Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die meisten Europäer wollen Europa marktwirtschaftlich, tolerant und sozialstaatlich

20.05.2005


Deutsche lehnen am heftigsten weitere Einwanderung von Immigranten ab - Polen sind am stärksten für Todesstrafe und gegen Homosexualität

Eine Mehrheit der Europäer sieht Europa immer noch weit von gemeinsamen Werten entfernt. Dennoch sind sich die Bürger des Kontinents über viele Grundwerte erstaunlich einig. Die größte Übereinstimmung besteht beim Bekenntnis zum freien Wettbewerb und zum Sozialstaat. Dies ist das wichtigste Ergebnis einer repräsentativen Untersuchung der internationalen Kommunikationsagentur Euro RSCG über die Wertebeurteilung der Europäer, die mit jeweils 1.000 Telefoninterviews in den zehn Ländern Tschechien, Finnland, Frankreich, Deutschland, Italien, Niederlande, Polen, Portugal, Spanien und Großbritannien durchgeführt wurde.

Eine satte Mehrheit von 73 Prozent aller Europäer befürwortet die Aussage, dass ein freier Wettbewerb sich positiv auf Wachstum und Beschäftigung auswirke. Gleichzeitig finden allerdings 85 Prozent aller Befragten, dass Menschen mit niedrigem Einkommen eine kostenlose Gesundheitsversorgung erhalten sollten, auch wenn dies zu erheblichen Belastungen der Staatshaushalte führe.

Die Deutschen fallen bei der Studie insbesondere durch ihre Einwanderungsmüdigkeit und eine breite Skepsis gegenüber den Triebkräften des Kapitalismus auf. Der Aussage, keine weiteren Immigranten mehr aufzunehmen, stimmen in Deutschland 70 Prozent der Befragten zu. Damit liegen die Deutschen erheblich über dem Durchschnitt der mit 53 Prozent ebenfalls mehrheitlich eine weitere Zuwanderung ablehnenden Europäer. Dass die Jagd nach Profit positiv für die Gesellschaft sei, glauben dagegen im Unterschied zu 66 Prozent der übrigen Europäer nur 55 Prozent der Deutschen. Dagegen ist die Gruppe der Kapitalismusskeptiker in Deutschland am stärksten. Während 30 Prozent der übrigen Europäer Profitgier negativ beurteilen, gibt es in Deutschland mit immerhin 43 Prozent die signifikanteste Zahl von Europäern, die im Profitstreben keine positiven Auswirkungen auf die Gesellschaft entdecken können.

Die viel beschworene Wiederkehr der Religiosität in Europa kann die Studie nicht bestätigen. Zwar befindet immer noch eine Mehrheit von 58 Prozent der Europäer, dass Religion eine wichtige Rolle in ihrem persönlichen Leben spiele, aber zentrale Moralvorgaben der Kirchen werden weithin nicht mehr akzeptiert. 62 Prozent aller Europäer akzeptieren das Recht der Frauen auf Abtreibung. Unter diesen ragen interessanterweise die überwiegend katholischen Länder Tschechien und Frankreich mit 81 bzw. 78 Prozent Zustimmung zur Abtreibung eindeutig hervor. Bei der Toleranz gegenüber der Homosexualität, ein wichtiger Gradmesser für die Durchsetzung liberaler Wertvorstellungen, sind die Europäer ebenso einig: 64 Prozent akzeptieren Homosexualität als Lebensweise und Ausdruck persönlicher Sexualorientierung. Eine signifikante Ausnahme machen hier die Polen: Sie lehnen mehrheitlich mit 57 Prozent, offenbar gemäß ihrem katholischen Glauben, Homosexualität und die Berechtigung, diese auszuleben, ab. Ebenso stark dagegen ist die Zustimmung der Polen zur Todesstrafe. Während die Mehrheit der übrigen Europäer diese mit 60 Prozent ablehnt, können sich 58 Prozent der Polen nicht wirklich oder überhaupt nicht gegen die Todesstrafe entscheiden.

Erstaunlich, dass gerade die Polen und die sich bei einer positiven Abstimmung zur EU-Verfassung so schwer tuenden Franzosen die höchste Zustimmung zu der Aussage signalisieren, dass die europäischen Nationen bezüglich ihrer Werte näher zusammen gerückt seien. 49 gegen 44 Prozent der übrigen Europäer sehen das jedenfalls noch anders.

Wolfgang Kreuter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eurorscgabc.de

Weitere Berichte zu: Abtreibung Homosexualität Immigrant

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics