Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In der Unterhaltungselektronik entsteht ein Milliardenmarkt

31.05.2005


Networked Home Entertainment wächst jährlich um rund 5 Prozent auf 35 Mrd. in 2010 / Medienunternehmen, Endgerätehersteller und Telekommunikationsanbieter müssen kooperieren / "First Mover" profitieren

... mehr zu:
»Home »Marktteilnehmer »Mover »Tivo

Der Unterhaltungselektronikmarkt in Deutschland steht vor einer fundamentalen Neudefinition. "Networked Home Entertainment" wird mit rund 5 Prozent jährlich von 25 Mrd. Euro auf 35 Mrd. Euro in 2010 wachsen. Das ist das Ergebnis einer Analyse der internationalen Management- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton. Die Verbindung aus Inhalte- und Kommunikationsdiensten sowie Endgeräten für Privatkunden umfasst das Gesamtportfolio aus Kabelanschluss, DSL-Leitung, Premiere-Abonnement, Media Gateway, Heimserver, Flachbildfernseher und Spielekonsolen. Das größte Wachstumspotenzial geht dabei von Anwendungen wie Video, Musik und Spiele aus. Sie vereinigen bislang mit rund 2 Mrd. Euro nur einen Bruchteil des Marktes auf sich, werden aber mit 25 Prozent pro Jahr am stärksten wachsen. Das wiederum wird vermehrte Kooperationen zwischen den Marktteilnehmern zur Folge haben.

Kundenakzeptanz ist vorhanden


Treiber sind neue Mediendienste, die auf der Verbindung von Transport- und Heimnetzen beruhen. Dabei kann es sich beispielsweise um Video- oder Music-"on demand"-Dienste handeln, bei denen Inhalte nach Bedarf vom Anbieter abgerufen und an unterschiedlichen Endgeräten im Heimnetz (beispielsweise PC, Stereoanlage, iPod, Fernsehbildschirm) empfangen werden können. Wie sich dieser milliardenschwere Markt auf Medienunternehmen, Endgeräte- und Softwarehersteller sowie Telekommunikations- und Kabelbetreiber verteilt, hängt stark von den Partnerschaften ab, die die Diensteanbieter für den Zugriff auf den Kunden miteinander eingehen müssen.

Noch behindert in Deutschland die mangelnde Kompatibilität der einzelnen Komponenten und das Fehlen von "Ende-zu-Ende" integrierten Diensten das Entstehen einer vernetzten Medien- und Kommunikationswelt, obwohl eine hohe Kundenakzeptanz bereits vorhanden ist. Nutzer können beispielsweise ganz bequem von der Couch aus über ein Endgerät Fernsehsendungen aufzeichnen, Filme bestellen, Musik aussuchen und kaufen. Der US-Anbieter Tivo hat aufgezeigt, wie mit der Verknüpfung von Hardware-Box mit Abo-Dienst binnen weniger Jahre Marktstrukturen verändert werden können. Tivo setzt mittlerweile mit mehr als drei Millionen Kunden über 170 Mio. Euro jährlich um und gewinnt über eine halbe Million neue Kunden pro Quartal dazu. Thomas Künstner, der für Medien verantwortliche Geschäftsführer bei Booz Allen Hamilton: "Die Umsetzung scheitert momentan in Deutschland noch an der Komplexität der Dienste. Nur wenige Kunden haben Zeit und Lust, die jeweils geeigneten Endgeräte, Verbindungsleitungen und Inhalte selbst zu kombinieren."

Branchenübergreifende Kooperationen beeinflussen den Markterfolg

Bislang hat keiner der beteiligten Marktteilnehmer allein die Kraft, diese Hürden zu überwinden. In absehbarer Zeit werden sich daher branchenübergreifende Kooperationen herausbilden müssen, denn die Herausforderungen sind vielfältig. Die Unterhaltungselektronik-Industrie muss bezahlbare Endgeräte, direkte Kundenzugänge, tragfähige Geschäftsmodelle, attraktive Inhalte sowie eine echte "plug & play"-Installation und den Betrieb sicherstellen.

Daher werden die Chancen des neuen konvergenten "Networked Home Entertainment"-Marktes bisher vor allem von neuen Marktteilnehmern entwickelt. In der nächsten Entwicklungsstufe erwartet Booz Allen Hamilton sowohl verstärkte Kooperationen als auch die weitere Konsolidierung. "First Mover", die den Markt mit innovativen Diensten entwickeln, werden profitieren. Viele der langsamen Anbieter, die allein nicht die Kraft zur Produktentwicklung haben oder sich Innovationen nicht mit sektorübergreifenden Kooperationen erschließen, werden in den nächsten Jahren vom Markt verschwinden.

Mit rund 16.600 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Management- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Im vergangenen Geschäftsjahr belief sich der Umsatz weltweit auf 3,3 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 190 Mio. Euro.

Sabine Reihle | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: Home Marktteilnehmer Mover Tivo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung