Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Galileo puscht GPS-Dienste

15.01.2004


Kompatibilität zwischen US- und Euro-Standard für Erfolg entscheidend



Einen Aufschwung für GPS-ähnliche Anwendungen erwarten Marktforscher durch Galileo. Trotz hoher Projektkosten soll das Galileo-System wachsenden Zuspruch finden und Europa entscheidende strategische und wirtschaftliche Vorteile bringen. Dies geht aus einer heute, Donnerstag, veröffentlichten Analyse des Marktforschungsunternehmens Frost & Sullivan hervor. Entscheidend für den Erfolg sei aber, dass sich die USA und die EU über die Standards zur Interoperabilität der GPS- und Galileo-Systeme einigen können, sagte Frost & Sullivan-Analyst Patrick Collins.



Das US-amerikanische GPS-System wurde vom Militär entwickelt und besteht aus 24 Satelliten, die Zeit- und Positionssignale aussenden. Im Unterschied dazu ist Galileo frei von militärischer Kontrolle. Das auf Initiative der Europäischen Kommission und der Europäischen Weltraumorganisation ESA ins Leben gerufene System soll über 30 Satelliten (27 in Betrieb und drei als Reserve) verfügen. Die Satelliten werden auf drei Umlaufbahnen in einer Höhe von 23.616 Kilometern die Erde umkreisen. Zwei Kontrollzentren werden den Betrieb des Systems überwachen. Einsatzgebiete für das System sind unter anderem der Flug-, Straßen- und Seeverkehr sowie das Flottenmanagement.

Die Marktforscher bezeichnen Galileo als zuverlässig und heben die Unabhängigkeit von jeglicher militärischer Kontrolle hervor. Zunächst ist das System als Ergänzung zum US-amerikanischen GPS-System positioniert worden. Wegen mangelnder Abstimmung zwischen der EU und den USA könnte es jedoch zu einer Regionalisierung der Standards für die Satellitennavigation kommen. Dadurch würde die volle Entfaltung der Märkte behindert, schreiben die Analysten von Frost & Sullivan. Eine Interoperabilität der Standards sei also für den Erfolg unabdingbar.

Bezüglich der Marktchancen müssten Anbieter mehr bieten als nur herkömmliche Navigationsfunktionen. Die Unternehmen sollten neue Mehrwertdienste anbieten, die auf spezifische Anwenderbedürfnisse zugeschnitten seien. Als Beispiele nennt Frost & Sullivan hier Bereich wie Lagerhaltung und Flottenmanagement. Durch den Preisrückgang bei Navigationsgeräten werden zusätzliche Impulse erwartet. GPS- und ähnliche Dienste werden sich demnach zu Massenmärkten entwickeln.

Georg Panovsky | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.aerospace.frost.com
http://www.esa.int

Weitere Berichte zu: Flottenmanagement GPS-Dienst Galileo Galileo-System Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie