Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Westeuropäischer Markt für die Wartung, Reparatur und Überholung von Kraftwerksanlagen

04.06.2004


Wandel der Energiebranche verändert auch Markt für Wartung, Reparatur und Überholung



Die Umstrukturierung der westeuropäischen Kraftwerkslandschaft bringt auch Veränderungen im Bereich der Wartung, Reparatur und Überholung von Kraftwerksanlagen mit sich. Sowohl für Anlagenhersteller als auch für unabhängige Leistungsanbieter gewinnt deshalb die Kenntnis der veränderten Strategien der öffentlichen und privaten Versorger sowie der Eigentümer von Industriekraftwerken in Bezug auf Wartung, Reparatur und Überholung ihrer Anlagen an Bedeutung.



Den aktuellen und vor dem Hintergrund des Wandels der westeuropäischen Kraftwerkslandschaft für die nächste Zukunft zu erwartenden Trends bei der Wartung, Reparatur und Überholung von Kraftwerksanlagen ist eine neue Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan gewidmet. Aufgeschlüsselt nach Region, Primärenergieträger, Größe und Betreiber des Kraftwerks (öffentlicher oder privater Versorger oder Industriekraftwerk), bietet sie den Leistungsanbietern eine klare Übersicht über die sich verändernden Sichtweisen und Anforderungen der Kunden.

Zunächst ergab die Analyse, dass für Routine-Wartungsaufgaben nach wie vor betriebsinterne Lösungen deutlich bevorzugt werden. Fast 85 Prozent der 200 Vertreter konventioneller Wärmekraftwerke, die von Frost & Sullivan befragt wurden, gaben an, vorzugsweise interne Ressourcen zu nutzen, um ihre laufenden Wartungsaufgaben zu erfüllen. Dabei setzten Betreiber herkömmlicher Kraftwerke mit Dampfturbinen stärker auf eigenes Personal als Betreiber gasbetriebener Kraftwerke.

Im Hinblick auf größere Überholungen und Reparaturen zentraler Anlagen wie Kessel, Dampfturbinen, Gasturbinen und Generatoren zeigte sich eine Präferenz für die Anlagenhersteller als Leistungsanbieter. Insbesondere bei Kesseln und Dampfturbinen scheinen allerdings alternative Anlagenhersteller erfolgreich mit den etablierten Anlagenherstellern zu konkurrieren. Betriebsinterne Lösungen für die Wartung, Reparatur und Überholung größerer Anlagen waren insbesondere bei Kesseln ebenfalls verbreitet.

Vor Auftragsvergabe werden mehr Angebote eingeholt

Mehr als ein Viertel der befragten Kraftwerksbetreiber gab an, mindestens vier Angebote für größere Überholungs- und Reparaturaufträge eingeholt zu haben, verglichen mit nur 14 Prozent im Jahr 2001. Das kann als Beleg für den zunehmenden Wettbewerb auf dem Energieerzeugungsmarkt gewertet werden.

"Die Zahl der eingeholten Angebote für Reparatur- und Überholungsaufträge ist ein wichtiger Faktor, der sich auf die Preise auswirkt, die in diesem Bereich erzielt werden können", erläutert Harald Thaler, Senior Industry Analyst bei Frost & Sullivan. "Je mehr Angebote man erhalten kann, desto transparenter werden die Preise, und desto mehr geraten sie unter Druck."

Trotz des sich abzeichnenden Trends hin zu unabhängigen Ersatzteilanbietern bleiben die Anlagenhersteller bei wichtigen Ersatzteilen für Kessel, Dampfturbinen, Gasturbinen und Generatoren weiter die bevorzugten Zulieferer. Die Inanspruchnahme Dritter erweist sich jedoch bei Kesseln, Dampfturbinen und Gasturbinen bereits als gut eingeführtes Konzept.

Längere Lieferzeiten beunruhigen Kraftwerksbetreiber

Fast die Hälfte der Befragten war der Meinung, dass die Lieferzeiten in den letzten beiden Jahren länger geworden sind. Diese Auffassung war besonders in Frankreich, Deutschland und den Niederlanden verbreitet. Hier kommt eine wachsende Sorge bezüglich länger werdender Lieferzeiten für wichtige Ersatzteile zum Ausdruck.

Thaler rät deshalb: "Auf die Zukunft gesehen, könnten die Anlagenhersteller ihre Beziehungen zu ihren Kraftwerkskunden spürbar verbessern, wenn sie sich um eine Verkürzung der Lieferzeiten bemühen und realistischere Inspektions- und Wartungsempfehlungen ausgeben würden. Anlagenhersteller, denen das gelingt, dürften Wettbewerbsvorteile gegenüber ihren weniger flexiblen Konkurrenten haben."

Unterschiedliche Einkaufsstrategien erschweren Absatzplanung

Durch die unterschiedlichen Einkaufsstrategien der Kraftwerke ist für die Leistungsanbieter die Frage nach dem günstigsten Weg zum Markt komplexer geworden. In Frankreich beispielsweise haben die autonomen Einkaufsstrategien einzelner Kraftwerke zu einer stärker zentralisierten Einkaufsstrategie bei dem staatlichen Versorger EDF geführt. Ähnliche Entwicklungen vollziehen sich auch in Italien und Spanien.

"Die Kenntnis der internen Entscheidungsfindungsprozesse bei öffentlichen und privaten Versorgern und die Wahl der richtigen Herangehensweise sind für die Dienstleistungsanbieter von großer Bedeutung. Denn damit dürften sie in der Lage sein, schneller mit den richtigen Partnern in Kontakt zu kommen und der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein", sagt Thaler.

Langfristige Kundenbindung speziell bei Gasturbinen möglich

Die Aussichten für umfassende Wartungsverträge und langfristige Servicevereinbarungen sind günstig. So bestand beispielsweise für fast 40 Prozent der in der Analyse von Frost & Sullivan erfassten Gasturbinen ein Komplettwartungsvertrag. Am größten war die Bereitschaft, in solche Verträge einzutreten, bei Industriekraftwerken, wo für fast drei Viertel der Gasturbinen Komplettwartungsverträge bestehen.

Die öffentlichen Versorger dürften in nächster Zukunft Betriebs- und Wartungspersonal abbauen. Dieser Trend wird sich vermutlich in denjenigen europäischen Ländern am deutlichsten auswirken, die ihren Energiemarkt erst vor kurzem spürbar liberalisiert haben. In Ländern hingegen, die Vorreiter bei der Deregulierung der Energiebranche waren, steht eine Aufstockung des Betriebs- und Wartungspersonals an. So erwartet etwa in Großbritannien fast ein Viertel der Befragten für die nächsten drei Jahre eine Zunahme seines internen Personalbestands für Betriebs- und Wartungsaufgaben.

Präsenz vor Ort gewinnt an Bedeutung

Hinsichtlich der Auswahl von Anbietern wurde dem Kriterium der Präsenz vor Ort wachsende Bedeutung beigemessen. Thaler erklärt: "Die Bedeutung der lokalen Präsenz hat in letzter Zeit zugenommen. Es scheint so, dass sie für entsprechende Anbieter einen Wettbewerbsvorteil darstellen könnte. Dieser Faktor hat wohl vor allem deshalb an Bedeutung gewonnen, weil viele Anlagenhersteller aus Kostengründen ihre Vertretungen in bestimmten Regionen durch die Fusion von Servicestationen reduziert haben."

Ein Schlüsselfaktor bei der Beurteilung von Dienstleistungsanbietern ist nach Angabe der Befragten die Qualität der Arbeit.

Preise, Lieferzeiten und Know-how hatten für die Auswahl von Anbietern eine etwas geringere Bedeutung.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan gerne an alle interessierten Leser eine kostenfreie Zusammenfassung der Endkundenanalyse des westeuropäischen Marktes für die Wartung, Reparatur und Überholung von Kraftwerksanlagen in englischer Sprache. Anfragen können gerichtet werden an: Stefan Gerhardt, Frost & Sullivan - Corporate Communications (stefan.gerhardt@frost.com).

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Analysis of Power Plant Maintenance, Repair and Overhaul (MRO) Strategies in Europe, (Report B253), Preis der Analyse: Euro 8.000,--

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie