Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einflussfaktoren auf Entwicklung von Hyperaktivitätsstörungen

31.05.2005


Teilnehmer für wissenschaftliche Studie gesucht


Die Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitäts-Störung (Attention Deficit Hyperactivity Disorder - ADHD) bezeichnet ein klinisches Störungsbild, das primär durch erhebliche Beeinträchtigungen der Konzentration und der Daueraufmerksamkeit, Störungen der Impulskontrolle sowie durch eine Störung der motorischen Hyperaktivität oder durch innere Unruhe gekennzeichnet ist. Mit einer Häufigkeit zwischen 4 % bis 6% im Alter zwischen 6 und 18 Jahren ist ADHD eines der häufigsten chronisch verlaufenden Krankheitsbilder bei Kindern und Jugendlichen. Mit diesem Krankheitsbild beschäftigt sich jetzt eine große wissenschaftliche Studie in der Abteilung für Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie am Dr. von Haunerschen Kinderspital. Thema des Forschungsprojekts, das insgesamt 300 Kinder einbeziehen will, ist der Einfluss von traumatischen Erfahrungen der Eltern und des Kindes auf die Entwicklung von Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörungen. Bisherige Studien weisen auf eine genetische Komponente für die Entstehung von Problemen im Bereich der Aufmerksamkeitsstörung hin. Dabei spielen umweltbedingte Faktoren auch eine ganz wichtige Rolle. "Wir wollen untersuchen, in wieweit ungelöste und unverarbeitete Traumata wie Frühgeburt, Todesfälle in der Familie, Misshandlung, Krankenhausaufenthalte und das Bindungsverhalten des Kindes gegenüber Mutter bzw. Vater in einem Zusammenhang mit der Entstehung der ADHD-Symptomatik stehen könnten", erklärt Studienleiter Dr. Karl-Heinz Brisch. "Die Ergebnisse dieser Untersuchung sind wichtig, um eventuelle Einflussfaktoren auf die Entstehung von ADHD herauszufiltern". Die Ergebnisse hätten unmittelbar Auswirkungen auf die Früherkennung von Risikopersonen und ihre vorbeugende Behandlung.

Für diese Studien suchen Dr. Brisch und sein Team noch Jungen von 4 bis 7 Jahren mit einem Elternteil. Der Profit für die Teilnehmer: "Wir führen eine ausführliche entwicklungspsychologische Untersuchung des Kindes inklusive einer Intelligenztestung durch, untersuchen die Bindungsqualität zwischen Eltern und Kindern und stellen bzw. überprüfen die Diagnose", sagt Dr. Brisch. Außerdem haben Eltern die Gelegenheit im Rahmen eines Abschlussgesprächs mit einem der Ärzte/Psychologen über die Ergebnisse zu diskutieren, auf evtl. Auffälligkeiten aufmerksam gemacht zu werden und Empfehlung für Therapiemöglichkeiten zu erhalten. Ein weiterer Vorteil ist eine relativ neue Art Entspannungstherapie, nämlich Musiktherapie, die eine Musiktherapeutin der Klinik den ADHD betroffenen Kindern anbietet. Hierbei sollen sich betroffene Kinder durch das Hören und Fühlen der Schwingungen von Musik rascher entspannen und in einen Zustand der konzentrativen Aufmerksamkeit kommen. Die bisherigen Ergebnisse sind erfolgversprechend".


Der Zeitaufwand für die Familien ist überschaubar: Die Untersuchung wird einmalig vormittags zwischen 9.00 und 12.30 Uhr stattfinden.
Die im Rahmen dieser Studie erhobenen Befunde und persönlichen Daten werden aus-schließlich zum Zweck der Durchführung der Studie und nur in anonymisierter Form gespeichert und ausgewertet. Alle Angaben unterliegen der Schweigepflicht.
Eltern können sich mit ihren Kindern direkt im Sekretariat der Abteilung für Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie melden.

Anmeldung zur Studie:
Roswitha Schmid (Sekretariat)
Tel. 089-5160-3709
Fax 089-5160-4730
email: roschmid@med.uni-muenchen.de.

Für weitere Informationen und Fragen stehen Brisch und sein Team jederzeit zur Verfügung.
Weitere Infos bei:
Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie
Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital
Tel. 089-5160-3709
email: Karl-Heinz.Brisch@med.uni-muenchen.de
oder Nevena.Vuksanovic@med.uni-muenchen.de

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neurobiologie - Vorausschauend teilen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffiziente Reinigung von Industrieabgasen

27.02.2017 | Energie und Elektrotechnik