Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimaler Blutzucker durch Telemedizin?

30.06.2004


Studie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg untersucht, ob ein elektronischer Diabetes-Assistent die Umstellung auf Insulin unterstützen kann


Können zuckerkranke Patienten mit Hilfe der modernen Telemedizin schneller und optimal auf eine Behandlung mit Insulin eingestellt werden als mit der herkömmlichen ambulanten Betreuung? Die Medizinische Universitätsklinik Heidelberg startet erstmals eine Studie, bei der die Unterstützung durch die elektronische Gesundheitsakte "Life Sensor" im Internet untersucht werden soll.

In Deutschland leiden ca. sieben Millionen Menschen an der Zuckerkrankheit (Diabetes), etwa 20 Prozent der Bevölkerung über 60 Jahren. Oft reicht die Behandlung mit Medikamenten nicht mehr aus, um den Blutzucker stabil zu halten; die Patienten müssen auf Insulin, das per Spritze zugeführt wird, umstellen. "Dabei muss die Dosis kontinuierlich an die Lebensumstände und persönlichen Gewohnheiten angepasst werden", erklärt Privatdozent Dr. Andreas Hamann, Leiter der Diabetes-Ambulanz der Abteilung Endokrinologie und Stoffwechsel an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Peter Nawroth). Möglicherweise kann die elektronische Gesundheitsakte dabei wichtige Hilfestellung leisten.


Unter www.lifesensor.de im Internet können Patienten nach Anmeldung passwortgesichert alle wichtigen Daten wie Krankengeschichte, Arztbriefe, Befunde, Labordaten oder Röntgenbilder als Kopien sammeln. An die Gesundheitsakte kann der LifeSensor Diabetes-Assistent angeschlossen werden, der ein elektronisches Tagebuch für Diabetiker enthält. Darin kann der Patient seine Blutzuckerwerte eintragen, die er selbst zu Hause gemessen hat. Die Daten werden in der Gesundheitsakte dokumentiert und graphisch ausgewertet, so dass der Patient seinen Blutzucker über längere Zeit im Blick hat. Der elektronische Kalender erinnert ihn an Arzttermine.

Bessere Kommunikation zwischen Arzt und Patient

Nicht nur der Patient, sondern auch der behandelnde Arzt kann - mit Einwilligung des Patienten - die elektronische Krankenakte einsehen und damit die Blutzuckereinstellung einfach und schnell kontrollieren. "Die Therapie kann gezielt der Lebensführung des einzelnen Patienten angepasst werden", sagt Dr. Hamann. Die Kommunikation zwischen Arzt und Patienten wird einfacher und schneller; gefährliche Unterzuckerungen können entdeckt und ihre Auslöser unmittelbar erkannt und behandelt werden.

An der sechsmonatigen Pilotstudie nehmen zwei Patientengruppen teil: Eine Gruppe wird auf herkömmliche Art von der Heidelberger Diabetes-Ambulanz betreut; die zu Hause gemessenen und dokumentierten Werte werden alle sechs Wochen bei einem Ambulanzbesuch überprüft und die Therapie ggf. angepasst. Der zweiten Patientengruppe wird der Diabetes-Assistent zur Seite gestellt; sie erhält eine Einweisung in seine Handhabung. Der Arzt kann die Blutzuckerwerte wöchentlich kontrollieren und ggf. eingreifen.

Der Firma Intercomponentware, Walldorf, den Entwickler und Betreiber der Gesundheitsakte, soll die Nutzung wichtige Hinweise geben, wie der Diabetes-Assistent noch besser den Bedürfnissen der Patienten und Ärzte angepasst werden kann.

Ansprechpartner:
Claudia El-Bahay
PD Dr. med. Andreas Hamann
Abteilung Innere Medizin I
Universitätsklinikum Heidelberg
Telefon 06221 / 56-39806
E-Mail claudia_el-bahay@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.lifesensor.de
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles/

Weitere Berichte zu: Blutzucker Diabetes-Assistent Gesundheitsakte Insulin Telemedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie