Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einflussfaktoren auf Entwicklung von Hyperaktivitätsstörungen

31.05.2005


Teilnehmer für wissenschaftliche Studie gesucht


Die Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitäts-Störung (Attention Deficit Hyperactivity Disorder - ADHD) bezeichnet ein klinisches Störungsbild, das primär durch erhebliche Beeinträchtigungen der Konzentration und der Daueraufmerksamkeit, Störungen der Impulskontrolle sowie durch eine Störung der motorischen Hyperaktivität oder durch innere Unruhe gekennzeichnet ist. Mit einer Häufigkeit zwischen 4 % bis 6% im Alter zwischen 6 und 18 Jahren ist ADHD eines der häufigsten chronisch verlaufenden Krankheitsbilder bei Kindern und Jugendlichen. Mit diesem Krankheitsbild beschäftigt sich jetzt eine große wissenschaftliche Studie in der Abteilung für Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie am Dr. von Haunerschen Kinderspital. Thema des Forschungsprojekts, das insgesamt 300 Kinder einbeziehen will, ist der Einfluss von traumatischen Erfahrungen der Eltern und des Kindes auf die Entwicklung von Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörungen. Bisherige Studien weisen auf eine genetische Komponente für die Entstehung von Problemen im Bereich der Aufmerksamkeitsstörung hin. Dabei spielen umweltbedingte Faktoren auch eine ganz wichtige Rolle. "Wir wollen untersuchen, in wieweit ungelöste und unverarbeitete Traumata wie Frühgeburt, Todesfälle in der Familie, Misshandlung, Krankenhausaufenthalte und das Bindungsverhalten des Kindes gegenüber Mutter bzw. Vater in einem Zusammenhang mit der Entstehung der ADHD-Symptomatik stehen könnten", erklärt Studienleiter Dr. Karl-Heinz Brisch. "Die Ergebnisse dieser Untersuchung sind wichtig, um eventuelle Einflussfaktoren auf die Entstehung von ADHD herauszufiltern". Die Ergebnisse hätten unmittelbar Auswirkungen auf die Früherkennung von Risikopersonen und ihre vorbeugende Behandlung.

Für diese Studien suchen Dr. Brisch und sein Team noch Jungen von 4 bis 7 Jahren mit einem Elternteil. Der Profit für die Teilnehmer: "Wir führen eine ausführliche entwicklungspsychologische Untersuchung des Kindes inklusive einer Intelligenztestung durch, untersuchen die Bindungsqualität zwischen Eltern und Kindern und stellen bzw. überprüfen die Diagnose", sagt Dr. Brisch. Außerdem haben Eltern die Gelegenheit im Rahmen eines Abschlussgesprächs mit einem der Ärzte/Psychologen über die Ergebnisse zu diskutieren, auf evtl. Auffälligkeiten aufmerksam gemacht zu werden und Empfehlung für Therapiemöglichkeiten zu erhalten. Ein weiterer Vorteil ist eine relativ neue Art Entspannungstherapie, nämlich Musiktherapie, die eine Musiktherapeutin der Klinik den ADHD betroffenen Kindern anbietet. Hierbei sollen sich betroffene Kinder durch das Hören und Fühlen der Schwingungen von Musik rascher entspannen und in einen Zustand der konzentrativen Aufmerksamkeit kommen. Die bisherigen Ergebnisse sind erfolgversprechend".


Der Zeitaufwand für die Familien ist überschaubar: Die Untersuchung wird einmalig vormittags zwischen 9.00 und 12.30 Uhr stattfinden.
Die im Rahmen dieser Studie erhobenen Befunde und persönlichen Daten werden aus-schließlich zum Zweck der Durchführung der Studie und nur in anonymisierter Form gespeichert und ausgewertet. Alle Angaben unterliegen der Schweigepflicht.
Eltern können sich mit ihren Kindern direkt im Sekretariat der Abteilung für Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie melden.

Anmeldung zur Studie:
Roswitha Schmid (Sekretariat)
Tel. 089-5160-3709
Fax 089-5160-4730
email: roschmid@med.uni-muenchen.de.

Für weitere Informationen und Fragen stehen Brisch und sein Team jederzeit zur Verfügung.
Weitere Infos bei:
Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie
Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital
Tel. 089-5160-3709
email: Karl-Heinz.Brisch@med.uni-muenchen.de
oder Nevena.Vuksanovic@med.uni-muenchen.de

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen