Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einstellung der Ärzte beeinflusst Art der Behandlung

28.05.2004


Chronisches Erschöpfungssyndrom nicht anerkannt

... mehr zu:
»Erschöpfungssyndrom

Die Einstellung praktischer Ärzte gegenüber bestimmten Krankheiten kann die Art ihrer Behandlung negativ beeinflussen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Medical Research Council gekommen, die Gruppendiskussionen zwischen 46 britischen Medizinern analysierte. Es zeigte sich, dass einige der Teilnehmer dazu tendierten, Patienten mit chronischem Erschöpfungssyndrom für "stressanfällig" zu halten. Im Gegensatz dazu wurden Patienten mit einem Reizdarm als ernsthaft leidend angesehen. Die Autoren der Studie schreiben im British Medical Journal, dass derartige Haltungen die Erzielung eines optimalen Behandlungserfolges blockierten.

Das chronische Erschöpfungssyndrom wurde im Oktober 1996 in Großbritannien durch die Royal Colleges of Physicians and General Practitioners offiziell als Krankheit anerkannt. Manche Ärzte tendierten trotzdem dazu, diese Patienten als mit unerwünschten Charakterzügen behaftet zu sehen. Dazu gehörten ein introspektives Verhalten oder eine geringe Belastbarkeit in Hinblick auf Krankheitssymptome. Diese Teilnehmer gingen davon aus, dass diese Patienten über bestimmte Persönlichkeitseigenschaften verfügten, die den Ausbruch eines chronischen Erschöpfungssyndroms begünstigten.


Das Team um Rosalind Romaine argumentiert laut BBC, dass ein Grund für die unterschiedliche Einschätzung der einzelnen Krankheitsbilder in der Haltung der Patienten selbst liege. Bei einem chronischem Erschöpfungssyndrom komme es zusätzlich zu einer Nichterfüllung der von einem Patienten erwarteten Rolle. Die Betroffenen ignorierten nämlich ihre "Pflicht" so rasch wie möglich wieder gesund werden zu wollen. Die Teilnehmer wurden gebeten, eine Reihe von Krankheitsbildern zu diskutieren. Zusätzlich wurden sie ersucht, das Ausmaß ihrer Zustimmung zu vorgegebenen Behandlungsvarianten zu bewerten. Dazu gehörte zum Beispiel die Sinnhaftigkeit einer psychologischen Behandlung bei einem Patienten, der annahm, dass seine Symptome auf psychische Probleme zurückzuführen seien.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mrc.ac.uk
http://bmj.bmjjournals.com

Weitere Berichte zu: Erschöpfungssyndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten