Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Signifikantes Wachstum für Mobiles Instant Messaging erwartet

27.04.2005


Der europäische Markt für Mobiles Instant Messaging (MIM)



Mobiles Instant-Messaging (MIM) ist das aktuellste, Mehrwert schaffende Service-Angebot der Handy-Industrie. Es erlaubt Nutzern, Instant Messaging-Gesprächskommunikation in Echtzeit zu führen. Dabei wird insbesondere die so genannte Presence Information – Auskunft über Aufenthaltsort und Erreichbarkeit der Kontaktperson - eine Schlüsselrolle spielen, um MIM in Westeuropa populär zu machen.

... mehr zu:
»Instant »Kontaktperson »MIM »Messaging »Presence


Derzeit sind MIM-Services eher auf den öffentlichen Sektor fokussiert, doch laut Frost & Sullivan Analyst Luke Thomas werden diese künftig sehr warscheinlich auch in Unternehmen angewendet werden. Er schätzt, dass der MIM-Markt in Westeuropa im Jahr 2005 Umsätze in Höhe von 24,4 Millionen Euro generieren wird. Bei einer durchschnittlichen Wachstumsrate (CAGR) von 131 Prozent pro Jahr sollen die Umsätze auf 1,6 Milliarden Euro im Jahr 2010 ansteigen.

Presence Information fördert MIM-Nutzung

„Presence Information kann emotionaler Auslöser und damit Hauptantriebskraft für die Nutzung von Instant Messaging Services sein“, erklärt Thomas. „Unter anderem wird dabei auch die beste, vom Nutzer bevorzugte Form des Kontakts angezeigt und so der Kommunikationsumfang vergrößert.“

Da die Gesprächsumsätze von Mobiltelefonen infolge von Tarifsenkungen einerseits und attraktiven Alternativen wie dem so genannten „Voice over Internet Protocol“ (VoIP) andererseits zunehmend stagnieren, sollen die neuen Presence-Fähigkeiten von MIM die Umsätze der Branche ankurbeln.

Dagegen sind einige Mobilfunkbetreiber der Meinung, dass MIM langfristig die Voice- und SMS-Einnahmen ausschlachten wird. Dies wird laut Thomas allerdings sehr wahrscheinlich nicht geschehen, zumal die Presence-Funktion den Empfänger befähigt, eine Anwendungsmöglichkeit nur bei Bedarf in Anspruch zu nehmen.

Nachrichtenempfänger können Aktion bestimmen

Ein Beispiel dazu: Der Handy-Nutzer sieht per Presence Information, dass sich die Kontaktperson in einem Meeting befindet. Anstatt anzurufen, kann der Nutzer eine Instant Message senden und die Kontaktperson bitten zurückzurufen, sobald diese Zeit hat. Damit bleibt dem Empfänger die Wahl, zurückzurufen; sollte dieser sich dafür entscheiden, führt das zu einem so genannten “positiven” Rückruf, wobei ein gewünschtes und kein aufgezwungenes Gespräch geführt wird.

Mehr als neue Technologien und Möglichkeiten zählt dabei die Bedienungsfreundlichkeit des Service. Für Mobilfunkbetreiber, die einen langfristigen Markterfolg anstreben, bedeutet das, mehr zu offerieren als die bloße Presence-Funktion.

„Es müssen größere Anstrengungen unternommen werden mit dem Ziel, bedienungsfreundliche Schnittstellen zum Kunden zu schaffen, die sich effektiv mit den Eigenschaften der Handsets integrieren lassen und damit die Erwartungen der Kunden übertreffen“, stellt Thomas fest.

MIM avanciert zum festen Bestandteil aller Messaging-Anwendungen

Dem Frost & Sullivan Analysten zufolge wird MIM in naher Zukunft als fester Bestandteil in alle Messaging-Anwendungen integriert sein. Aus diesem Grund ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Betreiber die Presence Information der verschiedenen mobilen Anwendungen in einem gemeinsamen Adressbuch unterbringen anstatt eine separate Kontaktliste für jede Anwendung zu führen.

Dabei wird ein zentralisierter so genannter Presence-Server den Nutzern erlauben, die Informationen zu jeder Kontaktperson im Telefonbuch zu betrachten, unabhängig von Mobilnetzen oder Betreibern. Zudem wird die Presence Information für alle Multimedia-Anwendungen angezeigt werden und so den Netzwerkverkehr, der aus der Aktualisierung von Anwesenheitsdaten resultiert, verringern.

Neue Protokoll-Standards gefragt

Mit dem gegenwärtigen Protokoll-Standard allerdings ist die Integration der Presence-Informationen aller Multimedia-Anwendungen in einem gemeinsamen Adressbuch nicht realisierbar. Die “Open Mobile Alliance” (OMA), die sich der Förderung des globalen Einsatzes von mobilen Datenservices verschreiben hat, hat sich dieses Problems angenommen. Die Organisation hat das so genannte “Session Initiated Protocol” (SIP) sowie “Session Initiation Protocol for Instant Messaging and Presence Leveraging Extensions” (SIMPLE) in seinen Standard integriert.

Über die Presence Information-Funktion hinaus werden Dienstleistungen wie Mobile Gaming ebenfalls einen Mehrwert zum mobilen Instant Messaging schaffen. So werden Anrufe von MIM-Kontaktlisten, nahtloses Wechseln zwischen verschiedenen Multimedia-Kommunikationsformen, Dateitransfers, Suchmaschinenoptionen, Musik-Downloads, Video-Streaming und andere spezielle Funktionen die Nutzung von MIM in Zukunft fördern.

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://telecom.frost.com

Weitere Berichte zu: Instant Kontaktperson MIM Messaging Presence

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise