Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In der Unterhaltungselektronik entsteht ein Milliardenmarkt

31.05.2005


Networked Home Entertainment wächst jährlich um rund 5 Prozent auf 35 Mrd. in 2010 / Medienunternehmen, Endgerätehersteller und Telekommunikationsanbieter müssen kooperieren / "First Mover" profitieren

... mehr zu:
»Home »Marktteilnehmer »Mover »Tivo

Der Unterhaltungselektronikmarkt in Deutschland steht vor einer fundamentalen Neudefinition. "Networked Home Entertainment" wird mit rund 5 Prozent jährlich von 25 Mrd. Euro auf 35 Mrd. Euro in 2010 wachsen. Das ist das Ergebnis einer Analyse der internationalen Management- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton. Die Verbindung aus Inhalte- und Kommunikationsdiensten sowie Endgeräten für Privatkunden umfasst das Gesamtportfolio aus Kabelanschluss, DSL-Leitung, Premiere-Abonnement, Media Gateway, Heimserver, Flachbildfernseher und Spielekonsolen. Das größte Wachstumspotenzial geht dabei von Anwendungen wie Video, Musik und Spiele aus. Sie vereinigen bislang mit rund 2 Mrd. Euro nur einen Bruchteil des Marktes auf sich, werden aber mit 25 Prozent pro Jahr am stärksten wachsen. Das wiederum wird vermehrte Kooperationen zwischen den Marktteilnehmern zur Folge haben.

Kundenakzeptanz ist vorhanden


Treiber sind neue Mediendienste, die auf der Verbindung von Transport- und Heimnetzen beruhen. Dabei kann es sich beispielsweise um Video- oder Music-"on demand"-Dienste handeln, bei denen Inhalte nach Bedarf vom Anbieter abgerufen und an unterschiedlichen Endgeräten im Heimnetz (beispielsweise PC, Stereoanlage, iPod, Fernsehbildschirm) empfangen werden können. Wie sich dieser milliardenschwere Markt auf Medienunternehmen, Endgeräte- und Softwarehersteller sowie Telekommunikations- und Kabelbetreiber verteilt, hängt stark von den Partnerschaften ab, die die Diensteanbieter für den Zugriff auf den Kunden miteinander eingehen müssen.

Noch behindert in Deutschland die mangelnde Kompatibilität der einzelnen Komponenten und das Fehlen von "Ende-zu-Ende" integrierten Diensten das Entstehen einer vernetzten Medien- und Kommunikationswelt, obwohl eine hohe Kundenakzeptanz bereits vorhanden ist. Nutzer können beispielsweise ganz bequem von der Couch aus über ein Endgerät Fernsehsendungen aufzeichnen, Filme bestellen, Musik aussuchen und kaufen. Der US-Anbieter Tivo hat aufgezeigt, wie mit der Verknüpfung von Hardware-Box mit Abo-Dienst binnen weniger Jahre Marktstrukturen verändert werden können. Tivo setzt mittlerweile mit mehr als drei Millionen Kunden über 170 Mio. Euro jährlich um und gewinnt über eine halbe Million neue Kunden pro Quartal dazu. Thomas Künstner, der für Medien verantwortliche Geschäftsführer bei Booz Allen Hamilton: "Die Umsetzung scheitert momentan in Deutschland noch an der Komplexität der Dienste. Nur wenige Kunden haben Zeit und Lust, die jeweils geeigneten Endgeräte, Verbindungsleitungen und Inhalte selbst zu kombinieren."

Branchenübergreifende Kooperationen beeinflussen den Markterfolg

Bislang hat keiner der beteiligten Marktteilnehmer allein die Kraft, diese Hürden zu überwinden. In absehbarer Zeit werden sich daher branchenübergreifende Kooperationen herausbilden müssen, denn die Herausforderungen sind vielfältig. Die Unterhaltungselektronik-Industrie muss bezahlbare Endgeräte, direkte Kundenzugänge, tragfähige Geschäftsmodelle, attraktive Inhalte sowie eine echte "plug & play"-Installation und den Betrieb sicherstellen.

Daher werden die Chancen des neuen konvergenten "Networked Home Entertainment"-Marktes bisher vor allem von neuen Marktteilnehmern entwickelt. In der nächsten Entwicklungsstufe erwartet Booz Allen Hamilton sowohl verstärkte Kooperationen als auch die weitere Konsolidierung. "First Mover", die den Markt mit innovativen Diensten entwickeln, werden profitieren. Viele der langsamen Anbieter, die allein nicht die Kraft zur Produktentwicklung haben oder sich Innovationen nicht mit sektorübergreifenden Kooperationen erschließen, werden in den nächsten Jahren vom Markt verschwinden.

Mit rund 16.600 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Management- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Im vergangenen Geschäftsjahr belief sich der Umsatz weltweit auf 3,3 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 190 Mio. Euro.

Sabine Reihle | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: Home Marktteilnehmer Mover Tivo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics