco.de

Weitere Berichte zu: Formular Mail Online-Bewerbung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten