Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie zur Pflege von Wachkoma-Patienten

04.09.2001


Präsentation der Ergebnisse an der Universität Witten/Herdecke in Anwesenheit von Vertretern der zuständigen Ministerien

Wenn ein Familienmitglied bei einem Unfall ein schweres Schädel-Hirntrauma erleidet und dabei ins Wachkoma fällt, können der Betroffene und seine Familie ganz plötzlich in eine existenziell bedrohlich Situation geraten. Auch nach der Rehabilitation verbleibende Folgeschäden können zu einer unerträglichen Zwangslage führen. Wie hier Abhilfe geschaffen werden kann, worauf es primär bei der Betreuung von Menschen mit Folgeschäden nach einer Hirnschädigung ankommt, das waren Fragestellungen, denen das Institut für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke in einer Studie nachgegangen ist.

Wir laden ein zum Informationsgespräch bzw. zur Abschlusspräsentation
am Freitag, den 7. September 2001, 10.30-11.00 bzw. 11-16 Uhr


Ort: Richtersaal, Stockumer Straße 10, 58453 Witten

Anwesend sind die Vertreter der Ministerien: Frau Schumann vom Bundesministerium für Gesundheit und Herr Burkert vom NRW-Ministerium für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie. Moderiert wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Hannich (Universität Greifswald).

1996 beauftragte das NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales das Institut, in einem ersten Schritt die Versorgungs- und Betreuungssituation von Menschen im Wachkoma zu ermitteln. In der zwischen Januar 1997 und April 1998 durchgeführten Studie wurde nachgewiesen, dass auf diesem Feld dringender Handlungsbedarf besteht. Denn etwa zwei Drittel der Betroffenen werden in ihrer häuslichen Umgebung betreut, nur etwa ein Drittel in Pflegeeinrichtungen. Spezifische Einrichtungen existierten 1997 in NRW noch nicht bzw. eine erste befand sich in Vorbereitung. Eine Folgestudie definierte nun Qualitätskriterien für die Wachkoma-Betreuung, auch bei langfristigem Pflegebedarf. Zwischen Mai 1998 und Oktober 2000 wurden auf der Basis der Vorarbeiten in einer umfassenden Literaturrecherche und Experten-Befragung Kriterien hierfür erarbeitet. Zur Prüfung ihrer Praxisrelevanz wurden sie in fünf Pflegeeinrichtungen und neun häuslichen Pflegesituationen implementiert.
Nun liegt der Abschlussbericht mit einem Auftragsvolumen von über DM 1 Mio. vor. Er gibt Aufschluss über die notwendige Qualität der Versorgung in Einrichtungen und häuslicher Pflege. Damit verfügen Angehörige und Professionelle erstmals über verbindliche Orientierungsrichtlinien, die in vielen Fällen den Betreuungsprozess nachhaltig verändern werden.
"Von der Politik würden wir uns wünschen, dass sie die Qualitätsanforderungen an die Patienten-Begleitung für Familien und Einrichtungen auch umsetzten hilft", sagte die Leiterin des Instituts für Pflegewissenschaft, Christel Bienstein.

Informationen: Institut für Pflegewissenschaft Tel.: 02302/669 358

Dr. Martin Reuter | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Stahl ist nicht gleich Stahl: Informatiker und Materialforscher optimieren Werkstoffklassifizierung

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Wenn Eiweiße einander die Hand geben

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics