Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Soziologen untersuchen Konsum - Hauptsache "stylish"

04.06.2004


Er will nicht nur am Puls der Zeit sein, sondern setzt seine eigenen Trends. Und trotz kränkelnder Wirtschaft lautet sein Credo nicht etwa "Geiz ist geil". Die Dortmunder Soziologen Michaela Pfadenhauer und Ronald Hitzler haben im Rahmen ihrer ethnographischen Forschung einen neuen Typus des modernen Konsumenten entdeckt: den Styler.

... mehr zu:
»Konsum »Soziologe »Styler

In der Hauptsache will sich der Styler, der in der Regel unter 40 und unverheiratet ist, als besonders extravaganter Trendshopper von der Masse abheben und das lässt er sich auch einiges kosten. Während ihrer Forschungsarbeiten in München hat Michaela Pfadenhauer die von den Stylern bevorzugten "Konzept-Läden" aufgesucht, in denen ein einfaches T-Shirt schon mal 100 Euro kosten kann. "In den Konzept-Läden hängen immer nur wenige Einzelteile von jungen Designern, das wertet die Stücke zusätzlich auf," berichtet sie von ihren Shopping-Erlebnissen. Die Läden sind grundsätzlich sehr sparsam eingerichtet, laden aber dennoch zum Verweilen ein: häufig ist eine Bar oder ein Café integriert, so dass sie nicht nur zum Kauf von Waren, sondern vorwiegend zur Freizeitgestaltung aufgesucht werden. Das Einkaufen in derart exklusiven Läden setzt natürlich ein entsprechendes Einkommen voraus - vorzugsweise arbeiten Styler in der Mode- oder Medien-branche, in der Werbung oder im Kunst- und Kulturbetrieb. Und falls das Geld trotzdem knapp wird, haben sie in der Regel wohl-habende Eltern, die einspringen können. Keinesfalls würden sie jedoch aus Geldknappheit auf Ware von der Stange ausweichen: Schnäppchenjagd ist für den Styler eben so tabu wie Feilschen.

Ein Alternative zum Kauf im Konzept-Laden ist das Selbermachen beziehungsweise das Aufwerten von günstiger Ware durch Applikationen oder Umschneidern. Die Styler geben zwar viel für einzelne Teile aus - sie kaufen aber auch nur wenige. Ihr Kleiderschrank ist niemals vollgestopft und ihre Wohnung ist mit wenigen ausgesuchten Einzelstücken eingerichtet. Hauptkriterium für den Kauf ist, dass eine Hose, eine Lampe oder eine Tasche als "stylish" angesehen wird. "Vielfach ist stylish gleichbedeutend mit selten oder "schwer zu bekommen". "Durch das Tragen einer bestimmten Hose signalisiert der Styler also - zumindest den Eingeweihten - dass er einiges auf sich genommen hat, um sie zu beschaffen," erklärt Pfadenhauer die Kriterien.


Auf diese neuartige Konsumenten-Spezies sind die beiden Sozio-logen eher zufällig gestoßen. Seit einiger Zeit beschäftigen sie sich mit Ausprägungen und Typen des "Shopping" und "Trend-shopping". Hier fließen zwei Forschungsinteressen zusammen - die Konsumsoziologie und die Erkundung von Events und Erlebnisstätten. Bisher ist das Forscher-Duo schwerpunktmäßig in München aktiv geworden - demnächst steht auch Berlin auf dem Programm. Dabei bleiben sie stets dem von ihnen entwickelten Forschungsansatz DOSE (Dortmunder Szenen Ethnografie) treu, mit dessen Hilfe sie schon viele Jugendszenen erforscht und klas-sifiziert haben. Das besondere Merkmal von DOSE ist die beo-bachtende Teilnahme am Geschehen, "denn nur wenn man richtig in die Szene eintaucht und versucht mit den Augen ihrer ’Mitglieder’ zu sehen, erschließen sich uns Sozialwissenschaftlern auch die Merkmale," erläutert Pfadenhauer den Dortmunder Ansatz.

Kontakt und Infos: Dr. Michaela Pfadenhauer, Tel. 0231-75532-82, email: mpfadenhauer@fb12.uni-dortmund.de

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-dortmund.de

Weitere Berichte zu: Konsum Soziologe Styler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie