Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die meisten Europäer wollen Europa marktwirtschaftlich, tolerant und sozialstaatlich

20.05.2005


Deutsche lehnen am heftigsten weitere Einwanderung von Immigranten ab - Polen sind am stärksten für Todesstrafe und gegen Homosexualität

Eine Mehrheit der Europäer sieht Europa immer noch weit von gemeinsamen Werten entfernt. Dennoch sind sich die Bürger des Kontinents über viele Grundwerte erstaunlich einig. Die größte Übereinstimmung besteht beim Bekenntnis zum freien Wettbewerb und zum Sozialstaat. Dies ist das wichtigste Ergebnis einer repräsentativen Untersuchung der internationalen Kommunikationsagentur Euro RSCG über die Wertebeurteilung der Europäer, die mit jeweils 1.000 Telefoninterviews in den zehn Ländern Tschechien, Finnland, Frankreich, Deutschland, Italien, Niederlande, Polen, Portugal, Spanien und Großbritannien durchgeführt wurde.

Eine satte Mehrheit von 73 Prozent aller Europäer befürwortet die Aussage, dass ein freier Wettbewerb sich positiv auf Wachstum und Beschäftigung auswirke. Gleichzeitig finden allerdings 85 Prozent aller Befragten, dass Menschen mit niedrigem Einkommen eine kostenlose Gesundheitsversorgung erhalten sollten, auch wenn dies zu erheblichen Belastungen der Staatshaushalte führe.

Die Deutschen fallen bei der Studie insbesondere durch ihre Einwanderungsmüdigkeit und eine breite Skepsis gegenüber den Triebkräften des Kapitalismus auf. Der Aussage, keine weiteren Immigranten mehr aufzunehmen, stimmen in Deutschland 70 Prozent der Befragten zu. Damit liegen die Deutschen erheblich über dem Durchschnitt der mit 53 Prozent ebenfalls mehrheitlich eine weitere Zuwanderung ablehnenden Europäer. Dass die Jagd nach Profit positiv für die Gesellschaft sei, glauben dagegen im Unterschied zu 66 Prozent der übrigen Europäer nur 55 Prozent der Deutschen. Dagegen ist die Gruppe der Kapitalismusskeptiker in Deutschland am stärksten. Während 30 Prozent der übrigen Europäer Profitgier negativ beurteilen, gibt es in Deutschland mit immerhin 43 Prozent die signifikanteste Zahl von Europäern, die im Profitstreben keine positiven Auswirkungen auf die Gesellschaft entdecken können.

Die viel beschworene Wiederkehr der Religiosität in Europa kann die Studie nicht bestätigen. Zwar befindet immer noch eine Mehrheit von 58 Prozent der Europäer, dass Religion eine wichtige Rolle in ihrem persönlichen Leben spiele, aber zentrale Moralvorgaben der Kirchen werden weithin nicht mehr akzeptiert. 62 Prozent aller Europäer akzeptieren das Recht der Frauen auf Abtreibung. Unter diesen ragen interessanterweise die überwiegend katholischen Länder Tschechien und Frankreich mit 81 bzw. 78 Prozent Zustimmung zur Abtreibung eindeutig hervor. Bei der Toleranz gegenüber der Homosexualität, ein wichtiger Gradmesser für die Durchsetzung liberaler Wertvorstellungen, sind die Europäer ebenso einig: 64 Prozent akzeptieren Homosexualität als Lebensweise und Ausdruck persönlicher Sexualorientierung. Eine signifikante Ausnahme machen hier die Polen: Sie lehnen mehrheitlich mit 57 Prozent, offenbar gemäß ihrem katholischen Glauben, Homosexualität und die Berechtigung, diese auszuleben, ab. Ebenso stark dagegen ist die Zustimmung der Polen zur Todesstrafe. Während die Mehrheit der übrigen Europäer diese mit 60 Prozent ablehnt, können sich 58 Prozent der Polen nicht wirklich oder überhaupt nicht gegen die Todesstrafe entscheiden.

Erstaunlich, dass gerade die Polen und die sich bei einer positiven Abstimmung zur EU-Verfassung so schwer tuenden Franzosen die höchste Zustimmung zu der Aussage signalisieren, dass die europäischen Nationen bezüglich ihrer Werte näher zusammen gerückt seien. 49 gegen 44 Prozent der übrigen Europäer sehen das jedenfalls noch anders.

Wolfgang Kreuter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eurorscgabc.de

Weitere Berichte zu: Abtreibung Homosexualität Immigrant

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung