Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprache und Schlüsselqualifikationen - A und O für die berufliche Integration von Aussiedlerinnen

23.08.2001


Die berufliche Integration von Aussiedlerfrauen verlangt mehr als nur deutsche Sprachkenntnisse und einschlägige Berufserfahrungen: Marktwirtschaftliches Denken, problemlösendes Verhalten, selbstständiges Handeln, Lernbereitschaft, Mobilität und Flexibilität sind
(Schlüssel-) Qualifikationen, über die sie ebenfalls verfügen müssen, wenn ihnen der Start in das neue (berufliche) Leben gelingen soll. Vor allem Frauen über 35 Jahre, die in ihren Herkunftsländern bereits lange Jahre berufstätig waren und für die Schule und Berufsausbildung oft mehr als 20 Jahre zurückliegen, bedürfen hier spezieller Förderung. Geprägt durch die kulturellen Werte und Normen ihrer Herkunftsländer, durch die dortigen Lebensumstände und befangen in ihrer traditionellen Frauenrolle, fällt es ihnen besonders schwer, sich auf die deutschen Realitäten und Arbeitsanforderungen einzustellen und sich über Weiterbildung neu zu orientieren.

Von den im Jahr 1999 vor allem aus der ehemaligen Sowjetunion nach Deutschland gekommenen insg. 104 916 Aussiedlern/innen (davon 50 456 Männer und 54 460 Frauen) waren über 40% zwischen 20 und 45 Jahre alt. Über die Hälfte (58 360) war zuvor erwerbstätig, davon knapp 45% (25 963) in Dienstleistungsberufen beschäftigt. Der Anteil der Frauen in diesem Berufsbereich lag bei 65% (16 904) .

In dem Forschungsprojekt "Exploration und Verbesserung öffentlicher Qualifizierungsmaßnahmen zur Förderung der beruflichen Integration von Aussiedlerfrauen aus Dienstleistungsberufen" hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) die berufliche Integration von Aussiedlerinnen im Dienstleistungsbereich untersucht. Gefragt wurde, ob die für eine deutsche Klientel konzipierten und von der Bundesanstalt für Arbeit geförderten Maßnahmen im Dienstleitungsbereich geeignet sind, auch Aussiedlerfrauen beruflich zu fördern und sie effektiv und nachhaltig in ein ihnen vertrautes Beschäftigungsfeld zu integrieren.

Befragt wurden 161 Aussiedlerinnen in 22 Bildungseinrichtungen, u.a. Fortbildungsakademien, staatliche Fachschulen, private und staatliche Bildungsinstitute und Berufsbildungswerke. Ziel der Untersuchung war die Entwicklung von Vorschlägen zur Effektivierung von öffentlich geförderten Berufsbildungsmaßnahmen für Aussiedlerfrauen.

Die Untersuchung hat u.a. ergeben:

  • Der Vermittlung überfachlicher Qualifikationen (Schlüsselqualifikationen) muss ein größeres Gewicht gegeben werden; statt in einem zweiwöchigen Training müssen sie kon-tinuierlich während der gesamten Lehrgangsdauer neben dem Fachwissen vermittelt werden.
  • Die Effektivität der angebotenen sechsmonatigen Sprachschulung kann erhöht werden, wenn sich die Sprachkurse über das ganze Jahr verteilen; auch sollte die Fachsprache be-wusst mit in die Sprachschulung einbezogen werden.
  • Beratungseinrichtungen sollten über speziell auf die Zielgruppe bezogenes Informationsmaterial verfügen, das ihnen in anschaulicher Sprache eine Vorstellung über Berufe und Tätigkeiten vermittelt.
  • Orientierungs- und Vorbereitungskurse sollten Gelegenheit zum Kennen lernen der angebotenen Qualifizierungsmaßnahme geben.
  • Die Schulungszeiten sollten kinderfreundlicher gestaltet, die Kindergarten- und Schulzeiten berücksichtigt werden.
  • Hausaufgaben sollten die Teilnehmerinnen in Vollzeitmaßnahmen nicht zusätzlich belasten - Kinderbetreuung und Haushaltsführung lassen dazu keine Zeit.
  • Sicheres Auftreten in der Bewerbungssituation sollte Bestandteil der Vorbereitung von Aussiedlerfrauen auf den "Ernstfall" sein.

Diese und weitere Ergebnisse der Untersuchung sind dargestellt in der vom BIBB herausgegebenen Veröffentlichung von Edith Gawlik, Maria Clara Schaaf und Ralf Rübsaat, "Integration von Aussiedlerinnen in Dienstleistungsberufen durch Bildungsmaßnahmen - Chancen und Hindernisse ihrer beruflichen Integration." Die Veröffentlichung ist zum Preis von DM 29,00 / 14,83 Euro zu beziehen beim W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG, Postfach 10 06 33, 33506 Bielefeld, Tel. 0521/911 01-11, Fax: 0521/911 01-19,


E-Mail: bestellung@wbv.de

Weitere Auskünfte zum Thema erteilt im BIBB Frau Edith Gawlik, Tel: 0228/107-1127,
E-Mail: gawlik@bibb.de

Dr. Ilona Zeuch-Wiese | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen