Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stimmung in den Banken hellt sich auf

11.10.2005


Nach ersten positiven Anzeichen hellt sich die Stimmung in der deutschen Bankenbranche inzwischen nachhaltig auf. Knapp jeder dritte Banker erwartet, dass sich die Geschäfte der Institute in den kommenden drei Jahren besser entwickeln als die gesamte deutsche Wirtschaft. Das zeigt der "Branchenkompass Kreditinstitute", eine aktuelle Studie der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Basis der Studie ist eine Forsa-Umfrage unter 100 Top-Managern der Branche. Nur gut jeder zehnte Befragte meint, dass die Kreditwirtschaft unterdurchschnittlich abschneidet. Die Hälfte geht davon aus, dass sich die Branche bis zum Jahr 2007 im selben Tempo entwickeln wird wie die Gesamtwirtschaft.

Im Vergleich zum Vorjahr zeigt sich, dass die Unterschiede bei den einzelnen Segmenten weniger deutlich hervortreten. Klar ist aber der Trend, dass Sparkassen und Genossenschaftsbanken skeptisch bleiben: Beide Verbünde müssen um den Erhalt ihrer Position als Marktführer kämpfen und verlieren wichtige Marktanteile an Direktbanken und Finanzvertriebe, so die Studie.

Deutlich optimistischer sind im Unterschied dazu die Kreditbanken, zu denen Steria Mummert Consulting die privaten Banken ohne Großbanken zählt. Auch Institute, die vor allem im Firmenkundengeschäft aktiv sind, legen Zuversicht an den Tag. Während unter den Privatkundenbanken weniger als 30 Prozent ein überdurchschnittliches Abschneiden erwarten, sind es unter den Firmenbanken mehr als 40 Prozent.

Größte Herausforderung der Geldinstitute ist in den nächsten drei Jahren der zunehmende Wettbewerb, vornehmlich durch Versicherer und freie Finanzvertriebe. Zwei von fünf Bankmanagern nennen die Konkurrenzsituation in offener Fragestellung spontan als größte Herausforderung. Vor zwei Jahren lag der Anteil noch bei lediglich 18 Prozent.

Geplante Kostenmaßnahmen der Kreditinstute:

  • Kostensenkung/-effizienz: 35 Prozent
  • Personalentwicklung: 26 Prozent
  • Vertriebsverbesserung: 25 Prozent
  • Produkt-, Vertriebsverbesserung: 20 Prozent
  • Neustrukturierung: 17 Prozent
  • Beratungsqualität: 15 Prozent
  • Risikomanagement: 10 Prozent
  • Kooperationen: 8 Prozent

Besonders scharf ist der Wettbewerb für Banken mit dem Schwerpunkt auf Privatkunden (44 Prozent). Die Bankenaufsicht rückt als Herausforderung von der fünften an die zweite Stelle. 27 Prozent der Befragten sehen hier den größten Handlungsbedarf. Im Vorjahr waren es erst 15 Prozent.

Gegen diese Herausforderungen wollen die Entscheider vor allem angehen, indem sie die Kosten senken und die Effizienz steigern. Gut jeder dritte setzt auf Kostensenkung. Die Pläne der Geldinstitute bedeuten einen weiteren Personalabbau. Im Durchschnitt dürfte er moderat ausfallen. Dennoch stehen alle Institute weiterhin unter dem Druck, mit weniger Personal mehr erreichen zu müssen. Die Folge: Ein gutes Viertel der Befragten investiert verstärkt in die Personalentwicklung. Auch die Verbesserung des Vertriebs steht hoch oben auf der Agenda sowie ein stärkeres Management der Kundenbeziehungen.

Die Folge: Die Banken werden in den kommenden drei Jahren für den Vertrieb mehr ausgeben als bisher. Im Durchschnitt ist mehr als jeder vierte Euro der Investitionen hierfür reserviert, während in der Dreijahresplanung des Vorjahres nur 21,6 Prozent vorgesehen waren.

Insgesamt wollen 70 Prozent der Institute mehr investieren als im Vorjahr. Neben dem Vertrieb ist ihnen das Kundenmanagement wichtig: Dieser Posten steigt von 13,1 auf 15,7 Prozent der Investitionen. Insgesamt will jedes zweite Institut seine Budgets für das Kundenmanagement ausweiten.

Wer es nicht schafft, sich rechtzeitig solide aufzustellen, wird laut Studie auf Fusionen angewiesen sein: Bis zum Jahr 2007 wird sich die Bankenbranche in Deutschland weiter konsolidieren. Von den 100 befragten Banken planen in den kommenden drei Jahren 43 Investitionen in Fusionen und Übernahmen. 40 dieser Institute wollen bis dahin mit anderen Instituten fusionieren. Am stärksten ist der Trend zur Verschmelzung - was nur noch wenig überrascht - mit 56 Prozent im Sektor der Genossenschaften zu spüren.

Seit 1990 hat sich die Zahl der Genossenschaften in Deutschland mehr als halbiert. Im selben Zeitraum schrumpfte die Zahl der Sparkassen um 40 Prozent. Auch die Kreditbanken haben umstrukturiert: Jede vierte gibt es nicht mehr. Im Gegenzug wächst der internationale Wettbewerb kontinuierlich: Die Zahl der Niederlassungen ausländischer Banken in Deutschland stieg von 60 Instituten im Jahr 1990 auf derzeit 84.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Finanzvertriebe Genossenschaft Kundenmanagement Sparkasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie