Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Generika: Österreich liegt weit unter europäischem Durchschnitt

14.12.2004


Bei 120 Mio. Euro liegt das jährliche Einsparpotenzial im Gesundheitswesen in Österreich durch Generika.



Der derzeitige Generika-Anteil am Apothekenmarkt in Österreich beträgt aktuell in Packungen zwölf Prozent. Das entspricht acht Prozent des Umsatzes, so Wolfgang Andiel, Obmann des Österreichischen Generikaverbandes, gestern, Montagabend, auf einer Pressekonferenz. Im europaweiten Durchschnitt liege Österreich mit diesen Zahlen jedoch weit zurück. In der gesamten EU liegt der Generika-Anteil bei 27 Prozent, in den USA sogar bei über 50 Prozent. In den 15 alten EU-Ländern liegt die Einsparquote bei 13 Mrd. Euro jährlich, sagte der Generaldirektor der European Genric Medcines Association (EGA), Greg Perry.



Das Einsparpotenzial, das sich durch den Einsatz von Generika eröffnet, werde jedoch von den politischen Entscheidungsträgern negiert. "Ein wichtiger Impuls zur Generika-Förderung, nämlich Anreize auf Patientenseite zu setzen, wie beispielsweise mit der mehrfach angekündigten reduzierten Rezeptgebühr für Generika, wurde von der Regierung im Rahmen der Gesundheitsreform zwar beschlossen, kurze Zeit später aber wieder gekippt", so Andiel. Generika würden in Österreich in hohem Ausmaß lediglich als Preisdrücker für die patentfreien Erstanbieter-Produkte missbraucht und könnten ihre Funktion, die Finanzierung des medizinisch-therapeutischen Fortschritts nachhaltig zu unterstützen, gar nicht ausüben.

Generika sind eine Gruppe von Arzneimitteln, die patentfreie Wirkstoffe enthalten, die entweder mit dem internationalen Freinamen oder als so genannte Markengenerika unter einem neuen Handelsnamen auf den Markt gebracht werden. Generika können zu günstigen Preisen angeboten werden, da anders als bei neuen Wirkstoffen keine Entwicklungskosten anfallen. Daneben besteht durch die große Zahl der Generikaanbieter ein reger Wettbewerb, der bei der vorausgesetzten Qualität fast ausschließlich über den Preis stattfindet.

Deutschland hat inzwischen eine führende Position bei der Verordnung von Generika erlangt. Im Gesamtmarkt ist der Verordnungsanteil der Generika von 10,9 Prozent im Jahr 1981 auf 54,1 Prozent im Jahr 2003 angestiegen. "Die Verordnung von Generika trägt seit vielen Jahren zur Dämpfung der Arzneimittelausgaben in Deutschland bei. Jede Generikapackung ist um 8,21 Euro preiswerter als eine Originalpräparatepackung", so Ulrich Schwabe vom Pharmakologischen Institut der Universität Heidelberg. "Damit haben die deutschen Vertragsärzte allein durch Verschreibung von Generika im Jahre 2003 insgesamt 3,33 Mrd. Euro für die gesetzlichen Krankenkassen eingespart".

Angela Deußen | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.generikaverband.at
http://www.egagenerics.com

Weitere Berichte zu: Einsparpotenzial Generika-Anteil Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen