Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der russische Markt für unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV)

18.08.2004


Für die Anbieter unterbrechungsfreier Stromversorgungen (USV) ist Russland ein Wachstumsmarkt, der in einer Reihe von Anwendersektoren exzellente Chancen bietet. Nach einer neuen Analyse der internationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan sollen sich die Gesamtumsätze von gegenwärtig 234 Millionen US-Dollar bis zum Jahr 2010 auf 458 Millionen US-Dollar fast verdoppeln. Auf der Grundlage allgemeiner wirtschaftlicher Stabilität in Russland soll insbesondere die Nachfrage aus dem rasant expandierenden IT- und Telekommunikations-Sektor und aus dem Bereich des Gesundheitswesens für Zuwächse sorgen.




In zahlreichen Branchen hat die Entwicklung, die sich gegenwärtig in Russland vollzieht, zu einer verstärkten Investitionstätigkeit geführt. Dabei finanzieren sowohl ausländische Investoren als auch staatliche Stellen verschiedene wichtige Projekte, die mit USV ausgestattet werden, um eine Stromversorgung hoher Qualität zu gewährleisten.

... mehr zu:
»IT »Stromversorgung »TK-Sektor »USV »USV-Markt


Telekommunikationsindustrie ist wichtiger Abnehmer

Chancen für ein sofortiges Wachstum des USV-Absatzes bietet der schnell expandierende IT- und TK-Sektor. Allein auf dem russischen Telekommunikationsmarkt wurde im Jahr 2003 ein Umsatz von 12 bis 13 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Langfristig dürften umfangreiche Investitionen russischer, westlicher und asiatischer Unternehmen in IT und TK zu einer intensiven Nachfrage nach USV führen.

Die Entwicklung des IT- und TK-Sektors wurde durch staatliche Maßnahmen und Gesetze zusätzlich gefördert. Hier soll eine teilweise Liberalisierung des Marktes die Unternehmen global wettbewerbsfähiger machen. Jüngste Gesetzesänderungen sollen zur Schaffung günstiger gesetzlicher Rahmenbedingungen beitragen.

„Der notwendige Ausbau des Telekommunikationsnetzes in den ländlichen Regionen Russlands und die durch die russische Regierung garantierten fairen Wettbewerbsbedingungen für ausländische Unternehmen bilden die Grundlage für ein langfristiges Wachstum des IT- und TK-Sektors, das positive Auswirkungen auf die Nachfrage nach USV haben dürfte", fasst Shaun Dawson, Research Analyst bei Frost und Sullivan, zusammen.

Krankenhäuser bergen großes Absatzpotenzial

Maßnahmen zum Ausbau der öffentlichen Infrastruktur, insbesondere des staatlichen Gesundheitswesens, sollen der Nachfrage nach USV ebenfalls langfristig zugute kommen. Gegenwärtig verfügen in Russland nur wenige Krankenhäuser in größeren Städten über USV-Installationen. Laufende Reformprogramme mit dem Ziel, mehr städtische und ländliche Krankenhäuser bzw. mehr Bereiche innerhalb eines Krankenhauses mit USV auszustatten, vergrößern das Umsatzpotenzial für USV-Anbieter.

Auch das industrielle Segment des russischen USV-Marktes soll stetiges Wachstum verzeichnen. Steigende Investitionen in die Stromerzeugung und die Öl- und Gasindustrie sollen ein langfristiges Wachstum stützen.

Nach der Prognose von Frost & Sullivan sollen vom Gesamtumsatz des Jahres 2010 etwa 245,1 Millionen US-Dollar auf den kommerziellen Anwendungsbereich, 83,8 Millionen US-Dollar auf den öffentlichen bzw. Infrastrukturbereich und 129,7 Millionen US-Dollar auf die Industrie entfallen.

Größte Nachfrage nach USV mit geringer und mittlerer Leistung

Der Vergleich der verschiedenen Leistungsklassen ergibt, dass sich die größte Nachfrage langfristig auf USV geringer und mittlerer Leistung konzentrieren dürfte, wobei auch der obere Leistungsbereich stetiges Wachstum erzielen soll.

Größter Umsatzbringer des Gesamtmarktes bleiben USV der mittleren Leistungsklasse, deren Marktanteil im Jahr 2010 43,1 Prozent betragen soll. Das Wachstum in diesem Markt soll sich vor allem auf industrielle Anwendungen stützen. Der überwiegende Teil des Umsatzes soll mit USV einer Leistung zwischen 30,1 und 75,0 kVA erwirtschaftet werden.

Am schnellsten wachsen soll der Markt für kleinere USV. Eine kräftige Nachfrage aus dem IT-, Daten- und TK-Sektor soll die Grundlage für ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 12,3 Prozent im Zeitraum 2003-2010 bilden. Die größten Umsätze sollen in den Bereichen 1,0 bis 3,0 kVA und 3,1 bis 5,0 kVA erzielt werden.

Der Absatz großer USV hält sich gegenwärtig eher in Grenzen. Dennoch soll auch dieser Markt von 2003 bis 2010 mit einer robusten Jahresrate von 8,9 Prozent wachsen. Hier kommt die Leistungsklasse von 200,1 bis 500,0 kVA für das Gros der Umsätze auf.

Eine der größten Herausforderungen auf dem sich entwickelnden russischen USV-Markt dürfte die zunehmende Preisempfindlichkeit werden. Mit der Intensivierung des Wettbewerbs mussten die Wettbewerber bereits auf preisbasierte Strategien zurückgreifen. „Der Markt ist zwar noch nicht an dem Punkt angelangt, wo Preissenkungen unvermeidbar werden, aber um Großaufträge entsteht durchaus schon ein Preiswettbewerb", notiert Dawson.

Gut ausgebautes Vertriebsnetz ist Erfolgsfaktor

Gleichzeitig wird in der Analyse die große Bedeutung der Vertriebsnetze hervorgehoben. Denn der Erfolg etablierter USV-Hersteller wie APC, Powerware und MGE beruht in hohem Maße auf ihren ausgedehnten Vertriebsnetzen, die nicht nur eine maximale Produktabdeckung für alle infrage kommenden Sektoren gewährleisten, sondern, was noch wichtiger ist, auch den Anforderungen der Kunden vor Ort entsprechen.

„Neueinsteiger, und in gewissem Maße auch die bisherigen Marktteilnehmer, werden erkennen, dass der Schlüssel zum russischen USV-Markt in der Auswahl des richtigen Absatzkanals für ihre jeweiligen Produkte liegt", schließt deshalb Dawson. „Diese Frage wird über Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens entscheiden, das auf den russischen USV-Markt expandieren will."

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Analysis Of The Russian UPS Market (Report B339)Preis der Analyse: Euro 4.760,--

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: IT Stromversorgung TK-Sektor USV USV-Markt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie