Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer mehr Kunststoffhersteller setzen auf Partnerschaften mit Zulieferern

09.11.2004


Die Steigerung von Produktivität und Effizienz gilt für Kunststoffverarbeiter derzeit als wichtigstes Kriterium beim Kauf ihrer Ausrüstung. Diese Priorität kommt in der wachsenden Zahl von Partnerschaften zwischen Kunststoffverarbeitern und Maschinenanbietern zum Ausdruck. Technical Insights, ein Unternehmensbereich der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, untersucht in einer neuen Analyse die aktuellen Technologien und Trends dieser Branche.



„Die Vielzahl an Anbietern in unterschiedlichsten Kategorien, der wachsende Bedarf an Maschinen mit niedrigem Energiebedarf, hoher Funktionalität und Leistungsfähigkeit sowie die Notwendigkeit, die Investitionsrentabilität so schnell wie möglich nachzuweisen, machen die Wahl der richtigen Ausrüstung zur schwierigen und gleichzeitig äußerst wichtigen Aufgabe“, kommentiert Donald V. Rosato, Research Analyst bei Technical Insights. Folglich müssen Kooperationen zwischen Maschinenanbietern und Kunststoffverarbeitern ein hohes Maß an Flexibilität aufweisen – unabhängig davon, ob die Ausrüstung nun primäre oder unterstützende Funktion hat, es sich dabei um Software oder Dienstleistungen handelt. So muss beispielsweise ein standardisierteres Roboter-Handlingsystem jeweils an die regionalen Erfordernisse angepasst werden.



Ausrüstungen werden weltweit modernisiert

Momentan streben Kunststoffverarbeiter weltweit danach, ihre Standardausrüstung zu modernisieren und Arbeits- und Materialaufwand zu reduzieren. Gleichzeitig suchen sie nach Möglichkeiten, die Energieeffizienz in der Produktion zu erhöhen. Weitere Zielgrößen sind produktübergreifende Differenzierungsmerkmale sowie eine Beschleunigung der Marktzyklen.

„Die Grundlage für die Entwicklung solcher Hochgeschwindigkeits-Produktionssysteme bilden modernste Plastikverarbeitungstechnologien“, so Rosato. Doch lässt sich ein echtes, nachhaltiges Lean Manufacturing nur erreichen, wenn sich der Anbieter an die individuellen Gegebenheiten der jeweiligen Produktionsumgebung anpasst. Besondere Bedeutung hat der kundenspezifische Zuschnitt der Produktionsausrüstung im Bereich der kompletten Fertigungszellen, die für den so genannten „Lights-out-Betrieb“ konzipiert sind, vorwiegend mit Robotern arbeiten und folglich nur minimalen Personalaufwand erfordern.

Neue Strategien sind erforderlich

Angesichts der Rationalisierungsbestrebungen bei den Kunststoffherstellern sehen sich viele Anbieter von Primär- und Hilfsausrüstung gezwungen, ihre Strategien grundlegend zu überdenken. So hat beispielsweise der Hilfsausrüstungsanbieter Wittmann seine österreichische Basis um Fabrikationsstätten in Ungarn und China erweitert und gleichzeitig sein Produktportfolio ausgebaut: Statt einer reinen Spezialisierung auf Robotertechnik wird inzwischen das volle Programm an Hilfsausrüstung geboten.


Kooperationen sind produktiv und kosteneffizienter

Kooperationen zwischen drei Partnern – also zwischen führenden Kunststoffherstellern und ihren Zulieferern von Primär- und Sekundärausrüstung – werden immer häufiger. Viele dieser Partnerschaften wie beispielsweise die zwischen Nypro, Husky Injection Molding Systems und Hekuma im Bereich der hochtechnisierten IML-Technik haben sich als äußerst produktiv und kosteneffizient erwiesen. Gleichzeitig können die Eigentumsverhältnisse im Zusammenhang mit der Entwicklung des fertigen Produkts gewahrt werden.

Fortschritte in Sterntechnik und intelligenter Software

Während sich die Hersteller von Maschinen zur Kunststoffverarbeitung auf eine Beschleunigung der Amortisation konzentrieren, liegt der Schwerpunkt der Kunststoffverarbeiter auf innovativen Technologien der nächsten Generation. So haben Fortschritte in der Sterntechnik zur Entwicklung hybrider hydraulischer und elektrisch betriebener Spritzgussmaschinen geführt, die 15 bis 30 Prozent schnellere Taktzeiten liefern, sowie von intelligenter Software für die Schlauchfolienproduktion, die die weltweit größte und modernste 9-Lagen-Co-Extrusionsanlage hervorgebracht hat. Bei Spritzgussmaschinen wurde ein System zur integrierten Produktion und Prozessüberwachung eingeführt, um eine „Fabrikanlage ohne Grenzen“ zu schaffen. Auch für den Heißkanal-Spritzguss gibt es inzwischen eine verbesserte Technologie für modernste Angussverfahren auf kantigen Oberflächen.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Zusammenfassung der Technical Insights Analyse zum Markt für Neuste Technologien und Trends in der Kunststoffverarbeitung in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick, Corporate Communications.

Titel der Analyse: Plastics Processing— Global Cutting Edge Technologies and Trends
Report D287), Preis der Analyse: Euro 3.669,--

Frost & Sullivan ist ein weltweit führender Anbieter internationaler strategischer Marktforschung und Unternehmensberatung mit Hauptsitz in Kalifornien.

Im Unternehmensbereich Technical Insights werden ständig aktuelle Research-Reports zu neuen und traditionellen Technologien veröffentlicht.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.technical-insights.frost.com

Weitere Berichte zu: Insight Kunststoffverarbeiter Technical

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie