Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger aggressives Verhalten, mehr sozial-emotionale Kompetenz

08.12.2004


Studie weist Effektivität des Heidelberger Gewaltpräventions-Programms "Faustlos" im Kindergarten nach


Der Umgang mit der eigenen Aggression kann erlernt werden: Das Curriculum "Faustlos", ein Lernprogramm für Kindergarten-Kinder zur Gewaltprävention, stärkt die Fähigkeiten der Kinder, Probleme und Ängste emotional zu bewältigen, und beugt aggressivem Verhalten im Kindergarten vor.

Zu diesem Ergebnis kommt die erste Evaluationsstudie in Deutschland, die den Einsatz von "Faustlos" im Kindergarten untersucht. Sie wurde von der Landesstiftung Baden-Württemberg unterstützt und am 7. Dezember 2004 bei einer Pressekonferenz in Mannheim vorgestellt. Die positiven Verhaltensänderungen, die im Kindergarten nach sechs Monaten beobachtet werden, haben allerdings (noch) keine Auswirkungen auf das Verhalten in der Familie. Hierfür bedarf es weiterer Übung und Festigung der erlernten Kompetenzen sowie der Einbeziehung der Eltern in das Programm.


"Insgesamt wurde das Programm von allen Beteiligten positiv bewertet, sowohl von den Kindern als auch den Eltern," erklärte Professor Cierpka bei der Pressekonferenz. Vor allem die Erzieherinnen hätten angegeben, auch persönlich von dem Programm profitiert zu haben, und sprachen sich für eine Intensivierung der spielerischen Inhalte sowie eine Fortführung des Programms aus.

Das Heidelberger sozial-emotionale Curriculum "Faustlos" (www.faustlos.de) wurde nach dem Vorbild des amerikanischen Programms "Second Step" von der Abteilung Psychosomatische Kooperationsforschung und Familientherapie des Universitätsklinikums Heidelberg unter Leitung von Professor Dr. Manfred Cierpka entwickelt. In 28 Lektionen werden emotionale und soziale Kompetenzen spielerisch vermittelt. "Faustlos" wird mittlerweile in rund 600 Kindergärten im ganzen Bundesgebiet praktiziert. Zu einer zweiten Version für Grundschüler mit 51 Lektionen liegen bereits positive Testergebnisse vor, die seine Effektivität belegen.

Evaluationsstudie in 14 Kindergärten im Rhein-Neckar-Raum

An der Evaluationsstudie im Kindergartenalter nahmen 14 Kindergärten in Mannheim, Heidelberg und Umgebung teil. In sieben Kindergärten wurde "Faustlos" für 12 Monate eingesetzt. Ihre Ergebnisse wurden mit denen der restlichen sieben Kindergärten verglichen, die kein "Faustlos" einsetzten. Ingesamt nahmen 124 Kinder und ihre Eltern sowie die Erzieherinnen an der Studie teil. Die Erzieherinnen wurden für die Befragung der Kinder geschult.

Vor Beginn der Lektionen wurden die Fähigkeiten aller Kinder untersucht, mit Problemen und Ärger umzugehen. Dafür wurden spezielle Interviews durchgeführt, z.B. wurden sie aufgefordert, Geschichten zu Ende zu erzählen. Auch die Eltern und Erzieherinnen wurden gebeten, Verhalten und Fähigkeiten der Kinder zu beschreiben; zusätzlich wurden soziodemographische Daten der Familien erhoben. Nach Abschluss der Lektionen fanden erneut Tests und Befragungen statt sowie Verhaltensbeobachtungen der Kinder beider Gruppen.

Die Studie erbrachte folgende Ergebnisse:

Die "Faustlos"-Kinder

  • konnten die Gefühle anderer Menschen eher erkennen und differenzierter beschreiben.
  • entwickelten mehr Lösungsmöglichkeiten für zwischenmenschliche Probleme.
  • gaben an, in Konfliktsituationen häufiger sozial zu reagieren.
  • sahen eher negative Konsequenzen von aggressivem Verhalten voraus
  • verfügten über ein größeres Repertoire an Beruhigungstechniken.

Positive Verhaltensänderungen wurden von den Erzieherinnen im Kindergarten, jedoch nicht von den Eltern zu Hause beobachtet.

Die Erzieherinnen gaben an, dass Faustlos-Kinder:

  • häufiger mit anderen Kindern verhandelten
  • und mehr konstruktive Vorschläge machten
  • sich häufiger beim Spielen mit anderen Kindern abwechselten
  • weniger verbal aggressiv waren.

Aus diesen Studienergebnissen ziehen Professor Cierpka und seine Mitarbeiter Dr. Andreas Schick und Götz Egloff den Schluss, dass in sechs Monaten Kompetenzen zur Gewaltprävention erlernt werden können. Für eine Übertragung des Verhaltens auf Bereiche außerhalb des Kindergartens bedarf es jedoch weiterer Übung und Festigung des Erlernten sowie eine Einbeziehung der Eltern.

Hier kann die Studie angefordert werden:

Prof. Dr. Manfred Cierpka
Abteilung für Psychosomatische Kooperationsforschung und Familientherapie
Universitätsklinikum Heidelberg
Bergheimer Str. 54, 69115 Heidelberg
E-Mail: Manfred_Cierpka@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.faustlos.de/
http://www.buendnis-fuer-kinder.de/
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles/

Weitere Berichte zu: Evaluationsstudie Gewaltprävention Lektion Lektionen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie