Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrzeugortungssysteme auf dem Vormarsch

10.08.2004


Der westeuropäische Markt für Mautsysteme


Vor dem Hintergrund von Bestrebungen in vielen Ländern Europas, mithilfe von Straßenbenutzungsgebühren Verkehrsströme zu lenken und gleichzeitig neue Finanzquellen zu erschließen, bietet der westeuropäische Markt für Mauterhebungssysteme derzeit ein gewaltiges Wachstumspotenzial. Hier sind in den nächsten Jahren teilweise erhebliche Investitionen in den Aufbau oder die Modernisierung der entsprechenden Technik zu erwarten. Nach einer neuen Analyse der internationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll der westeuropäische Gesamtmarkt für Mautsysteme (On-Board-Units und Infrastruktur) von 2003 bis 2011 um jährlich etwa zehn Prozent zulegen und dabei von 444,3 Millionen Euro auf fast eine Milliarde Euro anwachsen.

Eine wichtige Rolle beim Aufbau der Mautsysteme spielt das Bemühen der einzelnen Länder, durch Umsetzung der vom Comité Européen de Normalisation (CEN) erarbeiteten Standards eine europaweite Interoperabilität ihrer Systeme zu erreichen. Aus diesem Grunde werden nicht nur in großem Stil technologisch fortgeschrittene Mautsysteme neu aufgebaut, sondern auch ältere, nicht interoperable elektronische Mauterhebungssysteme (electronic toll-collection systems - ETC-Systeme) durch neuere, interoperable ersetzt.


ETC-Systeme dominieren derzeit den Markt

Gegenwärtig wird der westeuropäische Markt noch deutlich von (herkömmlichen, etwa auf Baken basierenden) ETC-Systemen dominiert, die einen Marktanteil von 84 Prozent erreichen. Diese Technologie dürfte ihre führende Rolle aber langfristig an die teureren Fahrzeugortungssysteme (vehicle positioning systems - VPS) abgeben, die mit GPS, GSM, GPRS oder UMTS arbeiten.

Auch Systeme zur automatischen Nummernschilderkennung (automatic number plate recognition systems - ANPR-Systeme) bieten als Alternative zu den etablierten ETC- und den neueren Fahrzeugortungssystemen interessante Wachstumschancen. ANPR gilt als das effektivste System zur Verhinderung von Staus in Städten und ist zu diesem Zweck bereits in der Londoner Innenstadt erfolgreich eingesetzt worden.

Kurze Amortisationszeit bei Fahrzeugortungssystemen

Nach der Analyse von Frost & Sullivan verfügen jedoch Fahrzeugortungssysteme im Wettbewerb mit ETC und ANPR über Vorteile, die ein überdurchschnittliches Wachstum erwarten lassen: „Das Umsatzpotenzial in Deutschland von mehr als 2,8 Milliarden Euro innerhalb nur eines Jahres nach Inbetriebnahme des Systems und der 40-prozentige Anstieg der Mauteinnahmen innerhalb von drei Jahren in der Schweiz zeigen, dass die Amortisationsfrist von Fahrzeugortungssystemen viel kürzer ist als die von ETC- und ANPR-Systemen", erläutert Hema Bhaskaran, Branchenanalystin bei Frost & Sullivan.

„Außerdem liegen die Betriebskosten von Fahrzeugortungssystemen niedriger als die relativen Kosten von ETC- und ANPR-Systemen. Tendenziell sinkende Preise und ein wachsendes Einnahmepotenzial lassen für Fahrzeugortungssysteme eine höhere Wirtschaftlichkeit als für ETC- und ANPR-Systeme erwarten", fügt Bhaskaran hinzu.

Ein Erfolg des deutschen, auf einem Fahrzeugortungssystem basierenden LKW-Mautsystems dürfte sich positiv auf ähnliche Anwendungen in anderen Ländern auswirken und dadurch zu einem erheblichen Anstieg der Marktumsätze beitragen.

On-Board-Units sind wachstumsstärkstes Produktsegment

Wachstumsstärkstes Produktsegment im Zeitraum 2003-2011 dürften mit annähernd 35 Prozent jährlich die On-Board-Units (OBUs) werden. Dabei sollen die zunächst noch kräftigen Wachstumsraten der ETC-OBUs längerfristig allmählich zurückgehen, während der Absatz von Fahrzeugortungssystem-OBUs erheblich an Dynamik gewinnen soll.

Beim Umsatz mit Infrastrukturausrüstungen rechnet die Analyse für das laufende Jahr mit einer deutlichen Steigerung gegenüber 2003. Grundlage dafür sind der Aufbau des neuen elektronischen Mauterhebungssystems für den Schwerlastverkehr (Europass-System) in Österreich in der ersten Hälfte dieses Jahres sowie die für die zweite Hälfte des Jahres 2004 vorgesehene Installation des auf Fahrzeugortung basierenden LKW-Mautsystems in Deutschland.

Die Umsätze aus dem Betrieb von Mautsystemen in Europa sollen von
12,9 Millionen Euro im Jahr 2003 auf 17,7 Millionen Euro im Jahr 2011 ansteigen.

Frankreich ist größter Ländermarkt

Größter Ländermarkt für Mautsysteme ist gegenwärtig Frankreich, dahinter folgen Italien, Spanien, die Schweiz, Portugal und Norwegen. Großflächige Mautsysteme, wie sie in Großbritannien, Frankreich, Portugal, Spanien und Norwegen geplant sind, dürften dem Marktwachstum weitere Impulse verleihen.

In dem weitgehend konsolidierten Markt können nur einige wenige Unternehmen wie Autostrade, Q-Free, Kapsch/Combitech, Ascom und GEA auf eine wirklich gesamteuropäische Präsenz verweisen. Das dürfte sich aber ändern, wenn der Markt weiter wächst: „Die Intensität des Wettbewerbs wird voraussichtlich noch weiter zunehmen, da in nächster Zukunft mit dem Markteintritt von Neueinsteigern aus dem Telekommunikationssektor und globalen Wettbewerbern zu rechnen ist", schließt Bhaskaran.

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Strategic Analysis Of The European Road User Charging Systems Markets (Report B321) Preis der Analyse: Euro 7.050,--

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.transportation.frost.com

Weitere Berichte zu: ETC Fahrzeugortungssystem Mauterhebungssystem Mautsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten