Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kliniken: wenig Geld, wenige Ärzte

01.12.2004


Kostendruck und Personalmangel gehören derzeit mit zu den drängendsten Problemen für deutsche Krankenhäuser. Nachdem der Europäische Gerichtshof entschieden hat, dass der Bereitschaftsdienst der Klinikärzte auf deren Arbeitszeit angerechnet werden muss, wollen die Krankenhäuser den Dienst nun umstrukturieren. Neun von zehn Kliniken planen dafür in den kommenden Jahren zusätzliche Investitionen, so ein Ergebnis des „Branchenkompasses 2004 Gesundheitswesen“ von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut.


Ob eine einfache Neuordnung ausreicht, ist fraglich: Als Folge des Gerichtsurteils müssen in den kommenden Jahren schätzungsweise 15.000 weitere Ärztestellen besetzt werden. Das führt neben Kosten- auch zu Personalproblemen: Schon jetzt sind fast 5.000 Arztstellen in Kliniken vakant – obwohl die Zahl ausländischer Mediziner steigt.

Die Kosten, die durch die Abschaffung des Bereitschaftsdienstes entstehen, betragen nach Schätzung des Marburger Bundes in den kommenden drei Jahren rund eine Milliarde Euro. Durch die Abschaffung der Ausbildungszeit als „Arzt im Praktikum“ (AiP) am 1. Oktober 2004 kommen noch einmal zirka 300 Millionen Euro pro Jahr hinzu. Berufsanfänger können nun sofort Assistenzarzt werden. Diese Maßnahme soll den Anreiz einer ärztlichen Berufslaufbahn erhöhen. Derzeit wollen immer weniger Absolventen eines Medizinstudiums noch als Arzt arbeiten; im vergangenen Jahr waren es nur 45 Prozent eines Studienjahrganges. Grund für die sinkende Beliebtheit des Arztberufes sind die unattraktiven Arbeitsbedingungen: Extrem lange Arbeitszeiten und leistungsunabhängige Bezahlung schrecken junge Mediziner ab. Auch der hohe Arbeitsaufwand zur Erfüllung bürokratischer Vorschriften sowie sich unablässig ändernde gesetzliche und kassenärztliche Bestimmungen erschweren die Entscheidung für den Arztberuf. Viele Absolventen eines Medizinstudiums suchen daher Beschäftigung in anderen Berufsfeldern wie der Unternehmensberatung, der Krankenversicherung oder der Pharmazie.


Wegen der unattraktiven Arbeitsbedingungen im ärztlichen Bereich wandern auch viele Mediziner ins Ausland ab. So arbeiten derzeit in Norwegen rund 650 deutsche Ärzte, in Großbritannien sogar 2.600. Wie viele Mediziner insgesamt Deutschland jedes Jahr den Rücken kehren, ist nicht bekannt. Die Ärztewanderung ist jedoch nicht eingleisig, es kommen auch ausländische Ärzte in die Bundesrepublik. Diese stammen häufig aus Osteuropa, wo das Lohnniveau deutlich unter dem deutschen liegt. Ende 2003 waren insgesamt 17.318 ausländische Ärzte in der Bundesrepublik tätig, 9.360 davon an Krankenhäusern – das sind 12,3 Prozent mehr als im Vorjahr. In den Kliniken der neuen Bundesländer werden vakante ärztliche Stellen inzwischen fast nur noch mit Ärzten aus Polen, Russland, der Ukraine, Tschechien und der Slowakei besetzt.

Um das Personalproblem im ärztlichen Bereich längerfristig lösen zu können, müssen die Kliniken die Arbeitsbedingungen für Mediziner verbessern, was jedoch weitere Kosten verursacht. Um den steigenden Kostendruck zu bewältigen, rationalisieren die meisten Krankenhäuser. Dazu gehören verschiedene Maßnahmen: Über 70 Prozent der Kliniken wollen demnächst ihre interne Logistik optimieren; rund die Hälfte plant, durch den Bettenabbau im Rahmen der DRGs das erforderliche Pflegepersonal abzubauen, so Befragungsergebnisse des „Branchenkompasses Gesundheitswesen“. Von 2004 bis 2006 soll zirka ein Zehntel aller Investitionen in die Standardisierung von Geschäftsprozessen fließen.

Diese Presseinformation basiert auf der Studie „Branchenkompass 2004 Gesundheitswesen“ von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut. Für die Studie wurden im Mai 2004 hundert Topmanager aus 35 deutschen und 15 österreichischen Krankenhäusern sowie 50 deutschen Krankenkassen und -versicherungen über ihre Investitionsziele und ihre Marktpolitik bis 2006 befragt.

Mummert Consulting ist eine der führenden europäischen Unternehmensberatungen für Dienstleistungsunternehmen. Zu den Kunden zählen vor allem Kreditinstitute, Versicherungen, öffentliche Dienstleister, die Energiewirtschaft und das Gesundheitswesen. Darüber hinaus berät das Unternehmen weitere Dienstleistungsunternehmen in speziellen Aufgabenstellungen, für die Mummert Consulting hervorragendes Know-how besitzt. Beispiele hierfür sind Telekommunikations- und Logistikunternehmen. Mit rund 1.200 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund 144,5 Millionen Euro (nach IAS im Konzern im Geschäftsjahr 2003) gehört Mummert Consulting zu den Top Ten der Branche in Deutschland.

| Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten