Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der schwierige Weg zum nachhaltigen Wirtschaften

04.12.2003


Studie zum Thema Nachhaltigkeit in Bremer Betrieben

... mehr zu:
»EQUIB »IAW

Im Prinzip sind sich alle politisch Verantwortlichen einig: Unsere Wirtschaft muss die "Wende zur Nachhaltigkeit" schaffen. Der Raubbau an den natürlichen Ressourcen der Erde muss beendet werden, Klimaschutz und Erhaltung der Artenvielfalt in Flora und Fauna sind vordringliche Ziele, Ausbeutung und Hunger in der Dritten Welt sollen bekämpft werden. Doch welche Chancen bestehen für die Umsetzung nachhaltigen Wirtschaftens in einer Zeit, in der die Überwindung der aktuellen Wachstumskrise oberste Priorität hat? Wie können umwelt- und sozialpolitische Ziele in der Betriebspraxis konkret umgesetzt werden? Wo gibt es überzeugende Modelle, die ökonomischen Erfolg mit ökologischer und sozialer Verantwortung verbinden?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich die neue Studie des Projekts EQUIB ("Entwicklungsplanung Qualifikation im Land Bremen") am Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) der Universität und der Arbeitnehmerkammer Bremen. Kern der Studie ist eine aktuelle Umfrage in 77 Betrieben in Bremen und Bremerhaven, der Branchen Metall- und Elektroindustrie und -handwerk, Nahrungs- und Genussmittelindustrie und Lebensmittelhandwerk, Transport-Umschlag-Lagerei/Logistik und Handel.


Der Bericht stellt zunächst das politische Leitbild nachhaltiger Entwicklung mit seinen vielfältigen Aspekten vor. Der zweite Teil der Studie berichtet über eine eigene Betriebsbefragung in Unternehmen des Landes Bremen im Sommer 2003. Einige der wichtigsten Ergebnisse:

Leitbild Nachhaltigkeit muss dringend intensiver propagiert werden: Elf Jahre nach dem Umweltgipfel von Rio ist Begriff und politisches Konzept unter den betrieblichen Akteuren noch weitgehend unbekannt. Zwar zeigt sich, dass viele Betriebe dem Anspruch, die damit verbundenen Umwelt- und sozialpolitischen Ziele auch im Betrieb umzusetzen, bereits aufgeschlossen gegenüberstehen. Von einer systematischen Umsetzung im Betriebsalltag kann jedoch nur vereinzelt die Rede sein.

Leitbild Nachhaltigkeit muss zugleich Kosteneffizienz und Marktchancen optimieren: Befürchtet werden vor allem zusätzliche Regelungen und Kosten, welche im Wettbewerb zu Nachteilen führen könnten. Willkommen sind dagegen umwelt- und ressourcenschonende Materialien, Produkte, Anlagen und Techniken, wenn sie Kosten verringern und/oder neue Marktchancen bei umweltbewussten Abnehmern eröffnen.

Leitbild Nachhaltigkeit ist komplexe Management-Aufgabe: Nachhaltiges Wirtschaften erweist sich als eine Herausforderung an das Management aller Betriebe. Sie anzunehmen, erfordert ein differenziertes Wissen um Methoden und Instrumente moderner nachhaltiger Betriebsführung. Entsprechend hoch ist der Beratungsbedarf, vor allem für kleine und mittlere Unternehmen.

Leitbild Nachhaltigkeit ist langfristiger Bildungsauftrag: Überlegungen, wie die Auszubildenden im Betrieb an die Praxis nachhaltigen Wirtschaftens herangeführt werden können, stehen noch ganz am Anfang. Wichtig ist den Betrieben die konkrete Verbindung von Nachhaltigkeit mit den jeweiligen betrieblichen Prozessen. Hier verstärkt Schwerpunkte zu setzen, ist auch darum wichtig, weil nur Erprobung und Anpassung an verschiedene betriebliche Bedarfe letztlich überzeugen wird.

Hier bietet die Studie Hilfestellung: konkrete praktische und qualifikatorische Maßnahmen werden detailliert vorgestellt. Der Bericht enthält eine Übersicht über die wichtigsten Systeme des Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagements und eine Zusammenstellung aller Bremer Einrichtungen, die Beratung und Förderung für solche Pläne anbieten. Mit erprobten Praxisbeispielen und Hinweisen auf weiterführende Literatur- und Internetquellen sowie Empfehlungen für die Aus- und Weiterbildung will der Bericht dazu anregen, die in der Wirtschaft vorhandenen Nachhaltigkeitspotenziale weiter auszuloten und umzusetzen.

Das Projekt EQUIB wird vom Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales aus Mitteln des Landes- und des Europäischen Sozialfonds gefördert. Der Monitoring-Bericht 2003/1: "Unternehmen auf dem Weg zum nachhaltigen Wirtschaften - Qualifikationstrends" steht auf der Homepage des Projekts zum Download bereit: http://www.equib.de. Die Druckform kann auch kostenlos beim Projekt angefordert werden.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW)
Projekt EQUIB
Projektleitung: Gerlinde Hammer
Tel.: (0421) 218 9514
E-Mail: ghammer@uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de
http://www.equib.de

Weitere Berichte zu: EQUIB IAW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops