Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jeder Mensch produziert im Jahr durchschnittlich 800 Megabyte Daten

04.11.2003


Im heutigen Informationszeitalter werden weit mehr Daten produziert und gespeichert als jemals zuvor. Weltweit ist die Menge der gespeicherten Informationen im Zeitraum von 1999 bis 2002 um rund 30 Prozent jährlich gewachsen. Im Jahr 2002 hat jeder Mensch - ausgehend von 6,3 Milliarden Erdbewohnern - durchschnittlich insgesamt 800 Megabyte aufgezeichneter Daten produziert. Auf Papier festgehalten ergäbe das pro Person etwa 10 Regalmeter Bücher. Das sind Ergebnisse einer Studie der Universität von Berkeley, die am Dienstag in Schwalbach von dem Speicherunternehmen EMC veröffentlicht wurde.



Zur Beschreibung der Datenmenge muss man sich mit dem Begriff Exabyte vertraut machen. In der Datenverarbeitung ist ein Bit die kleinste Speichereinheit, die entweder den Wert «0» oder «1» enthält. Acht Bit bilden ein Byte. Ein Exabyte sind 10 hoch 18 Bytes, also eine Zahl mit 18 Nullen.

... mehr zu:
»Bit »Datenmenge »Exabyte »Megabyte »TeraByte


Innerhalb nur eines Jahres wurden 2002 rund fünf Exabytes neuer Informationen auf Papier, Film und auf magnetischen oder optischen Speichern gesichert. Die Datenmenge entspricht nach Angaben der Forscher etwa allen Wörter, die Menschen jemals gesprochen haben. Würde man zum Vergleich alle neunzehn Millionen Bücher und Drucksachen der amerikanischen Library of Congress digitalisieren, ergäbe das zehn Terabyte Daten. Um die im Jahr 2002 produzierten Informationen unterzubringen, bräuchte man eine halbe Million dieser Bibliotheken.

Der weit größte Teil aller Informationen wurde im untersuchten Zeitraum mit 92 Prozent auf Magnetspeichern wie zum Beispiel Computer-Festplatten festgehalten. «Verschwindend gering» waren dagegen die Daten, die auf Film (7 Prozent), Papier (0,01 Prozent) und optischen Medien (0,002 Prozent) gespeichert wurden. Auf den optischen Speichermedien wie CD, CD-ROM und DVD wurden demnach immer noch bis zu 102,9 Terabyte Daten gesichert.

Die Universität in Berkeley hatte die Studie «How much information?» («Wie viel Information?») erstmals im Jahre 2000 aufgelegt und dabei das Datenvolumen aus dem Jahre 1999 untersucht. Das Projekt wird von dem Chiphersteller Intel, von Microsoft Research, dem Computerhersteller Hewlett-Packard sowie dem Speicherhersteller EMC unterstützt.

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.pro-physik.de

Weitere Berichte zu: Bit Datenmenge Exabyte Megabyte TeraByte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften