Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kliniken: wenig Geld, wenige Ärzte

01.12.2004


Kostendruck und Personalmangel gehören derzeit mit zu den drängendsten Problemen für deutsche Krankenhäuser. Nachdem der Europäische Gerichtshof entschieden hat, dass der Bereitschaftsdienst der Klinikärzte auf deren Arbeitszeit angerechnet werden muss, wollen die Krankenhäuser den Dienst nun umstrukturieren. Neun von zehn Kliniken planen dafür in den kommenden Jahren zusätzliche Investitionen, so ein Ergebnis des „Branchenkompasses 2004 Gesundheitswesen“ von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut.


Ob eine einfache Neuordnung ausreicht, ist fraglich: Als Folge des Gerichtsurteils müssen in den kommenden Jahren schätzungsweise 15.000 weitere Ärztestellen besetzt werden. Das führt neben Kosten- auch zu Personalproblemen: Schon jetzt sind fast 5.000 Arztstellen in Kliniken vakant – obwohl die Zahl ausländischer Mediziner steigt.

Die Kosten, die durch die Abschaffung des Bereitschaftsdienstes entstehen, betragen nach Schätzung des Marburger Bundes in den kommenden drei Jahren rund eine Milliarde Euro. Durch die Abschaffung der Ausbildungszeit als „Arzt im Praktikum“ (AiP) am 1. Oktober 2004 kommen noch einmal zirka 300 Millionen Euro pro Jahr hinzu. Berufsanfänger können nun sofort Assistenzarzt werden. Diese Maßnahme soll den Anreiz einer ärztlichen Berufslaufbahn erhöhen. Derzeit wollen immer weniger Absolventen eines Medizinstudiums noch als Arzt arbeiten; im vergangenen Jahr waren es nur 45 Prozent eines Studienjahrganges. Grund für die sinkende Beliebtheit des Arztberufes sind die unattraktiven Arbeitsbedingungen: Extrem lange Arbeitszeiten und leistungsunabhängige Bezahlung schrecken junge Mediziner ab. Auch der hohe Arbeitsaufwand zur Erfüllung bürokratischer Vorschriften sowie sich unablässig ändernde gesetzliche und kassenärztliche Bestimmungen erschweren die Entscheidung für den Arztberuf. Viele Absolventen eines Medizinstudiums suchen daher Beschäftigung in anderen Berufsfeldern wie der Unternehmensberatung, der Krankenversicherung oder der Pharmazie.


Wegen der unattraktiven Arbeitsbedingungen im ärztlichen Bereich wandern auch viele Mediziner ins Ausland ab. So arbeiten derzeit in Norwegen rund 650 deutsche Ärzte, in Großbritannien sogar 2.600. Wie viele Mediziner insgesamt Deutschland jedes Jahr den Rücken kehren, ist nicht bekannt. Die Ärztewanderung ist jedoch nicht eingleisig, es kommen auch ausländische Ärzte in die Bundesrepublik. Diese stammen häufig aus Osteuropa, wo das Lohnniveau deutlich unter dem deutschen liegt. Ende 2003 waren insgesamt 17.318 ausländische Ärzte in der Bundesrepublik tätig, 9.360 davon an Krankenhäusern – das sind 12,3 Prozent mehr als im Vorjahr. In den Kliniken der neuen Bundesländer werden vakante ärztliche Stellen inzwischen fast nur noch mit Ärzten aus Polen, Russland, der Ukraine, Tschechien und der Slowakei besetzt.

Um das Personalproblem im ärztlichen Bereich längerfristig lösen zu können, müssen die Kliniken die Arbeitsbedingungen für Mediziner verbessern, was jedoch weitere Kosten verursacht. Um den steigenden Kostendruck zu bewältigen, rationalisieren die meisten Krankenhäuser. Dazu gehören verschiedene Maßnahmen: Über 70 Prozent der Kliniken wollen demnächst ihre interne Logistik optimieren; rund die Hälfte plant, durch den Bettenabbau im Rahmen der DRGs das erforderliche Pflegepersonal abzubauen, so Befragungsergebnisse des „Branchenkompasses Gesundheitswesen“. Von 2004 bis 2006 soll zirka ein Zehntel aller Investitionen in die Standardisierung von Geschäftsprozessen fließen.

Diese Presseinformation basiert auf der Studie „Branchenkompass 2004 Gesundheitswesen“ von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut. Für die Studie wurden im Mai 2004 hundert Topmanager aus 35 deutschen und 15 österreichischen Krankenhäusern sowie 50 deutschen Krankenkassen und -versicherungen über ihre Investitionsziele und ihre Marktpolitik bis 2006 befragt.

Mummert Consulting ist eine der führenden europäischen Unternehmensberatungen für Dienstleistungsunternehmen. Zu den Kunden zählen vor allem Kreditinstitute, Versicherungen, öffentliche Dienstleister, die Energiewirtschaft und das Gesundheitswesen. Darüber hinaus berät das Unternehmen weitere Dienstleistungsunternehmen in speziellen Aufgabenstellungen, für die Mummert Consulting hervorragendes Know-how besitzt. Beispiele hierfür sind Telekommunikations- und Logistikunternehmen. Mit rund 1.200 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund 144,5 Millionen Euro (nach IAS im Konzern im Geschäftsjahr 2003) gehört Mummert Consulting zu den Top Ten der Branche in Deutschland.

| Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie