Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Versicherungsbranche: IT wieder im Aufwind

08.07.2005

Die deutschen Versicherer steigern massiv ihre Investitionen in die Informationstechnik (IT). Ursache ist ein Investitionsstau in den Unternehmen, weil in den letzten Jahren gerade in der IT zahlreiche Projekte zurückgestellt wurden, die nun dringend umgesetzt werden müssen. Einen Schwerpunkt bilden Investitionen, durch die die Kundenbindung gestärkt oder Arbeitsabläufe verbessert werden können. Das sind Ergebnisse des "Branchenkompasses Versicherungen" und des "Insurance Trends", zweier aktueller Studien der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut bzw. dem Institut für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen.

Insgesamt planen rund zwei Drittel der Unternehmen, mehr in IT zu investieren als bisher. Jedes fünfte Unternehmen will seine Ausgaben dafür sogar stark oder sehr stark erhöhen. So wollen zum Beispiel 82 Prozent der großen und immerhin 70 Prozent der kleinen Versicherungen ihre Vertriebsprozesse durch die Nutzung elektronischer Medien verbessern - etwa durch den stärkeren Einsatz von Laptop und Mobilfunk. Knapp die Hälfte will den Vertrieb per Internet ausbauen.

Die Investitionen erfolgen vor dem Hintergrund, dass die deutschen Unternehmen im Vergleich zur Konkurrenz aus dem Ausland weniger verdienen. Nachdem Sparpotenziale etwa beim Personal weit gehend ausgeschöpft sind, soll nun eine breite Offensive der Prozessoptimierung die Profitabilität erhöhen.

So planen die Versicherer laut der Studie, die Kernbereiche Vertragsverwaltung, Schadenregulierung und Leistungsgewährung besser aufeinander abzustimmen und andererseits Finanz- und Rechnungswesen, Controlling oder Personalverwaltung schlanker zu gestalten. Während die im Branchenkompass befragten Top-Entscheider im Jahr 2004 noch angaben, mittelfristig 12,7 Prozent ihrer Gesamtinvestitionen in die Verbesserung der Kernprozesse und 12,4 Prozent in die Backofficeprozesse zu investieren, sind es nun 15,9 bzw. 13,7 Prozent. Insgesamt ist ein knappes Drittel der Budgets bis 2007 für Prozessoptimierung reserviert - und kaum eine dieser Verbesserungen ist ohne den stärkeren Einsatz von Informationstechnologie möglich.

Die Folge: Mit 15 Prozent nennen im Branchenkompass im Vergleich zum Vorjahr mehr als dreimal so viele Entscheider Investitionen in die Informationstechnik als wichtigste Ma߬nahme, um die Herausforderungen zu meistern, vor denen die Branche steht.

Der "Branchenkompass 2005 Versicherungen" ist eine Studie der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut. Er zeigt, wie sich die Topmanager in der Assekuranz auf die Zukunftsmärkte und auf den Wettbewerb einstellen. Wo sehen sie die wichtigsten Markttrends? Welche Strategie verfolgen sie? Welche Investitionen planen sie? Basis ist eine Forsa-Umfrage im März und April 2005 unter 100 Führungskräften aus 100 der größten Versicherungsgesellschaften Deutschlands. Für den "Insurance Trend" wurden im April 286 Fach- und Führungskräfte online befragt. Diese Studie bildet regelmäßig das Geschäftsklima der Branche in Deutschland, Österreich und der Schweiz ab.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie