Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Generika: Österreich liegt weit unter europäischem Durchschnitt

14.12.2004


Bei 120 Mio. Euro liegt das jährliche Einsparpotenzial im Gesundheitswesen in Österreich durch Generika.



Der derzeitige Generika-Anteil am Apothekenmarkt in Österreich beträgt aktuell in Packungen zwölf Prozent. Das entspricht acht Prozent des Umsatzes, so Wolfgang Andiel, Obmann des Österreichischen Generikaverbandes, gestern, Montagabend, auf einer Pressekonferenz. Im europaweiten Durchschnitt liege Österreich mit diesen Zahlen jedoch weit zurück. In der gesamten EU liegt der Generika-Anteil bei 27 Prozent, in den USA sogar bei über 50 Prozent. In den 15 alten EU-Ländern liegt die Einsparquote bei 13 Mrd. Euro jährlich, sagte der Generaldirektor der European Genric Medcines Association (EGA), Greg Perry.



Das Einsparpotenzial, das sich durch den Einsatz von Generika eröffnet, werde jedoch von den politischen Entscheidungsträgern negiert. "Ein wichtiger Impuls zur Generika-Förderung, nämlich Anreize auf Patientenseite zu setzen, wie beispielsweise mit der mehrfach angekündigten reduzierten Rezeptgebühr für Generika, wurde von der Regierung im Rahmen der Gesundheitsreform zwar beschlossen, kurze Zeit später aber wieder gekippt", so Andiel. Generika würden in Österreich in hohem Ausmaß lediglich als Preisdrücker für die patentfreien Erstanbieter-Produkte missbraucht und könnten ihre Funktion, die Finanzierung des medizinisch-therapeutischen Fortschritts nachhaltig zu unterstützen, gar nicht ausüben.

Generika sind eine Gruppe von Arzneimitteln, die patentfreie Wirkstoffe enthalten, die entweder mit dem internationalen Freinamen oder als so genannte Markengenerika unter einem neuen Handelsnamen auf den Markt gebracht werden. Generika können zu günstigen Preisen angeboten werden, da anders als bei neuen Wirkstoffen keine Entwicklungskosten anfallen. Daneben besteht durch die große Zahl der Generikaanbieter ein reger Wettbewerb, der bei der vorausgesetzten Qualität fast ausschließlich über den Preis stattfindet.

Deutschland hat inzwischen eine führende Position bei der Verordnung von Generika erlangt. Im Gesamtmarkt ist der Verordnungsanteil der Generika von 10,9 Prozent im Jahr 1981 auf 54,1 Prozent im Jahr 2003 angestiegen. "Die Verordnung von Generika trägt seit vielen Jahren zur Dämpfung der Arzneimittelausgaben in Deutschland bei. Jede Generikapackung ist um 8,21 Euro preiswerter als eine Originalpräparatepackung", so Ulrich Schwabe vom Pharmakologischen Institut der Universität Heidelberg. "Damit haben die deutschen Vertragsärzte allein durch Verschreibung von Generika im Jahre 2003 insgesamt 3,33 Mrd. Euro für die gesetzlichen Krankenkassen eingespart".

Angela Deußen | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.generikaverband.at
http://www.egagenerics.com

Weitere Berichte zu: Einsparpotenzial Generika-Anteil Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte