Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Sicherheit: Virenschutz und Firewalls sind Spitzenreiter

09.08.2005


IT- und Mediensektor in Baden-Württemberg ist besonders sicherheitsbewusst

Fast jedes vierte baden-württembergische Unternehmen in den Branchen Chemie, Maschinenbau, Automobilbau, Medizin-, Mess-, Steuer- und Regeltechnik sowie in den Bereichen Verkehr, Bank- und Versicherungsgewerbe und technische Dienstleister hat seit Anfang 2004 einen Datenverlust durch Viren, Trojaner, Würmer oder ähnliches erlitten. Größere Unternehmen waren von Datenverlusten allerdings weniger betroffen als kleine Unternehmen mit weniger als 20 Mitarbeitern. Hier treffen, im Gegensatz zu den großen Unternehmen, auch noch nicht alle Unternehmen IT-Sicherheitsvorkehrungen. Dies zeigt eine repräsentative Unternehmensbefragung im Rahmen des neuen Forschungsprojekts FAZIT. Im Mittelpunkt der gemeinsamen Initiative der MFG Stiftung Baden-Württemberg, des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und des Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung stehen die Perspektiven für Innovationen, neue Märkte und Arbeitsplätze durch Informations- und Medientechnologien im Südwesten.

Insgesamt 96 Prozent der Unternehmen im IT- und Mediensektor und in den Anwenderbranchen von Informations- und Medientechnologien geben an, IT-Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Bei Unternehmen mit mindestens 20 Beschäftigten beträgt dieser Anteil sogar 100 Pro-zent. Virenschutzprogramme sind am weitesten verbreitet - sowohl 97 Prozent der Unternehmen im IT- und Mediensektor als auch 93 Prozent in den befragten Anwenderbranchen setzen auf diese Maßnahme. Große Unternehmen mit mindestens 250 Beschäftigten verfügen durchgängig über diese Form der Gefahrenabwehr. Am zweithäufigsten wurde mit gut 81 Prozent der Einsatz einer Firewall bzw. von Systemen, die vor unerwünschten Zugriffen schützen und eine möglichst sichere Netznutzung ermöglichen, genannt. Auch diese Systeme sind bei allen Unternehmen ab 250 Beschäftigten flächendeckend vorhanden. Etwa zwei von drei Unternehmen in den betrachteten Branchen ergreifen Maßnahmen für einen gesicherten Datenzugang, zum Beispiel durch Passwörter oder biometrische Verfahren. Große Unternehmen ab 250 Beschäftigten sind auch in diesem Bereich vorbildlich; in Unternehmen mit weniger als 5 Beschäftigten liegt die Durchdringung dagegen bei nur knapp 64 Prozent.

"Auf den ersten Blick scheinen sich die baden-württembergischen Unternehmen gut um Fragen der IT-Sicherheit zu kümmern. Allerdings offenbart eine genauere Analyse, dass gerade bei den kleineren Unternehmen ein Nachholbedarf besteht", so Klaus Haasis, Geschäftsführer der MFG Stiftung Baden-Württemberg. "Mit dem maßgeschneiderten Seminarangebot IT-Sicherheit: Risiko- und Schwachstellenanalyse im Herbst dieses Jahres bieten wir kleinen und mittelständische Unternehmen in Baden-Württemberg die Möglichkeit, sich umfassend zu informieren und neue Entwicklungen für ihre Branche kennen zu lernen."

Regelmäßige und standardisierte Datensicherung in Form von Backups führen nur knapp zwei Drittel der Unternehmen durch, wobei diese Sicherheitsmaßnahme bei IT- und Medien-Unternehmen mit 77 Prozent deutlich häufiger zum Einsatz kommt als in den Anwenderbran-chen mit 55 Prozent. Mehr als die Hälfte der Unternehmen setzt auf Spamfilter zur Identifikation so genannter "Schrott"-Mails, wobei die Nutzung in Unternehmen mit mindestens 20 Beschäftigten bei über 70 Prozent liegt.

Yvonne Arnold | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mfg.de

Weitere Berichte zu: Firewall IT IT-Sicherheit Mediensektor Medientechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Helmholtz International Fellow Award für Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Förderungen Preise

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie