Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer mehr Kunststoffhersteller setzen auf Partnerschaften mit Zulieferern

09.11.2004


Die Steigerung von Produktivität und Effizienz gilt für Kunststoffverarbeiter derzeit als wichtigstes Kriterium beim Kauf ihrer Ausrüstung. Diese Priorität kommt in der wachsenden Zahl von Partnerschaften zwischen Kunststoffverarbeitern und Maschinenanbietern zum Ausdruck. Technical Insights, ein Unternehmensbereich der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, untersucht in einer neuen Analyse die aktuellen Technologien und Trends dieser Branche.



„Die Vielzahl an Anbietern in unterschiedlichsten Kategorien, der wachsende Bedarf an Maschinen mit niedrigem Energiebedarf, hoher Funktionalität und Leistungsfähigkeit sowie die Notwendigkeit, die Investitionsrentabilität so schnell wie möglich nachzuweisen, machen die Wahl der richtigen Ausrüstung zur schwierigen und gleichzeitig äußerst wichtigen Aufgabe“, kommentiert Donald V. Rosato, Research Analyst bei Technical Insights. Folglich müssen Kooperationen zwischen Maschinenanbietern und Kunststoffverarbeitern ein hohes Maß an Flexibilität aufweisen – unabhängig davon, ob die Ausrüstung nun primäre oder unterstützende Funktion hat, es sich dabei um Software oder Dienstleistungen handelt. So muss beispielsweise ein standardisierteres Roboter-Handlingsystem jeweils an die regionalen Erfordernisse angepasst werden.



Ausrüstungen werden weltweit modernisiert

Momentan streben Kunststoffverarbeiter weltweit danach, ihre Standardausrüstung zu modernisieren und Arbeits- und Materialaufwand zu reduzieren. Gleichzeitig suchen sie nach Möglichkeiten, die Energieeffizienz in der Produktion zu erhöhen. Weitere Zielgrößen sind produktübergreifende Differenzierungsmerkmale sowie eine Beschleunigung der Marktzyklen.

„Die Grundlage für die Entwicklung solcher Hochgeschwindigkeits-Produktionssysteme bilden modernste Plastikverarbeitungstechnologien“, so Rosato. Doch lässt sich ein echtes, nachhaltiges Lean Manufacturing nur erreichen, wenn sich der Anbieter an die individuellen Gegebenheiten der jeweiligen Produktionsumgebung anpasst. Besondere Bedeutung hat der kundenspezifische Zuschnitt der Produktionsausrüstung im Bereich der kompletten Fertigungszellen, die für den so genannten „Lights-out-Betrieb“ konzipiert sind, vorwiegend mit Robotern arbeiten und folglich nur minimalen Personalaufwand erfordern.

Neue Strategien sind erforderlich

Angesichts der Rationalisierungsbestrebungen bei den Kunststoffherstellern sehen sich viele Anbieter von Primär- und Hilfsausrüstung gezwungen, ihre Strategien grundlegend zu überdenken. So hat beispielsweise der Hilfsausrüstungsanbieter Wittmann seine österreichische Basis um Fabrikationsstätten in Ungarn und China erweitert und gleichzeitig sein Produktportfolio ausgebaut: Statt einer reinen Spezialisierung auf Robotertechnik wird inzwischen das volle Programm an Hilfsausrüstung geboten.


Kooperationen sind produktiv und kosteneffizienter

Kooperationen zwischen drei Partnern – also zwischen führenden Kunststoffherstellern und ihren Zulieferern von Primär- und Sekundärausrüstung – werden immer häufiger. Viele dieser Partnerschaften wie beispielsweise die zwischen Nypro, Husky Injection Molding Systems und Hekuma im Bereich der hochtechnisierten IML-Technik haben sich als äußerst produktiv und kosteneffizient erwiesen. Gleichzeitig können die Eigentumsverhältnisse im Zusammenhang mit der Entwicklung des fertigen Produkts gewahrt werden.

Fortschritte in Sterntechnik und intelligenter Software

Während sich die Hersteller von Maschinen zur Kunststoffverarbeitung auf eine Beschleunigung der Amortisation konzentrieren, liegt der Schwerpunkt der Kunststoffverarbeiter auf innovativen Technologien der nächsten Generation. So haben Fortschritte in der Sterntechnik zur Entwicklung hybrider hydraulischer und elektrisch betriebener Spritzgussmaschinen geführt, die 15 bis 30 Prozent schnellere Taktzeiten liefern, sowie von intelligenter Software für die Schlauchfolienproduktion, die die weltweit größte und modernste 9-Lagen-Co-Extrusionsanlage hervorgebracht hat. Bei Spritzgussmaschinen wurde ein System zur integrierten Produktion und Prozessüberwachung eingeführt, um eine „Fabrikanlage ohne Grenzen“ zu schaffen. Auch für den Heißkanal-Spritzguss gibt es inzwischen eine verbesserte Technologie für modernste Angussverfahren auf kantigen Oberflächen.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Zusammenfassung der Technical Insights Analyse zum Markt für Neuste Technologien und Trends in der Kunststoffverarbeitung in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick, Corporate Communications.

Titel der Analyse: Plastics Processing— Global Cutting Edge Technologies and Trends
Report D287), Preis der Analyse: Euro 3.669,--

Frost & Sullivan ist ein weltweit führender Anbieter internationaler strategischer Marktforschung und Unternehmensberatung mit Hauptsitz in Kalifornien.

Im Unternehmensbereich Technical Insights werden ständig aktuelle Research-Reports zu neuen und traditionellen Technologien veröffentlicht.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.technical-insights.frost.com

Weitere Berichte zu: Insight Kunststoffverarbeiter Technical

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie