Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erkennung von Essstörungen über ein neuropsychologisches Modell

07.12.2004


Es gibt bereits zahlreiche Untersuchungen zu den Auswirkungen, die soziale und genetische Faktoren sowie das Umfeld einer Person auf Essstörungen haben. Als Ergebnis dieser Studien erschien diese Thematik, die bisher mit vielen Missverständissen behaftet war, in einem völlig neuen Licht. Man hofft, dass damit die mit solchen Störungen verbundenen Vorurteile gegenüber den betroffenen Personen weniger werden. Außerdem soll dadurch die Behandlung solcher Krankheiten verbessert werden.


In vielen Gesellschaften herrscht heutzutage der Zwang, schlank sein zu müssen. Dünn zu sein ist der neue Trend, und schlanke Menschen werden als schön und modisch betrachtet und scheinbar von allen geliebt. Deshalb überrascht es nicht, dass ätiologische Untersuchungen zum Theme Magersucht und Bulimie bestätigen, dass bestimmte Persönlichkeitsmerkmale wie Perfektionismus und Zwanghaftigkeit als Risikofaktoren für diese Essstörungen anzusehen sind. Einer der Hauptuntersuchungsbereiche war das Umfeld, welches wiederum das Selbstbewusstsein beeinflusst und die Persönlichkeit formt.

Um zu dieser Schlussfolgerung zu gelangen, wurde eine Hypothese aufgestellt, die behauptet, dass neuropsychologische Beeinträchtigungen das Verhalten und die Persönlichkeitsmerkmale von zwanghaften Personen widerspiegeln. Verkürzt lässt sich also behaupten, dass psychologische Prozesse eine psychologische Grundlage haben. Deshalb wurde ein Model entwickelt, das aus ausgewählten neuropsychologischen Tests bestand, welche die Messung verschiedener Aspekte von kognitiver Inflexibilität umfassten. Die Tests wurden in drei Teile unterteilt. Im ersten Teil wurden mit Hilfe ausgewählter Tests drei Gruppen untersucht. Zu diesen Gruppen gehörten Personen mit schwerwiegenden Formen der Magersucht und Bulimie sowie eine gesunde Vergleichs- bzw. Kontrollgruppe. Man fand heraus, dass eine kognitive Fehlfunktion ein typisches Merkmal von Magersucht ist.


Während des zweiten Teils der Untersuchung wurden Patienten mit schwerwiegender Magersucht mit denjenigen Patienten verglichen, die zwar unter der gleichen Essstörung leiden, aber wieder ihr normales Gewicht erlangt hatten. Außerdem wurden diese Patienten mit Patienten verglichen, die wieder vollkommen gesund sind und seit mindestens einem Jahr keine Symptome für eine Essstörung zeigten. Patienten, die ihre Essstörung überwunden hatten, zeigten zwar eine bessere Leistung als diejenigen Personen, die unter einer schwerwiegenden Essstörung litten. Aber im Vergleich mit der Kontrollgruppe war ihre kognitive Leistung deutlich geringer.

Die Leistung bei ausgewählten kognitiven Tests wurde mit den vor Beginn der Essstörung beobachteten zwanghaften Charaktereigenschaften in Beziehung gesetzt. Dazu gehörten auch Persönlichkeitsmerkmale, die sich in der Kindheit gezeigt hatten. Auch hier war ein Zusammenhang zu erkennen und es zeigte sich eine verstärkte Anfälligkeit gegenüber Essstörungen.

Das entwickelte Modell betont den Zusammenhang zwischen Essstörungen und ernsthaften kognitiven Beeinträchtigungen sowie neurologischen Störungen. Dadurch eröffnen sich neue Möglichkeiten der therapeutischen Intervention, die zusammen mit weiteren gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen zu verbesserten Präventivmaßnahmen und Behandlungsmethoden führen werden.

Prof. David Collier | ctm
Weitere Informationen:
http://www.iop.kcl.ac.uk

Weitere Berichte zu: Essstörung Kontrollgruppe Persönlichkeitsmerkmal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten