Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer mehr Kunststoffhersteller setzen auf Partnerschaften mit Zulieferern

09.11.2004


Die Steigerung von Produktivität und Effizienz gilt für Kunststoffverarbeiter derzeit als wichtigstes Kriterium beim Kauf ihrer Ausrüstung. Diese Priorität kommt in der wachsenden Zahl von Partnerschaften zwischen Kunststoffverarbeitern und Maschinenanbietern zum Ausdruck. Technical Insights, ein Unternehmensbereich der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, untersucht in einer neuen Analyse die aktuellen Technologien und Trends dieser Branche.



„Die Vielzahl an Anbietern in unterschiedlichsten Kategorien, der wachsende Bedarf an Maschinen mit niedrigem Energiebedarf, hoher Funktionalität und Leistungsfähigkeit sowie die Notwendigkeit, die Investitionsrentabilität so schnell wie möglich nachzuweisen, machen die Wahl der richtigen Ausrüstung zur schwierigen und gleichzeitig äußerst wichtigen Aufgabe“, kommentiert Donald V. Rosato, Research Analyst bei Technical Insights. Folglich müssen Kooperationen zwischen Maschinenanbietern und Kunststoffverarbeitern ein hohes Maß an Flexibilität aufweisen – unabhängig davon, ob die Ausrüstung nun primäre oder unterstützende Funktion hat, es sich dabei um Software oder Dienstleistungen handelt. So muss beispielsweise ein standardisierteres Roboter-Handlingsystem jeweils an die regionalen Erfordernisse angepasst werden.



Ausrüstungen werden weltweit modernisiert

Momentan streben Kunststoffverarbeiter weltweit danach, ihre Standardausrüstung zu modernisieren und Arbeits- und Materialaufwand zu reduzieren. Gleichzeitig suchen sie nach Möglichkeiten, die Energieeffizienz in der Produktion zu erhöhen. Weitere Zielgrößen sind produktübergreifende Differenzierungsmerkmale sowie eine Beschleunigung der Marktzyklen.

„Die Grundlage für die Entwicklung solcher Hochgeschwindigkeits-Produktionssysteme bilden modernste Plastikverarbeitungstechnologien“, so Rosato. Doch lässt sich ein echtes, nachhaltiges Lean Manufacturing nur erreichen, wenn sich der Anbieter an die individuellen Gegebenheiten der jeweiligen Produktionsumgebung anpasst. Besondere Bedeutung hat der kundenspezifische Zuschnitt der Produktionsausrüstung im Bereich der kompletten Fertigungszellen, die für den so genannten „Lights-out-Betrieb“ konzipiert sind, vorwiegend mit Robotern arbeiten und folglich nur minimalen Personalaufwand erfordern.

Neue Strategien sind erforderlich

Angesichts der Rationalisierungsbestrebungen bei den Kunststoffherstellern sehen sich viele Anbieter von Primär- und Hilfsausrüstung gezwungen, ihre Strategien grundlegend zu überdenken. So hat beispielsweise der Hilfsausrüstungsanbieter Wittmann seine österreichische Basis um Fabrikationsstätten in Ungarn und China erweitert und gleichzeitig sein Produktportfolio ausgebaut: Statt einer reinen Spezialisierung auf Robotertechnik wird inzwischen das volle Programm an Hilfsausrüstung geboten.


Kooperationen sind produktiv und kosteneffizienter

Kooperationen zwischen drei Partnern – also zwischen führenden Kunststoffherstellern und ihren Zulieferern von Primär- und Sekundärausrüstung – werden immer häufiger. Viele dieser Partnerschaften wie beispielsweise die zwischen Nypro, Husky Injection Molding Systems und Hekuma im Bereich der hochtechnisierten IML-Technik haben sich als äußerst produktiv und kosteneffizient erwiesen. Gleichzeitig können die Eigentumsverhältnisse im Zusammenhang mit der Entwicklung des fertigen Produkts gewahrt werden.

Fortschritte in Sterntechnik und intelligenter Software

Während sich die Hersteller von Maschinen zur Kunststoffverarbeitung auf eine Beschleunigung der Amortisation konzentrieren, liegt der Schwerpunkt der Kunststoffverarbeiter auf innovativen Technologien der nächsten Generation. So haben Fortschritte in der Sterntechnik zur Entwicklung hybrider hydraulischer und elektrisch betriebener Spritzgussmaschinen geführt, die 15 bis 30 Prozent schnellere Taktzeiten liefern, sowie von intelligenter Software für die Schlauchfolienproduktion, die die weltweit größte und modernste 9-Lagen-Co-Extrusionsanlage hervorgebracht hat. Bei Spritzgussmaschinen wurde ein System zur integrierten Produktion und Prozessüberwachung eingeführt, um eine „Fabrikanlage ohne Grenzen“ zu schaffen. Auch für den Heißkanal-Spritzguss gibt es inzwischen eine verbesserte Technologie für modernste Angussverfahren auf kantigen Oberflächen.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Zusammenfassung der Technical Insights Analyse zum Markt für Neuste Technologien und Trends in der Kunststoffverarbeitung in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick, Corporate Communications.

Titel der Analyse: Plastics Processing— Global Cutting Edge Technologies and Trends
Report D287), Preis der Analyse: Euro 3.669,--

Frost & Sullivan ist ein weltweit führender Anbieter internationaler strategischer Marktforschung und Unternehmensberatung mit Hauptsitz in Kalifornien.

Im Unternehmensbereich Technical Insights werden ständig aktuelle Research-Reports zu neuen und traditionellen Technologien veröffentlicht.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.technical-insights.frost.com

Weitere Berichte zu: Insight Kunststoffverarbeiter Technical

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten