Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrzeugortungssysteme auf dem Vormarsch

10.08.2004


Der westeuropäische Markt für Mautsysteme


Vor dem Hintergrund von Bestrebungen in vielen Ländern Europas, mithilfe von Straßenbenutzungsgebühren Verkehrsströme zu lenken und gleichzeitig neue Finanzquellen zu erschließen, bietet der westeuropäische Markt für Mauterhebungssysteme derzeit ein gewaltiges Wachstumspotenzial. Hier sind in den nächsten Jahren teilweise erhebliche Investitionen in den Aufbau oder die Modernisierung der entsprechenden Technik zu erwarten. Nach einer neuen Analyse der internationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll der westeuropäische Gesamtmarkt für Mautsysteme (On-Board-Units und Infrastruktur) von 2003 bis 2011 um jährlich etwa zehn Prozent zulegen und dabei von 444,3 Millionen Euro auf fast eine Milliarde Euro anwachsen.

Eine wichtige Rolle beim Aufbau der Mautsysteme spielt das Bemühen der einzelnen Länder, durch Umsetzung der vom Comité Européen de Normalisation (CEN) erarbeiteten Standards eine europaweite Interoperabilität ihrer Systeme zu erreichen. Aus diesem Grunde werden nicht nur in großem Stil technologisch fortgeschrittene Mautsysteme neu aufgebaut, sondern auch ältere, nicht interoperable elektronische Mauterhebungssysteme (electronic toll-collection systems - ETC-Systeme) durch neuere, interoperable ersetzt.


ETC-Systeme dominieren derzeit den Markt

Gegenwärtig wird der westeuropäische Markt noch deutlich von (herkömmlichen, etwa auf Baken basierenden) ETC-Systemen dominiert, die einen Marktanteil von 84 Prozent erreichen. Diese Technologie dürfte ihre führende Rolle aber langfristig an die teureren Fahrzeugortungssysteme (vehicle positioning systems - VPS) abgeben, die mit GPS, GSM, GPRS oder UMTS arbeiten.

Auch Systeme zur automatischen Nummernschilderkennung (automatic number plate recognition systems - ANPR-Systeme) bieten als Alternative zu den etablierten ETC- und den neueren Fahrzeugortungssystemen interessante Wachstumschancen. ANPR gilt als das effektivste System zur Verhinderung von Staus in Städten und ist zu diesem Zweck bereits in der Londoner Innenstadt erfolgreich eingesetzt worden.

Kurze Amortisationszeit bei Fahrzeugortungssystemen

Nach der Analyse von Frost & Sullivan verfügen jedoch Fahrzeugortungssysteme im Wettbewerb mit ETC und ANPR über Vorteile, die ein überdurchschnittliches Wachstum erwarten lassen: „Das Umsatzpotenzial in Deutschland von mehr als 2,8 Milliarden Euro innerhalb nur eines Jahres nach Inbetriebnahme des Systems und der 40-prozentige Anstieg der Mauteinnahmen innerhalb von drei Jahren in der Schweiz zeigen, dass die Amortisationsfrist von Fahrzeugortungssystemen viel kürzer ist als die von ETC- und ANPR-Systemen", erläutert Hema Bhaskaran, Branchenanalystin bei Frost & Sullivan.

„Außerdem liegen die Betriebskosten von Fahrzeugortungssystemen niedriger als die relativen Kosten von ETC- und ANPR-Systemen. Tendenziell sinkende Preise und ein wachsendes Einnahmepotenzial lassen für Fahrzeugortungssysteme eine höhere Wirtschaftlichkeit als für ETC- und ANPR-Systeme erwarten", fügt Bhaskaran hinzu.

Ein Erfolg des deutschen, auf einem Fahrzeugortungssystem basierenden LKW-Mautsystems dürfte sich positiv auf ähnliche Anwendungen in anderen Ländern auswirken und dadurch zu einem erheblichen Anstieg der Marktumsätze beitragen.

On-Board-Units sind wachstumsstärkstes Produktsegment

Wachstumsstärkstes Produktsegment im Zeitraum 2003-2011 dürften mit annähernd 35 Prozent jährlich die On-Board-Units (OBUs) werden. Dabei sollen die zunächst noch kräftigen Wachstumsraten der ETC-OBUs längerfristig allmählich zurückgehen, während der Absatz von Fahrzeugortungssystem-OBUs erheblich an Dynamik gewinnen soll.

Beim Umsatz mit Infrastrukturausrüstungen rechnet die Analyse für das laufende Jahr mit einer deutlichen Steigerung gegenüber 2003. Grundlage dafür sind der Aufbau des neuen elektronischen Mauterhebungssystems für den Schwerlastverkehr (Europass-System) in Österreich in der ersten Hälfte dieses Jahres sowie die für die zweite Hälfte des Jahres 2004 vorgesehene Installation des auf Fahrzeugortung basierenden LKW-Mautsystems in Deutschland.

Die Umsätze aus dem Betrieb von Mautsystemen in Europa sollen von
12,9 Millionen Euro im Jahr 2003 auf 17,7 Millionen Euro im Jahr 2011 ansteigen.

Frankreich ist größter Ländermarkt

Größter Ländermarkt für Mautsysteme ist gegenwärtig Frankreich, dahinter folgen Italien, Spanien, die Schweiz, Portugal und Norwegen. Großflächige Mautsysteme, wie sie in Großbritannien, Frankreich, Portugal, Spanien und Norwegen geplant sind, dürften dem Marktwachstum weitere Impulse verleihen.

In dem weitgehend konsolidierten Markt können nur einige wenige Unternehmen wie Autostrade, Q-Free, Kapsch/Combitech, Ascom und GEA auf eine wirklich gesamteuropäische Präsenz verweisen. Das dürfte sich aber ändern, wenn der Markt weiter wächst: „Die Intensität des Wettbewerbs wird voraussichtlich noch weiter zunehmen, da in nächster Zukunft mit dem Markteintritt von Neueinsteigern aus dem Telekommunikationssektor und globalen Wettbewerbern zu rechnen ist", schließt Bhaskaran.

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Strategic Analysis Of The European Road User Charging Systems Markets (Report B321) Preis der Analyse: Euro 7.050,--

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.transportation.frost.com

Weitere Berichte zu: ETC Fahrzeugortungssystem Mauterhebungssystem Mautsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften