Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der schwierige Weg zum nachhaltigen Wirtschaften

04.12.2003


Studie zum Thema Nachhaltigkeit in Bremer Betrieben

... mehr zu:
»EQUIB »IAW

Im Prinzip sind sich alle politisch Verantwortlichen einig: Unsere Wirtschaft muss die "Wende zur Nachhaltigkeit" schaffen. Der Raubbau an den natürlichen Ressourcen der Erde muss beendet werden, Klimaschutz und Erhaltung der Artenvielfalt in Flora und Fauna sind vordringliche Ziele, Ausbeutung und Hunger in der Dritten Welt sollen bekämpft werden. Doch welche Chancen bestehen für die Umsetzung nachhaltigen Wirtschaftens in einer Zeit, in der die Überwindung der aktuellen Wachstumskrise oberste Priorität hat? Wie können umwelt- und sozialpolitische Ziele in der Betriebspraxis konkret umgesetzt werden? Wo gibt es überzeugende Modelle, die ökonomischen Erfolg mit ökologischer und sozialer Verantwortung verbinden?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich die neue Studie des Projekts EQUIB ("Entwicklungsplanung Qualifikation im Land Bremen") am Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) der Universität und der Arbeitnehmerkammer Bremen. Kern der Studie ist eine aktuelle Umfrage in 77 Betrieben in Bremen und Bremerhaven, der Branchen Metall- und Elektroindustrie und -handwerk, Nahrungs- und Genussmittelindustrie und Lebensmittelhandwerk, Transport-Umschlag-Lagerei/Logistik und Handel.


Der Bericht stellt zunächst das politische Leitbild nachhaltiger Entwicklung mit seinen vielfältigen Aspekten vor. Der zweite Teil der Studie berichtet über eine eigene Betriebsbefragung in Unternehmen des Landes Bremen im Sommer 2003. Einige der wichtigsten Ergebnisse:

Leitbild Nachhaltigkeit muss dringend intensiver propagiert werden: Elf Jahre nach dem Umweltgipfel von Rio ist Begriff und politisches Konzept unter den betrieblichen Akteuren noch weitgehend unbekannt. Zwar zeigt sich, dass viele Betriebe dem Anspruch, die damit verbundenen Umwelt- und sozialpolitischen Ziele auch im Betrieb umzusetzen, bereits aufgeschlossen gegenüberstehen. Von einer systematischen Umsetzung im Betriebsalltag kann jedoch nur vereinzelt die Rede sein.

Leitbild Nachhaltigkeit muss zugleich Kosteneffizienz und Marktchancen optimieren: Befürchtet werden vor allem zusätzliche Regelungen und Kosten, welche im Wettbewerb zu Nachteilen führen könnten. Willkommen sind dagegen umwelt- und ressourcenschonende Materialien, Produkte, Anlagen und Techniken, wenn sie Kosten verringern und/oder neue Marktchancen bei umweltbewussten Abnehmern eröffnen.

Leitbild Nachhaltigkeit ist komplexe Management-Aufgabe: Nachhaltiges Wirtschaften erweist sich als eine Herausforderung an das Management aller Betriebe. Sie anzunehmen, erfordert ein differenziertes Wissen um Methoden und Instrumente moderner nachhaltiger Betriebsführung. Entsprechend hoch ist der Beratungsbedarf, vor allem für kleine und mittlere Unternehmen.

Leitbild Nachhaltigkeit ist langfristiger Bildungsauftrag: Überlegungen, wie die Auszubildenden im Betrieb an die Praxis nachhaltigen Wirtschaftens herangeführt werden können, stehen noch ganz am Anfang. Wichtig ist den Betrieben die konkrete Verbindung von Nachhaltigkeit mit den jeweiligen betrieblichen Prozessen. Hier verstärkt Schwerpunkte zu setzen, ist auch darum wichtig, weil nur Erprobung und Anpassung an verschiedene betriebliche Bedarfe letztlich überzeugen wird.

Hier bietet die Studie Hilfestellung: konkrete praktische und qualifikatorische Maßnahmen werden detailliert vorgestellt. Der Bericht enthält eine Übersicht über die wichtigsten Systeme des Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagements und eine Zusammenstellung aller Bremer Einrichtungen, die Beratung und Förderung für solche Pläne anbieten. Mit erprobten Praxisbeispielen und Hinweisen auf weiterführende Literatur- und Internetquellen sowie Empfehlungen für die Aus- und Weiterbildung will der Bericht dazu anregen, die in der Wirtschaft vorhandenen Nachhaltigkeitspotenziale weiter auszuloten und umzusetzen.

Das Projekt EQUIB wird vom Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales aus Mitteln des Landes- und des Europäischen Sozialfonds gefördert. Der Monitoring-Bericht 2003/1: "Unternehmen auf dem Weg zum nachhaltigen Wirtschaften - Qualifikationstrends" steht auf der Homepage des Projekts zum Download bereit: http://www.equib.de. Die Druckform kann auch kostenlos beim Projekt angefordert werden.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW)
Projekt EQUIB
Projektleitung: Gerlinde Hammer
Tel.: (0421) 218 9514
E-Mail: ghammer@uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de
http://www.equib.de

Weitere Berichte zu: EQUIB IAW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie