Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprache und Schlüsselqualifikationen - A und O für die berufliche Integration von Aussiedlerinnen

23.08.2001


Die berufliche Integration von Aussiedlerfrauen verlangt mehr als nur deutsche Sprachkenntnisse und einschlägige Berufserfahrungen: Marktwirtschaftliches Denken, problemlösendes Verhalten, selbstständiges Handeln, Lernbereitschaft, Mobilität und Flexibilität sind
(Schlüssel-) Qualifikationen, über die sie ebenfalls verfügen müssen, wenn ihnen der Start in das neue (berufliche) Leben gelingen soll. Vor allem Frauen über 35 Jahre, die in ihren Herkunftsländern bereits lange Jahre berufstätig waren und für die Schule und Berufsausbildung oft mehr als 20 Jahre zurückliegen, bedürfen hier spezieller Förderung. Geprägt durch die kulturellen Werte und Normen ihrer Herkunftsländer, durch die dortigen Lebensumstände und befangen in ihrer traditionellen Frauenrolle, fällt es ihnen besonders schwer, sich auf die deutschen Realitäten und Arbeitsanforderungen einzustellen und sich über Weiterbildung neu zu orientieren.

Von den im Jahr 1999 vor allem aus der ehemaligen Sowjetunion nach Deutschland gekommenen insg. 104 916 Aussiedlern/innen (davon 50 456 Männer und 54 460 Frauen) waren über 40% zwischen 20 und 45 Jahre alt. Über die Hälfte (58 360) war zuvor erwerbstätig, davon knapp 45% (25 963) in Dienstleistungsberufen beschäftigt. Der Anteil der Frauen in diesem Berufsbereich lag bei 65% (16 904) .

In dem Forschungsprojekt "Exploration und Verbesserung öffentlicher Qualifizierungsmaßnahmen zur Förderung der beruflichen Integration von Aussiedlerfrauen aus Dienstleistungsberufen" hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) die berufliche Integration von Aussiedlerinnen im Dienstleistungsbereich untersucht. Gefragt wurde, ob die für eine deutsche Klientel konzipierten und von der Bundesanstalt für Arbeit geförderten Maßnahmen im Dienstleitungsbereich geeignet sind, auch Aussiedlerfrauen beruflich zu fördern und sie effektiv und nachhaltig in ein ihnen vertrautes Beschäftigungsfeld zu integrieren.

Befragt wurden 161 Aussiedlerinnen in 22 Bildungseinrichtungen, u.a. Fortbildungsakademien, staatliche Fachschulen, private und staatliche Bildungsinstitute und Berufsbildungswerke. Ziel der Untersuchung war die Entwicklung von Vorschlägen zur Effektivierung von öffentlich geförderten Berufsbildungsmaßnahmen für Aussiedlerfrauen.

Die Untersuchung hat u.a. ergeben:

  • Der Vermittlung überfachlicher Qualifikationen (Schlüsselqualifikationen) muss ein größeres Gewicht gegeben werden; statt in einem zweiwöchigen Training müssen sie kon-tinuierlich während der gesamten Lehrgangsdauer neben dem Fachwissen vermittelt werden.
  • Die Effektivität der angebotenen sechsmonatigen Sprachschulung kann erhöht werden, wenn sich die Sprachkurse über das ganze Jahr verteilen; auch sollte die Fachsprache be-wusst mit in die Sprachschulung einbezogen werden.
  • Beratungseinrichtungen sollten über speziell auf die Zielgruppe bezogenes Informationsmaterial verfügen, das ihnen in anschaulicher Sprache eine Vorstellung über Berufe und Tätigkeiten vermittelt.
  • Orientierungs- und Vorbereitungskurse sollten Gelegenheit zum Kennen lernen der angebotenen Qualifizierungsmaßnahme geben.
  • Die Schulungszeiten sollten kinderfreundlicher gestaltet, die Kindergarten- und Schulzeiten berücksichtigt werden.
  • Hausaufgaben sollten die Teilnehmerinnen in Vollzeitmaßnahmen nicht zusätzlich belasten - Kinderbetreuung und Haushaltsführung lassen dazu keine Zeit.
  • Sicheres Auftreten in der Bewerbungssituation sollte Bestandteil der Vorbereitung von Aussiedlerfrauen auf den "Ernstfall" sein.

Diese und weitere Ergebnisse der Untersuchung sind dargestellt in der vom BIBB herausgegebenen Veröffentlichung von Edith Gawlik, Maria Clara Schaaf und Ralf Rübsaat, "Integration von Aussiedlerinnen in Dienstleistungsberufen durch Bildungsmaßnahmen - Chancen und Hindernisse ihrer beruflichen Integration." Die Veröffentlichung ist zum Preis von DM 29,00 / 14,83 Euro zu beziehen beim W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG, Postfach 10 06 33, 33506 Bielefeld, Tel. 0521/911 01-11, Fax: 0521/911 01-19,


E-Mail: bestellung@wbv.de

Weitere Auskünfte zum Thema erteilt im BIBB Frau Edith Gawlik, Tel: 0228/107-1127,
E-Mail: gawlik@bibb.de

Dr. Ilona Zeuch-Wiese | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik