Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimakatastrophe hat australische Ur-Fauna vernichtet

01.06.2005


Friedliche Koexistenz zwischen Mensch und Tier für 12.000 Jahre



Die Ur-Fauna Australiens ist mit ziemlicher Sicherheit einer Klimakatastrophe zum Opfer gefallen. Unwahrscheinlich ist es, dass Menschen die einstigen Tiere Australiens innerhalb von nur wenigen 1.000 Jahren ausgerottet haben. Zu diesem Schluss kommen zwei Studien, die in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences PNAS erschienen sind. Die ersten Menschen besiedelten vor etwa 45.000 Jahren den Fünften Kontinent.



Die Ur-Fauna Australiens bestand unter anderem aus Beutel-Tigern (Thylacoleo carnifex), Riesen-Wombats und bis zu 400 Kilogramm schweren Eidechsen. Diese Tiere starben etwa zur gleichen Zeit aus als der Mensch erstmals am Kontinent auftauchte. In älteren Studien war sogar die Rede davon, dass sich diese Tiere und der Mensch nur etwa knapp 1.000 Jahre gemeinsam auf der Insel aufhielten, ehe die Großtiere schließlich völlig verschwanden. Untersuchungen des Wissenschaftsteams um Clive Trueman von der britischen University of Portsmouth und Forschern der University of Sydney weisen allerdings daraufhin, dass die Zeitspanne des Zusammenlebens der Fauna mit dem Menschen mindestens 10.000 bis 12.000 Jahre betragen haben könnte. Fossilienfunde bei den Cuddie Springs in New South Wales beweisen dies.

Das wiederum könnte bedeuten, dass die Menschen die Tiere jagten und durch Rodungen von Wald den Lebensraum einschränkten, so dass die Fauna sich rasch veränderte. Nach den nunmehrigen Erkenntnissen dürften aber große klimatische Veränderungen eine signifikante Rolle für das Verschwinden der großen Tieren gespielt haben. Außerdem meinen die Forscher reichten die damaligen Werkzeuge und Mittel bei weitem nicht aus, die großen Tiere flächendeckend zu jagen. "Der früheste Steinspeer, der je in Australien gefunden wurde, ist etwa 15.000 Jahre alt", so Studien-Co-Autor Stephen Wroe von der University of Sydney. Demnach hat die einbrechende Kälte das Überleben von großen Tieren unmöglich gemacht.

Zu ähnlichen Forschungsergebnissen kommt auch eine zweite Studie im Fachmagazin Memoirs of the Queensland Museum. Knochenfundstätten in den Darling Downs in Queensland an kleineren Tieren haben gezeigt, dass das Verschwinden der Fauna mit einsetzender Trockenheit einherging. Vor etwa 30.000 Jahren ist die Trockenzone auf dem Kontinent auf 70 Prozent der gesamten Landfläche angestiegen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org
http://www.qmuseum.qld.gov.au/organisation/publications/memoirs

Weitere Berichte zu: Fauna Klimakatastrophe Kontinent Ur-Fauna

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie