Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bestimmung der optimalen Zerfaserungsbedingungen

15.12.2004


Eine europäische Forschungsgruppe hat ein selektives Verfahren für die Nutzung von forstwirtschaftlichen Ressourcen entdeckt, das einen gewissenhaften Umgang mit der Umwelt fördert und die Wettbewerbsfähigkeit in der Zellstoff- und Papierindustrie erhöht.



Die Eigenschaften von mechanischem Zellstoff und dem daraus hergestellten Papier hängen von den Eigenschaften des Holzes und der Rohstoffe ab, aus denen sie bestehen. Diese Logik war die treibende Kraft hinter dem EuroFiber-Projekt, in dessen Rahmen die ökonomischen und ökologischen Probleme in der Zellstoff- und Papierindustrie gelöst werden sollten. Das dazu gebildete Konsortium bestand aus drei Forschungsinstituten, einem Prozessanbieter und fünf Papiermühlen in vier Ländern.



Es wurden vier Arten koordinierter Untersuchungen durchgeführt. Dabei wurden die Holz- und Fasereigenschaften in fünf Ländern charakterisiert und modelliert. Darüber hinaus wurden Veredelungsstudien aus dem Labor, Veredelungsmethoden aus einer Pilotanlage und kommerzielle Mühlenstudien genutzt. Durch diese ganzen neuen und verbesserten Verfahren wurden die verschiedenen Holzrohstoffsorten definiert und in den Papiermühlen getestet, um ihre Eignung zu prüfen.

Die Analyse lieferte wichtige Ergebnisse. Man beobachtete, dass es große Unterschiede bei den Holz- und Fasereigenschaften im Wald gab und dass die Unterschiede innerhalb der Regionen größer als zwischen den Regionen sind. Dies kann zu sehr starken Qualitätsunterschieden beim hergestellten Papier führen. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass die Nutzung von Faserholzspänen das Aussehen des Endprodukts verbessert. Bei Spänen aus Sägewerken fand man heraus, dass sie die Widerstandsfähigkeit erhöhen und dabei weniger Energie verbrauchen. Diese Ergebnisse wurden an Mühlen, deren Betreiber sowie deren Holz- und Faserrohstofflieferanten weitergegeben. Die entwickelten Verbesserungen werden den Mühlen zu kommerziellen Bedingungen bereitgestellt.

Von daher profitieren die Mühlen am meisten von den Projektergebnissen, da es ihnen möglich ist, die zusammengestellten Daten anzuwenden und je nach ihren speziellen Anforderungen auf verschiedene Weise zu nutzen. Die Mühlen können die Daten nutzen, um Holz auszuwählen, die Verwendungszwecke des Holzes zu optimieren, die geeignetste Mischung an Rohstoffen zu finden, die Bleichchemikalien zu reduzieren und die Spänezufuhr zu variieren. Insgesamt soll dies nicht nur den Mühlen, sondern auch der Marktstellung der Zulieferer sowie der an den Kunden weitergegebenen Produktqualität und Effizienz zugute kommen.

Kontakt:

Sven-Olof Lundqvist
STFI-Packforsk
Drottning Kristinas vag 61
Box 5604, 114 86 Stockholm
Schweden
Tel: +46-8-6767151
Fax: +46-8-4115518
Email: svenolof.lundqvist@stfi.se

Sven-Olof Lundqvist | ctm
Weitere Informationen:
http://www.stfi.se

Weitere Berichte zu: Fasereigenschaft Papiermühle Zellstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics