Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommunen optimistisch: Wirtschaftlichere Haushaltsführung dank Doppik

15.12.2004


Deutschlands Kommunen sind optimistisch, durch die von der Innenministerkonferenz geforderte Reform des kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens ihre Haushalte besser in den Griff zu bekommen. Die Einführung der doppelten kaufmännischen Buchführung (Doppik) ist nach Ansicht der meisten Städte und Kreise geeignet, die Haushaltskonsolidierung zu unterstützen.


Vier von fünf Städten (81 Prozent) und über die Hälfte der Kreise (60 Prozent) gehen davon aus, dass die Doppik einen besseren Überblick über den "Konzern Kommune" gestattet. 60 Prozent der Städte und die Hälfte der Kreise glauben, dank Doppik künftig wirtschaftlicher haushalten zu können. Das hat eine bundesweite Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG zum Thema "Haushaltskonsolidierung und Doppik" ergeben, bei der mehr als 200 Kommunen befragt wurden (Rücklaufquote: 43 Prozent).

Dabei schätzen die Städte und Kreise das Konsolidierungspotenzial durchaus realistisch ein: "Die Doppik erschließt weder neue Geldquellen noch senkt sie bestehende finanzielle Belastungen. Viele von uns befragte Kommunen sind sogar der Ansicht, dass der Haushaltsausgleich durch die kaufmännische Rechnungslegung zunächst erschwert wird", sagt Ulrich Maas, KPMG-Vorstand und Leiter Public Sector.


Finanzierungsdefizit macht Reformbedarf deutlich

Das Finanzierungsdefizit der kommunalen Haushalte belief sich 2003 auf fast 10 Milliarden Euro - Tendenz steigend. Ursache: Die Einnahmen aus Steuern und Zuweisungen sind rückläufig; gleichzeitig nehmen aber die Ausgaben für die Sozial- und Jugendhilfe zu. Vor diesem Hintergrund drängt die Innenministerkonferenz seit 1999 verstärkt auf eine grundlegende Reform des kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens. Die alte Verwaltungskameralistik soll durch die Doppik oder eine durch kaufmännische Stilelemente wesentlich erweiterte Kameralistik ersetzt werden. Nordrhein-Westfalen bildet die "Speerspitze" der Reform: Dort ist die doppelte kaufmännische Buchführung ab 2009 für alle Kommunen verbindlich.

Doppik hat Steuerungsvorteile

Wie die KPMG-Umfrage ergab, kennen 85 Prozent der Städte und 72 Prozent der Kreise in Deutschland die Vollkosten (die Summe aus fixen und variablen Kosten) ihrer wichtigsten Gemeindeaufgaben nicht oder nur teilweise. Vor allem Kommunen, die ein Haushaltssicherungskonzept haben, um wieder einen ausgeglichenen Haushalt erreichen zu können, sehen offenbar die Steuerungsdefizite der Kameralistik und sprechen sich für eine grundlegende Reform des Gemeindehaushaltsrechts aus. Von ihnen ziehen fast 90 Prozent die Einführung der Doppik der erweiterten Kameralistik vor. Bei den Städten und Landkreisen ohne Haushaltssicherungskonzept sind es laut Umfrage 75 Prozent. Manfred zur Mühlen, Partner bei KPMG: "Die kritische finanzwirtschaftliche Lage vieler Kommunen wird sich durch die Einführung der Doppik allein natürlich nicht verändern. Die Doppik stellt aber umfassendere und bessere Informationen als die alte Kameralistik zur Verfügung. Wenn und soweit es gelingt, diese Informationen für die kommunale Entscheidungsfindung zu nutzen, könnte das durchaus im Sinne einer langfristigen Konsolidierung sein. Die Vorteile der Doppik müssen also eher langfristig gesehen werden."

Chance zur Reorganisation

Kurzfristig könnte der mit der Doppikeinführung verbundene Aufwand sogar zu Lasten der Konsolidierung gehen, sagt etwa die Hälfte der Kommunen. Auch Prof. Gunnar Schwarting, Geschäftsführer des Städtetages Rheinland-Pfalz und Mitautor der Studie, konzediert: "Unstrittig ist, dass die Umstellung nicht zum Nulltarif zu haben ist: Vielleicht wird der erforderliche Aufwand von nicht wenigen Kommunen gar unterschätzt." Er weist in diesem Zusammenhang aber auch auf zwei Punkte hin: "Erstens bedarf die EDV-Plattform des Rechnungswesens in vielen Kommunen ohnehin dringend der Ablösung durch modernere, integrierte Verfahren. Insoweit entsteht durch die Doppikeinführung nur ein begrenzter zusätzlicher Aufwand. Außerdem bietet die Doppik die Chance zur Reorganisation, zur Vereinfachung und Entrümpelung von Verwaltungsabläufen. Das galt ähnlich bereits bei der Jahr 2000-Problematik und der Einführung des Euro. Hierdurch lassen sich durchaus auch auf mittlere Sicht Konsolidierungspotenziale heben."

Mehrheit hat noch nicht mit Umstellung begonnen

Erst 33 Prozent der Städte und 41 Prozent der Kreise haben, so die KPMG-Umfrage, mit der Einführung der doppelten kaufmännischen Buchführung begonnen. Der überwiegende Teil führt erste Diskussionen oder beschäftigt sich mit der Projektvorbereitung. Als Laufzeit für die Umstellung des Haushalts- und Rechnungswesens veranschlagen Städte und Landkreise zwischen zwölf und 65 Monate. Rund 60 Prozent der Kommunen planen den Projektabschluss für 2007 oder 2008.

Sorgfältige Planung tut Not

"Fest steht: Die Doppik kommt", so KPMG-Vorstand Ulrich Maas. "Ob sie aber auch positive Wirkung für die Haushaltskonsolidierung entfaltet, wird nicht zuletzt davon abhängen, wie sorgfältig und zielführend man die Umstellungsmaßnahmen plant und wie der Umstellungsprozess gesteuert wird." 80 Prozent der Städte und Kreise veranschlagen etwa drei Jahre für die Doppikeinführung. KPMG-Manager Mark Fudalla: "Derart kurze Projektlaufzeiten erfordern eine individuelle und sehr genaue Projektablauf- und Ressourcenplanung und werden sich auch nur dann realisieren lassen, wenn dem Projekt in größerem Umfang Ressourcen zugeteilt werden." Die Umfrageergebnisse legen indes nahe, dass in diesen Bereichen teils erheblicher Nachholbedarf besteht. Viele Kommunen scheinen etwa den Ressourcenbedarf für die Umstellung noch nicht veranschlagt zu haben. Die Umfrageergebnisse sprechen außerdem dafür, dass die Kommunen die eher technischen Fragen der Umstellung sehr stark in den Vordergrund gerückt haben, etwa die Softwareauswahl und Vermögenserfassung. Darin kann eine Gefahr liegen: "Ebenso wichtig sind die so genannten weichen Faktoren: der Umgang mit Ängsten und Befürchtungen sowie die Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese Faktoren gilt es von Anfang an systematisch in der Projektplanung zu berücksichtigen", unterstreicht Fudalla.

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Doppikeinführung Kameralistik Rechnungswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops