Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einflussfaktoren auf Entwicklung von Hyperaktivitätsstörungen

31.05.2005


Teilnehmer für wissenschaftliche Studie gesucht


Die Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitäts-Störung (Attention Deficit Hyperactivity Disorder - ADHD) bezeichnet ein klinisches Störungsbild, das primär durch erhebliche Beeinträchtigungen der Konzentration und der Daueraufmerksamkeit, Störungen der Impulskontrolle sowie durch eine Störung der motorischen Hyperaktivität oder durch innere Unruhe gekennzeichnet ist. Mit einer Häufigkeit zwischen 4 % bis 6% im Alter zwischen 6 und 18 Jahren ist ADHD eines der häufigsten chronisch verlaufenden Krankheitsbilder bei Kindern und Jugendlichen. Mit diesem Krankheitsbild beschäftigt sich jetzt eine große wissenschaftliche Studie in der Abteilung für Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie am Dr. von Haunerschen Kinderspital. Thema des Forschungsprojekts, das insgesamt 300 Kinder einbeziehen will, ist der Einfluss von traumatischen Erfahrungen der Eltern und des Kindes auf die Entwicklung von Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörungen. Bisherige Studien weisen auf eine genetische Komponente für die Entstehung von Problemen im Bereich der Aufmerksamkeitsstörung hin. Dabei spielen umweltbedingte Faktoren auch eine ganz wichtige Rolle. "Wir wollen untersuchen, in wieweit ungelöste und unverarbeitete Traumata wie Frühgeburt, Todesfälle in der Familie, Misshandlung, Krankenhausaufenthalte und das Bindungsverhalten des Kindes gegenüber Mutter bzw. Vater in einem Zusammenhang mit der Entstehung der ADHD-Symptomatik stehen könnten", erklärt Studienleiter Dr. Karl-Heinz Brisch. "Die Ergebnisse dieser Untersuchung sind wichtig, um eventuelle Einflussfaktoren auf die Entstehung von ADHD herauszufiltern". Die Ergebnisse hätten unmittelbar Auswirkungen auf die Früherkennung von Risikopersonen und ihre vorbeugende Behandlung.

Für diese Studien suchen Dr. Brisch und sein Team noch Jungen von 4 bis 7 Jahren mit einem Elternteil. Der Profit für die Teilnehmer: "Wir führen eine ausführliche entwicklungspsychologische Untersuchung des Kindes inklusive einer Intelligenztestung durch, untersuchen die Bindungsqualität zwischen Eltern und Kindern und stellen bzw. überprüfen die Diagnose", sagt Dr. Brisch. Außerdem haben Eltern die Gelegenheit im Rahmen eines Abschlussgesprächs mit einem der Ärzte/Psychologen über die Ergebnisse zu diskutieren, auf evtl. Auffälligkeiten aufmerksam gemacht zu werden und Empfehlung für Therapiemöglichkeiten zu erhalten. Ein weiterer Vorteil ist eine relativ neue Art Entspannungstherapie, nämlich Musiktherapie, die eine Musiktherapeutin der Klinik den ADHD betroffenen Kindern anbietet. Hierbei sollen sich betroffene Kinder durch das Hören und Fühlen der Schwingungen von Musik rascher entspannen und in einen Zustand der konzentrativen Aufmerksamkeit kommen. Die bisherigen Ergebnisse sind erfolgversprechend".


Der Zeitaufwand für die Familien ist überschaubar: Die Untersuchung wird einmalig vormittags zwischen 9.00 und 12.30 Uhr stattfinden.
Die im Rahmen dieser Studie erhobenen Befunde und persönlichen Daten werden aus-schließlich zum Zweck der Durchführung der Studie und nur in anonymisierter Form gespeichert und ausgewertet. Alle Angaben unterliegen der Schweigepflicht.
Eltern können sich mit ihren Kindern direkt im Sekretariat der Abteilung für Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie melden.

Anmeldung zur Studie:
Roswitha Schmid (Sekretariat)
Tel. 089-5160-3709
Fax 089-5160-4730
email: roschmid@med.uni-muenchen.de.

Für weitere Informationen und Fragen stehen Brisch und sein Team jederzeit zur Verfügung.
Weitere Infos bei:
Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie
Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital
Tel. 089-5160-3709
email: Karl-Heinz.Brisch@med.uni-muenchen.de
oder Nevena.Vuksanovic@med.uni-muenchen.de

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie