Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimakatastrophe hat australische Ur-Fauna vernichtet

01.06.2005


Friedliche Koexistenz zwischen Mensch und Tier für 12.000 Jahre



Die Ur-Fauna Australiens ist mit ziemlicher Sicherheit einer Klimakatastrophe zum Opfer gefallen. Unwahrscheinlich ist es, dass Menschen die einstigen Tiere Australiens innerhalb von nur wenigen 1.000 Jahren ausgerottet haben. Zu diesem Schluss kommen zwei Studien, die in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences PNAS erschienen sind. Die ersten Menschen besiedelten vor etwa 45.000 Jahren den Fünften Kontinent.



Die Ur-Fauna Australiens bestand unter anderem aus Beutel-Tigern (Thylacoleo carnifex), Riesen-Wombats und bis zu 400 Kilogramm schweren Eidechsen. Diese Tiere starben etwa zur gleichen Zeit aus als der Mensch erstmals am Kontinent auftauchte. In älteren Studien war sogar die Rede davon, dass sich diese Tiere und der Mensch nur etwa knapp 1.000 Jahre gemeinsam auf der Insel aufhielten, ehe die Großtiere schließlich völlig verschwanden. Untersuchungen des Wissenschaftsteams um Clive Trueman von der britischen University of Portsmouth und Forschern der University of Sydney weisen allerdings daraufhin, dass die Zeitspanne des Zusammenlebens der Fauna mit dem Menschen mindestens 10.000 bis 12.000 Jahre betragen haben könnte. Fossilienfunde bei den Cuddie Springs in New South Wales beweisen dies.

Das wiederum könnte bedeuten, dass die Menschen die Tiere jagten und durch Rodungen von Wald den Lebensraum einschränkten, so dass die Fauna sich rasch veränderte. Nach den nunmehrigen Erkenntnissen dürften aber große klimatische Veränderungen eine signifikante Rolle für das Verschwinden der großen Tieren gespielt haben. Außerdem meinen die Forscher reichten die damaligen Werkzeuge und Mittel bei weitem nicht aus, die großen Tiere flächendeckend zu jagen. "Der früheste Steinspeer, der je in Australien gefunden wurde, ist etwa 15.000 Jahre alt", so Studien-Co-Autor Stephen Wroe von der University of Sydney. Demnach hat die einbrechende Kälte das Überleben von großen Tieren unmöglich gemacht.

Zu ähnlichen Forschungsergebnissen kommt auch eine zweite Studie im Fachmagazin Memoirs of the Queensland Museum. Knochenfundstätten in den Darling Downs in Queensland an kleineren Tieren haben gezeigt, dass das Verschwinden der Fauna mit einsetzender Trockenheit einherging. Vor etwa 30.000 Jahren ist die Trockenzone auf dem Kontinent auf 70 Prozent der gesamten Landfläche angestiegen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org
http://www.qmuseum.qld.gov.au/organisation/publications/memoirs

Weitere Berichte zu: Fauna Klimakatastrophe Kontinent Ur-Fauna

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenwelt: Informationsaustausch braucht Zeit

22.06.2018 | Physik Astronomie

Forscher der Jacobs University decken auf, wie Herpesviren das Immunsystem hintergehen

22.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

22.06.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics