Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommunen optimistisch: Wirtschaftlichere Haushaltsführung dank Doppik

15.12.2004


Deutschlands Kommunen sind optimistisch, durch die von der Innenministerkonferenz geforderte Reform des kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens ihre Haushalte besser in den Griff zu bekommen. Die Einführung der doppelten kaufmännischen Buchführung (Doppik) ist nach Ansicht der meisten Städte und Kreise geeignet, die Haushaltskonsolidierung zu unterstützen.


Vier von fünf Städten (81 Prozent) und über die Hälfte der Kreise (60 Prozent) gehen davon aus, dass die Doppik einen besseren Überblick über den "Konzern Kommune" gestattet. 60 Prozent der Städte und die Hälfte der Kreise glauben, dank Doppik künftig wirtschaftlicher haushalten zu können. Das hat eine bundesweite Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG zum Thema "Haushaltskonsolidierung und Doppik" ergeben, bei der mehr als 200 Kommunen befragt wurden (Rücklaufquote: 43 Prozent).

Dabei schätzen die Städte und Kreise das Konsolidierungspotenzial durchaus realistisch ein: "Die Doppik erschließt weder neue Geldquellen noch senkt sie bestehende finanzielle Belastungen. Viele von uns befragte Kommunen sind sogar der Ansicht, dass der Haushaltsausgleich durch die kaufmännische Rechnungslegung zunächst erschwert wird", sagt Ulrich Maas, KPMG-Vorstand und Leiter Public Sector.


Finanzierungsdefizit macht Reformbedarf deutlich

Das Finanzierungsdefizit der kommunalen Haushalte belief sich 2003 auf fast 10 Milliarden Euro - Tendenz steigend. Ursache: Die Einnahmen aus Steuern und Zuweisungen sind rückläufig; gleichzeitig nehmen aber die Ausgaben für die Sozial- und Jugendhilfe zu. Vor diesem Hintergrund drängt die Innenministerkonferenz seit 1999 verstärkt auf eine grundlegende Reform des kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens. Die alte Verwaltungskameralistik soll durch die Doppik oder eine durch kaufmännische Stilelemente wesentlich erweiterte Kameralistik ersetzt werden. Nordrhein-Westfalen bildet die "Speerspitze" der Reform: Dort ist die doppelte kaufmännische Buchführung ab 2009 für alle Kommunen verbindlich.

Doppik hat Steuerungsvorteile

Wie die KPMG-Umfrage ergab, kennen 85 Prozent der Städte und 72 Prozent der Kreise in Deutschland die Vollkosten (die Summe aus fixen und variablen Kosten) ihrer wichtigsten Gemeindeaufgaben nicht oder nur teilweise. Vor allem Kommunen, die ein Haushaltssicherungskonzept haben, um wieder einen ausgeglichenen Haushalt erreichen zu können, sehen offenbar die Steuerungsdefizite der Kameralistik und sprechen sich für eine grundlegende Reform des Gemeindehaushaltsrechts aus. Von ihnen ziehen fast 90 Prozent die Einführung der Doppik der erweiterten Kameralistik vor. Bei den Städten und Landkreisen ohne Haushaltssicherungskonzept sind es laut Umfrage 75 Prozent. Manfred zur Mühlen, Partner bei KPMG: "Die kritische finanzwirtschaftliche Lage vieler Kommunen wird sich durch die Einführung der Doppik allein natürlich nicht verändern. Die Doppik stellt aber umfassendere und bessere Informationen als die alte Kameralistik zur Verfügung. Wenn und soweit es gelingt, diese Informationen für die kommunale Entscheidungsfindung zu nutzen, könnte das durchaus im Sinne einer langfristigen Konsolidierung sein. Die Vorteile der Doppik müssen also eher langfristig gesehen werden."

Chance zur Reorganisation

Kurzfristig könnte der mit der Doppikeinführung verbundene Aufwand sogar zu Lasten der Konsolidierung gehen, sagt etwa die Hälfte der Kommunen. Auch Prof. Gunnar Schwarting, Geschäftsführer des Städtetages Rheinland-Pfalz und Mitautor der Studie, konzediert: "Unstrittig ist, dass die Umstellung nicht zum Nulltarif zu haben ist: Vielleicht wird der erforderliche Aufwand von nicht wenigen Kommunen gar unterschätzt." Er weist in diesem Zusammenhang aber auch auf zwei Punkte hin: "Erstens bedarf die EDV-Plattform des Rechnungswesens in vielen Kommunen ohnehin dringend der Ablösung durch modernere, integrierte Verfahren. Insoweit entsteht durch die Doppikeinführung nur ein begrenzter zusätzlicher Aufwand. Außerdem bietet die Doppik die Chance zur Reorganisation, zur Vereinfachung und Entrümpelung von Verwaltungsabläufen. Das galt ähnlich bereits bei der Jahr 2000-Problematik und der Einführung des Euro. Hierdurch lassen sich durchaus auch auf mittlere Sicht Konsolidierungspotenziale heben."

Mehrheit hat noch nicht mit Umstellung begonnen

Erst 33 Prozent der Städte und 41 Prozent der Kreise haben, so die KPMG-Umfrage, mit der Einführung der doppelten kaufmännischen Buchführung begonnen. Der überwiegende Teil führt erste Diskussionen oder beschäftigt sich mit der Projektvorbereitung. Als Laufzeit für die Umstellung des Haushalts- und Rechnungswesens veranschlagen Städte und Landkreise zwischen zwölf und 65 Monate. Rund 60 Prozent der Kommunen planen den Projektabschluss für 2007 oder 2008.

Sorgfältige Planung tut Not

"Fest steht: Die Doppik kommt", so KPMG-Vorstand Ulrich Maas. "Ob sie aber auch positive Wirkung für die Haushaltskonsolidierung entfaltet, wird nicht zuletzt davon abhängen, wie sorgfältig und zielführend man die Umstellungsmaßnahmen plant und wie der Umstellungsprozess gesteuert wird." 80 Prozent der Städte und Kreise veranschlagen etwa drei Jahre für die Doppikeinführung. KPMG-Manager Mark Fudalla: "Derart kurze Projektlaufzeiten erfordern eine individuelle und sehr genaue Projektablauf- und Ressourcenplanung und werden sich auch nur dann realisieren lassen, wenn dem Projekt in größerem Umfang Ressourcen zugeteilt werden." Die Umfrageergebnisse legen indes nahe, dass in diesen Bereichen teils erheblicher Nachholbedarf besteht. Viele Kommunen scheinen etwa den Ressourcenbedarf für die Umstellung noch nicht veranschlagt zu haben. Die Umfrageergebnisse sprechen außerdem dafür, dass die Kommunen die eher technischen Fragen der Umstellung sehr stark in den Vordergrund gerückt haben, etwa die Softwareauswahl und Vermögenserfassung. Darin kann eine Gefahr liegen: "Ebenso wichtig sind die so genannten weichen Faktoren: der Umgang mit Ängsten und Befürchtungen sowie die Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese Faktoren gilt es von Anfang an systematisch in der Projektplanung zu berücksichtigen", unterstreicht Fudalla.

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Doppikeinführung Kameralistik Rechnungswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie