Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kliniken: wenig Geld, wenige Ärzte

01.12.2004


Kostendruck und Personalmangel gehören derzeit mit zu den drängendsten Problemen für deutsche Krankenhäuser. Nachdem der Europäische Gerichtshof entschieden hat, dass der Bereitschaftsdienst der Klinikärzte auf deren Arbeitszeit angerechnet werden muss, wollen die Krankenhäuser den Dienst nun umstrukturieren. Neun von zehn Kliniken planen dafür in den kommenden Jahren zusätzliche Investitionen, so ein Ergebnis des „Branchenkompasses 2004 Gesundheitswesen“ von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut.


Ob eine einfache Neuordnung ausreicht, ist fraglich: Als Folge des Gerichtsurteils müssen in den kommenden Jahren schätzungsweise 15.000 weitere Ärztestellen besetzt werden. Das führt neben Kosten- auch zu Personalproblemen: Schon jetzt sind fast 5.000 Arztstellen in Kliniken vakant – obwohl die Zahl ausländischer Mediziner steigt.

Die Kosten, die durch die Abschaffung des Bereitschaftsdienstes entstehen, betragen nach Schätzung des Marburger Bundes in den kommenden drei Jahren rund eine Milliarde Euro. Durch die Abschaffung der Ausbildungszeit als „Arzt im Praktikum“ (AiP) am 1. Oktober 2004 kommen noch einmal zirka 300 Millionen Euro pro Jahr hinzu. Berufsanfänger können nun sofort Assistenzarzt werden. Diese Maßnahme soll den Anreiz einer ärztlichen Berufslaufbahn erhöhen. Derzeit wollen immer weniger Absolventen eines Medizinstudiums noch als Arzt arbeiten; im vergangenen Jahr waren es nur 45 Prozent eines Studienjahrganges. Grund für die sinkende Beliebtheit des Arztberufes sind die unattraktiven Arbeitsbedingungen: Extrem lange Arbeitszeiten und leistungsunabhängige Bezahlung schrecken junge Mediziner ab. Auch der hohe Arbeitsaufwand zur Erfüllung bürokratischer Vorschriften sowie sich unablässig ändernde gesetzliche und kassenärztliche Bestimmungen erschweren die Entscheidung für den Arztberuf. Viele Absolventen eines Medizinstudiums suchen daher Beschäftigung in anderen Berufsfeldern wie der Unternehmensberatung, der Krankenversicherung oder der Pharmazie.


Wegen der unattraktiven Arbeitsbedingungen im ärztlichen Bereich wandern auch viele Mediziner ins Ausland ab. So arbeiten derzeit in Norwegen rund 650 deutsche Ärzte, in Großbritannien sogar 2.600. Wie viele Mediziner insgesamt Deutschland jedes Jahr den Rücken kehren, ist nicht bekannt. Die Ärztewanderung ist jedoch nicht eingleisig, es kommen auch ausländische Ärzte in die Bundesrepublik. Diese stammen häufig aus Osteuropa, wo das Lohnniveau deutlich unter dem deutschen liegt. Ende 2003 waren insgesamt 17.318 ausländische Ärzte in der Bundesrepublik tätig, 9.360 davon an Krankenhäusern – das sind 12,3 Prozent mehr als im Vorjahr. In den Kliniken der neuen Bundesländer werden vakante ärztliche Stellen inzwischen fast nur noch mit Ärzten aus Polen, Russland, der Ukraine, Tschechien und der Slowakei besetzt.

Um das Personalproblem im ärztlichen Bereich längerfristig lösen zu können, müssen die Kliniken die Arbeitsbedingungen für Mediziner verbessern, was jedoch weitere Kosten verursacht. Um den steigenden Kostendruck zu bewältigen, rationalisieren die meisten Krankenhäuser. Dazu gehören verschiedene Maßnahmen: Über 70 Prozent der Kliniken wollen demnächst ihre interne Logistik optimieren; rund die Hälfte plant, durch den Bettenabbau im Rahmen der DRGs das erforderliche Pflegepersonal abzubauen, so Befragungsergebnisse des „Branchenkompasses Gesundheitswesen“. Von 2004 bis 2006 soll zirka ein Zehntel aller Investitionen in die Standardisierung von Geschäftsprozessen fließen.

Diese Presseinformation basiert auf der Studie „Branchenkompass 2004 Gesundheitswesen“ von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut. Für die Studie wurden im Mai 2004 hundert Topmanager aus 35 deutschen und 15 österreichischen Krankenhäusern sowie 50 deutschen Krankenkassen und -versicherungen über ihre Investitionsziele und ihre Marktpolitik bis 2006 befragt.

Mummert Consulting ist eine der führenden europäischen Unternehmensberatungen für Dienstleistungsunternehmen. Zu den Kunden zählen vor allem Kreditinstitute, Versicherungen, öffentliche Dienstleister, die Energiewirtschaft und das Gesundheitswesen. Darüber hinaus berät das Unternehmen weitere Dienstleistungsunternehmen in speziellen Aufgabenstellungen, für die Mummert Consulting hervorragendes Know-how besitzt. Beispiele hierfür sind Telekommunikations- und Logistikunternehmen. Mit rund 1.200 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund 144,5 Millionen Euro (nach IAS im Konzern im Geschäftsjahr 2003) gehört Mummert Consulting zu den Top Ten der Branche in Deutschland.

| Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften