Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Sicherheit: Virenschutz und Firewalls sind Spitzenreiter

09.08.2005


IT- und Mediensektor in Baden-Württemberg ist besonders sicherheitsbewusst

Fast jedes vierte baden-württembergische Unternehmen in den Branchen Chemie, Maschinenbau, Automobilbau, Medizin-, Mess-, Steuer- und Regeltechnik sowie in den Bereichen Verkehr, Bank- und Versicherungsgewerbe und technische Dienstleister hat seit Anfang 2004 einen Datenverlust durch Viren, Trojaner, Würmer oder ähnliches erlitten. Größere Unternehmen waren von Datenverlusten allerdings weniger betroffen als kleine Unternehmen mit weniger als 20 Mitarbeitern. Hier treffen, im Gegensatz zu den großen Unternehmen, auch noch nicht alle Unternehmen IT-Sicherheitsvorkehrungen. Dies zeigt eine repräsentative Unternehmensbefragung im Rahmen des neuen Forschungsprojekts FAZIT. Im Mittelpunkt der gemeinsamen Initiative der MFG Stiftung Baden-Württemberg, des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und des Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung stehen die Perspektiven für Innovationen, neue Märkte und Arbeitsplätze durch Informations- und Medientechnologien im Südwesten.

Insgesamt 96 Prozent der Unternehmen im IT- und Mediensektor und in den Anwenderbranchen von Informations- und Medientechnologien geben an, IT-Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Bei Unternehmen mit mindestens 20 Beschäftigten beträgt dieser Anteil sogar 100 Pro-zent. Virenschutzprogramme sind am weitesten verbreitet - sowohl 97 Prozent der Unternehmen im IT- und Mediensektor als auch 93 Prozent in den befragten Anwenderbranchen setzen auf diese Maßnahme. Große Unternehmen mit mindestens 250 Beschäftigten verfügen durchgängig über diese Form der Gefahrenabwehr. Am zweithäufigsten wurde mit gut 81 Prozent der Einsatz einer Firewall bzw. von Systemen, die vor unerwünschten Zugriffen schützen und eine möglichst sichere Netznutzung ermöglichen, genannt. Auch diese Systeme sind bei allen Unternehmen ab 250 Beschäftigten flächendeckend vorhanden. Etwa zwei von drei Unternehmen in den betrachteten Branchen ergreifen Maßnahmen für einen gesicherten Datenzugang, zum Beispiel durch Passwörter oder biometrische Verfahren. Große Unternehmen ab 250 Beschäftigten sind auch in diesem Bereich vorbildlich; in Unternehmen mit weniger als 5 Beschäftigten liegt die Durchdringung dagegen bei nur knapp 64 Prozent.

"Auf den ersten Blick scheinen sich die baden-württembergischen Unternehmen gut um Fragen der IT-Sicherheit zu kümmern. Allerdings offenbart eine genauere Analyse, dass gerade bei den kleineren Unternehmen ein Nachholbedarf besteht", so Klaus Haasis, Geschäftsführer der MFG Stiftung Baden-Württemberg. "Mit dem maßgeschneiderten Seminarangebot IT-Sicherheit: Risiko- und Schwachstellenanalyse im Herbst dieses Jahres bieten wir kleinen und mittelständische Unternehmen in Baden-Württemberg die Möglichkeit, sich umfassend zu informieren und neue Entwicklungen für ihre Branche kennen zu lernen."

Regelmäßige und standardisierte Datensicherung in Form von Backups führen nur knapp zwei Drittel der Unternehmen durch, wobei diese Sicherheitsmaßnahme bei IT- und Medien-Unternehmen mit 77 Prozent deutlich häufiger zum Einsatz kommt als in den Anwenderbran-chen mit 55 Prozent. Mehr als die Hälfte der Unternehmen setzt auf Spamfilter zur Identifikation so genannter "Schrott"-Mails, wobei die Nutzung in Unternehmen mit mindestens 20 Beschäftigten bei über 70 Prozent liegt.

Yvonne Arnold | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mfg.de

Weitere Berichte zu: Firewall IT IT-Sicherheit Mediensektor Medientechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit