Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrzeugortungssysteme auf dem Vormarsch

10.08.2004


Der westeuropäische Markt für Mautsysteme


Vor dem Hintergrund von Bestrebungen in vielen Ländern Europas, mithilfe von Straßenbenutzungsgebühren Verkehrsströme zu lenken und gleichzeitig neue Finanzquellen zu erschließen, bietet der westeuropäische Markt für Mauterhebungssysteme derzeit ein gewaltiges Wachstumspotenzial. Hier sind in den nächsten Jahren teilweise erhebliche Investitionen in den Aufbau oder die Modernisierung der entsprechenden Technik zu erwarten. Nach einer neuen Analyse der internationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll der westeuropäische Gesamtmarkt für Mautsysteme (On-Board-Units und Infrastruktur) von 2003 bis 2011 um jährlich etwa zehn Prozent zulegen und dabei von 444,3 Millionen Euro auf fast eine Milliarde Euro anwachsen.

Eine wichtige Rolle beim Aufbau der Mautsysteme spielt das Bemühen der einzelnen Länder, durch Umsetzung der vom Comité Européen de Normalisation (CEN) erarbeiteten Standards eine europaweite Interoperabilität ihrer Systeme zu erreichen. Aus diesem Grunde werden nicht nur in großem Stil technologisch fortgeschrittene Mautsysteme neu aufgebaut, sondern auch ältere, nicht interoperable elektronische Mauterhebungssysteme (electronic toll-collection systems - ETC-Systeme) durch neuere, interoperable ersetzt.


ETC-Systeme dominieren derzeit den Markt

Gegenwärtig wird der westeuropäische Markt noch deutlich von (herkömmlichen, etwa auf Baken basierenden) ETC-Systemen dominiert, die einen Marktanteil von 84 Prozent erreichen. Diese Technologie dürfte ihre führende Rolle aber langfristig an die teureren Fahrzeugortungssysteme (vehicle positioning systems - VPS) abgeben, die mit GPS, GSM, GPRS oder UMTS arbeiten.

Auch Systeme zur automatischen Nummernschilderkennung (automatic number plate recognition systems - ANPR-Systeme) bieten als Alternative zu den etablierten ETC- und den neueren Fahrzeugortungssystemen interessante Wachstumschancen. ANPR gilt als das effektivste System zur Verhinderung von Staus in Städten und ist zu diesem Zweck bereits in der Londoner Innenstadt erfolgreich eingesetzt worden.

Kurze Amortisationszeit bei Fahrzeugortungssystemen

Nach der Analyse von Frost & Sullivan verfügen jedoch Fahrzeugortungssysteme im Wettbewerb mit ETC und ANPR über Vorteile, die ein überdurchschnittliches Wachstum erwarten lassen: „Das Umsatzpotenzial in Deutschland von mehr als 2,8 Milliarden Euro innerhalb nur eines Jahres nach Inbetriebnahme des Systems und der 40-prozentige Anstieg der Mauteinnahmen innerhalb von drei Jahren in der Schweiz zeigen, dass die Amortisationsfrist von Fahrzeugortungssystemen viel kürzer ist als die von ETC- und ANPR-Systemen", erläutert Hema Bhaskaran, Branchenanalystin bei Frost & Sullivan.

„Außerdem liegen die Betriebskosten von Fahrzeugortungssystemen niedriger als die relativen Kosten von ETC- und ANPR-Systemen. Tendenziell sinkende Preise und ein wachsendes Einnahmepotenzial lassen für Fahrzeugortungssysteme eine höhere Wirtschaftlichkeit als für ETC- und ANPR-Systeme erwarten", fügt Bhaskaran hinzu.

Ein Erfolg des deutschen, auf einem Fahrzeugortungssystem basierenden LKW-Mautsystems dürfte sich positiv auf ähnliche Anwendungen in anderen Ländern auswirken und dadurch zu einem erheblichen Anstieg der Marktumsätze beitragen.

On-Board-Units sind wachstumsstärkstes Produktsegment

Wachstumsstärkstes Produktsegment im Zeitraum 2003-2011 dürften mit annähernd 35 Prozent jährlich die On-Board-Units (OBUs) werden. Dabei sollen die zunächst noch kräftigen Wachstumsraten der ETC-OBUs längerfristig allmählich zurückgehen, während der Absatz von Fahrzeugortungssystem-OBUs erheblich an Dynamik gewinnen soll.

Beim Umsatz mit Infrastrukturausrüstungen rechnet die Analyse für das laufende Jahr mit einer deutlichen Steigerung gegenüber 2003. Grundlage dafür sind der Aufbau des neuen elektronischen Mauterhebungssystems für den Schwerlastverkehr (Europass-System) in Österreich in der ersten Hälfte dieses Jahres sowie die für die zweite Hälfte des Jahres 2004 vorgesehene Installation des auf Fahrzeugortung basierenden LKW-Mautsystems in Deutschland.

Die Umsätze aus dem Betrieb von Mautsystemen in Europa sollen von
12,9 Millionen Euro im Jahr 2003 auf 17,7 Millionen Euro im Jahr 2011 ansteigen.

Frankreich ist größter Ländermarkt

Größter Ländermarkt für Mautsysteme ist gegenwärtig Frankreich, dahinter folgen Italien, Spanien, die Schweiz, Portugal und Norwegen. Großflächige Mautsysteme, wie sie in Großbritannien, Frankreich, Portugal, Spanien und Norwegen geplant sind, dürften dem Marktwachstum weitere Impulse verleihen.

In dem weitgehend konsolidierten Markt können nur einige wenige Unternehmen wie Autostrade, Q-Free, Kapsch/Combitech, Ascom und GEA auf eine wirklich gesamteuropäische Präsenz verweisen. Das dürfte sich aber ändern, wenn der Markt weiter wächst: „Die Intensität des Wettbewerbs wird voraussichtlich noch weiter zunehmen, da in nächster Zukunft mit dem Markteintritt von Neueinsteigern aus dem Telekommunikationssektor und globalen Wettbewerbern zu rechnen ist", schließt Bhaskaran.

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Strategic Analysis Of The European Road User Charging Systems Markets (Report B321) Preis der Analyse: Euro 7.050,--

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.transportation.frost.com

Weitere Berichte zu: ETC Fahrzeugortungssystem Mauterhebungssystem Mautsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics