Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der russische Markt für unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV)

18.08.2004


Für die Anbieter unterbrechungsfreier Stromversorgungen (USV) ist Russland ein Wachstumsmarkt, der in einer Reihe von Anwendersektoren exzellente Chancen bietet. Nach einer neuen Analyse der internationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan sollen sich die Gesamtumsätze von gegenwärtig 234 Millionen US-Dollar bis zum Jahr 2010 auf 458 Millionen US-Dollar fast verdoppeln. Auf der Grundlage allgemeiner wirtschaftlicher Stabilität in Russland soll insbesondere die Nachfrage aus dem rasant expandierenden IT- und Telekommunikations-Sektor und aus dem Bereich des Gesundheitswesens für Zuwächse sorgen.




In zahlreichen Branchen hat die Entwicklung, die sich gegenwärtig in Russland vollzieht, zu einer verstärkten Investitionstätigkeit geführt. Dabei finanzieren sowohl ausländische Investoren als auch staatliche Stellen verschiedene wichtige Projekte, die mit USV ausgestattet werden, um eine Stromversorgung hoher Qualität zu gewährleisten.

... mehr zu:
»IT »Stromversorgung »TK-Sektor »USV »USV-Markt


Telekommunikationsindustrie ist wichtiger Abnehmer

Chancen für ein sofortiges Wachstum des USV-Absatzes bietet der schnell expandierende IT- und TK-Sektor. Allein auf dem russischen Telekommunikationsmarkt wurde im Jahr 2003 ein Umsatz von 12 bis 13 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Langfristig dürften umfangreiche Investitionen russischer, westlicher und asiatischer Unternehmen in IT und TK zu einer intensiven Nachfrage nach USV führen.

Die Entwicklung des IT- und TK-Sektors wurde durch staatliche Maßnahmen und Gesetze zusätzlich gefördert. Hier soll eine teilweise Liberalisierung des Marktes die Unternehmen global wettbewerbsfähiger machen. Jüngste Gesetzesänderungen sollen zur Schaffung günstiger gesetzlicher Rahmenbedingungen beitragen.

„Der notwendige Ausbau des Telekommunikationsnetzes in den ländlichen Regionen Russlands und die durch die russische Regierung garantierten fairen Wettbewerbsbedingungen für ausländische Unternehmen bilden die Grundlage für ein langfristiges Wachstum des IT- und TK-Sektors, das positive Auswirkungen auf die Nachfrage nach USV haben dürfte", fasst Shaun Dawson, Research Analyst bei Frost und Sullivan, zusammen.

Krankenhäuser bergen großes Absatzpotenzial

Maßnahmen zum Ausbau der öffentlichen Infrastruktur, insbesondere des staatlichen Gesundheitswesens, sollen der Nachfrage nach USV ebenfalls langfristig zugute kommen. Gegenwärtig verfügen in Russland nur wenige Krankenhäuser in größeren Städten über USV-Installationen. Laufende Reformprogramme mit dem Ziel, mehr städtische und ländliche Krankenhäuser bzw. mehr Bereiche innerhalb eines Krankenhauses mit USV auszustatten, vergrößern das Umsatzpotenzial für USV-Anbieter.

Auch das industrielle Segment des russischen USV-Marktes soll stetiges Wachstum verzeichnen. Steigende Investitionen in die Stromerzeugung und die Öl- und Gasindustrie sollen ein langfristiges Wachstum stützen.

Nach der Prognose von Frost & Sullivan sollen vom Gesamtumsatz des Jahres 2010 etwa 245,1 Millionen US-Dollar auf den kommerziellen Anwendungsbereich, 83,8 Millionen US-Dollar auf den öffentlichen bzw. Infrastrukturbereich und 129,7 Millionen US-Dollar auf die Industrie entfallen.

Größte Nachfrage nach USV mit geringer und mittlerer Leistung

Der Vergleich der verschiedenen Leistungsklassen ergibt, dass sich die größte Nachfrage langfristig auf USV geringer und mittlerer Leistung konzentrieren dürfte, wobei auch der obere Leistungsbereich stetiges Wachstum erzielen soll.

Größter Umsatzbringer des Gesamtmarktes bleiben USV der mittleren Leistungsklasse, deren Marktanteil im Jahr 2010 43,1 Prozent betragen soll. Das Wachstum in diesem Markt soll sich vor allem auf industrielle Anwendungen stützen. Der überwiegende Teil des Umsatzes soll mit USV einer Leistung zwischen 30,1 und 75,0 kVA erwirtschaftet werden.

Am schnellsten wachsen soll der Markt für kleinere USV. Eine kräftige Nachfrage aus dem IT-, Daten- und TK-Sektor soll die Grundlage für ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 12,3 Prozent im Zeitraum 2003-2010 bilden. Die größten Umsätze sollen in den Bereichen 1,0 bis 3,0 kVA und 3,1 bis 5,0 kVA erzielt werden.

Der Absatz großer USV hält sich gegenwärtig eher in Grenzen. Dennoch soll auch dieser Markt von 2003 bis 2010 mit einer robusten Jahresrate von 8,9 Prozent wachsen. Hier kommt die Leistungsklasse von 200,1 bis 500,0 kVA für das Gros der Umsätze auf.

Eine der größten Herausforderungen auf dem sich entwickelnden russischen USV-Markt dürfte die zunehmende Preisempfindlichkeit werden. Mit der Intensivierung des Wettbewerbs mussten die Wettbewerber bereits auf preisbasierte Strategien zurückgreifen. „Der Markt ist zwar noch nicht an dem Punkt angelangt, wo Preissenkungen unvermeidbar werden, aber um Großaufträge entsteht durchaus schon ein Preiswettbewerb", notiert Dawson.

Gut ausgebautes Vertriebsnetz ist Erfolgsfaktor

Gleichzeitig wird in der Analyse die große Bedeutung der Vertriebsnetze hervorgehoben. Denn der Erfolg etablierter USV-Hersteller wie APC, Powerware und MGE beruht in hohem Maße auf ihren ausgedehnten Vertriebsnetzen, die nicht nur eine maximale Produktabdeckung für alle infrage kommenden Sektoren gewährleisten, sondern, was noch wichtiger ist, auch den Anforderungen der Kunden vor Ort entsprechen.

„Neueinsteiger, und in gewissem Maße auch die bisherigen Marktteilnehmer, werden erkennen, dass der Schlüssel zum russischen USV-Markt in der Auswahl des richtigen Absatzkanals für ihre jeweiligen Produkte liegt", schließt deshalb Dawson. „Diese Frage wird über Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens entscheiden, das auf den russischen USV-Markt expandieren will."

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Analysis Of The Russian UPS Market (Report B339)Preis der Analyse: Euro 4.760,--

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: IT Stromversorgung TK-Sektor USV USV-Markt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise